ARTIKEL/TESTS / Couchmaster Cycon von nerdytec im Test
24.07.2017 21:00 Uhr    0 Kommentare

Praxiseinsatz

Auf den ersten Blick hinterlässt das Set einen qualitativ hochwertigen Eindruck. Die Inbetriebnahme gestaltet sich relativ einfach. Es muss die Unterseite der Auflage angeschraubt werden, um das Kabelmanagement betreiben zu können. Maus, Tastatur, Gamepad und USB-Headset können am Hub angeschlossen werden, dieser wird mit einer kurzen Verlängerung an die Außenseite geführt. An dieser kann dann das 5 m lange Verlängerungskabel zum PC gesteckt werden. So weit, so gut – leider gibt es bei der Auflage aber keinen Schnellverschluss sodass die Peripherie nicht schnell wieder entfernt werden kann. Die Öffnungen zur Kabelführung sind aber alle sinnvoll positioninert. Sollte die Peripherie mehr als 900 mA benötigen, muss zudem das separat erhältliche Netzteil verwendet werden.

Mitgelieferte Anschluss- und Befestigungsmittel.

Mitgelieferte Anschluss- und Befestigungsmittel.

Die zwei Seitenpolster können relativ frei um das Gesäß des Nutzers positioniert werden, lediglich ein Maximalabstand von 75 cm muss beachtet werden, damit auch die Auflage darauf gelegt werden kann. Die Auflage liegt dann 19 cm über der Sitzfläche. Dies hat sich im Test als eine angenehme Höhe herausgestellt. Die Seitenpolster sind 60 cm lang und passen gut auf unsere Couch. An der Auflagefläche (35 cm x 84 cm) sind zwei Handballenauflagen, damit die Kanten nicht unangenehm sind. Die Abmessungen sind sinnvoll gewählt, es passen auch relativ große Tastaturen und Mauspads zugleich darauf. Mit einem USB-Hub an der Oberseite kann zudem auch mal ein Speichermedium oder Ähnliches angeschlossen werden ohne aufstehen zu müssen.

Anschluss und Kabelmanagement an unter der Bodenplatte.

Anschluss und Kabelmanagement an unter der Bodenplatte.

Doch wie angenehm ist es nun wirklich mit dem Couchmaster Cycon zu spielen? Kurz gesagt – es ist unheimlich bequem. Vielleicht schon zu bequem für langandauernde, spannende Gefechte, bei denen man nicht müde werden sollte. Die Polster haben eine angenehme Höhe, die Handballenauflagen sind sinnvoll angebracht, die Abmessungen für die großen und schlanken Tester genau richtig. Die Auflage lässt sich schnell auf einen Polster schieben, um aufstehen zu können, ebenso schnell ist sie auch wieder platziert. Im Test funktionierten auch der USB-Hub und die -Verlängerung problemlos. Manchereins könnte es allerdings stören, dass der Platzbedarf des Couchmasters doch relativ groß und der Preis mit etwa 130 Euro nicht gerade gering ist.

Weiche Polster und eine angenehme Höhe.

Weiche Polster und eine angenehme Höhe.

Autor: Stefan Boller, Rafael Schmid

 #AMD   #Apple   #Apps   #Benchmark   #Crucial   #Gaming   #Gehäuse   #Gigabyte   #Internet   #iOS   #iPhone   #Notebook   #NVMe   #PCIe   #Prozessor   #SLC-Cache   #Smartphone   #Software   #SSD 

Im Praxistest: Nuki Smart Lock 2.0
Im Praxistest: Nuki Smart Lock 2.0
Nuki Smart Lock 2.0

Nuki hat sich einen Namen mit smarten Türschlosssystemen gemacht. Wir klären, wie leicht sich eine Tür damit nachrüsten lässt und wie sich das System in der Praxis schlägt.

ROCCAT Vulcan 120 AIMO vs. Wooting two
ROCCAT Vulcan 120 AIMO vs. Wooting two
ROCCAT Vulcan 120, Wooting two

In diesem Test vergleichen wir zwei mechanische Tastaturen mit Schaltern, wie sie unterschiedlicher nicht sein können: Die ROCCAT Vulcan 120 AIMO gegen die Wooting two.

„Analoge“ Schalter: Die Wooting one Tastatur
„Analoge“ Schalter: Die Wooting one Tastatur
Wooting one

Mit der Wooting one haben wir heute eine mechanische Tastatur mit „analogen“ Schaltern im Test. Doch warum die Anführungszeichen und die Bedeutung für Spiele? Mehr dazu im Test!

Loupedeck+ die zweite Generation
Loupedeck+ die zweite Generation
Loupedeck+

Das Loupedeck+ soll durch individuell einstellbare Tasten die Arbeit mit Programmen wie Aurora HDR oder Premiere Pro CC erleichtern.