ARTIKEL/TESTS / Das kabellose Erlebnis: Sapphire Remote BOB
26.10.2003 12:00 Uhr    0 Kommentare
Installation

Die Installation verläuft eigentlich recht einfach und sollte von jedem, egal ob erfahren oder nicht, problemlos gemeistert werden. Nach dem Starten des Betriebssystems erfolgt der Anschluss des USB-Receivers, welcher automatisch von Windows als neues Gerät erkannt wird. Nun muss nur noch die mitgelieferte CD eingelegt und die Catalyst Software installiert werden. Nun ist die Installation bereits abgeschlossen, man kann nun nach Belieben die Fernbedienung benutzen.

Wenn sie die Software auf einem Windows 98 oder Windows Me Computer installieren, kann es sein, dass sie zum Suchen der Datei x10uif.sys aufgefordert werden, wenn Windows "Neue Hardware erkennt". Diese Datei befindet sich in C:ProgrammeATi MultimediaRemoteTreiber. Weitere Details zu den Features und der Funktionsweise des Controllers erfahren sie im folgenden Abschnitt, wenn wir uns das Gerät in der Praxis zu Gemüte führen.

Praxis

Nachdem wir den neuen Funk-Controller in der Theorie ordentlich durchleuchtet haben, kommen wir nun zur Betrachtung im Praxisbetrieb. Dabei verrichtet der Remote BOB seine Arbeit sehr souverän und zuverlässig. Auch in Kombination mit anderen Funkgeräten, wie zum Beispiel einer Wireless IntelliMouse von Microsoft, kam es zu keinerlei Konflikten oder Störungen und ein Betrieb beider Geräte war reibungslos möglich. Um Störungen mit anderen Fernbedienungen zu vermeiden, lassen sich so gennannten IDs pro Controller festlegen, sodass die Software nur auf eine bestimmte ID bzw. bestimmte Fernbedienung anspricht. Sehr lobenswert ist auch die relativ hohe Reichweite der Konstruktion und das Übertragen von Signalen durch Wände und sonstige Gegenstände.

Für großen Komfort sorgt die Vielzahl der Tasten und natürlich auch die Programmierbarkeit sechs dieser Buttons. Somit lassen sich auch fertige Tastenkombinationen mit Hilfe eines einfachen Drückens ausführen. Die vorgefertigten Plug-Ins erleichtern und erweitern die Funktionalität noch ein wenig und bieten fertige Layouts für die Fernbedienung. Somit kann der Remote Control BOB auch für Präsentationen unter Microsoft Powerpoint genutzt werden. Weitere Plug-Ins können auch nachträglich mit Hilfe der Software importiert werden. Leider lassen sich solche Plug-Ins nicht selbst erstellen, was für noch mehr Komfort und Kompatibilität sorgen würde. Natürlich lässt sich auch die Geschwindigkeit der Maus, welche mit dem Thumbpad gesteuert wird, regeln - Sehr hilfreich ist auch die bekannte Mausbeschleunigung, welche ein Navigieren doch sehr stark vereinfachen kann.

Autor: Patrick von Brunn
uRage Reaper 600 Review
uRage Reaper 600 Review
uRage Reaper 600

Mit der uRage Reaper 600 hat Hama im September eine Gaming-Maus mit RGB-Beleuchtung, Omron-Schaltern und Avago/PixArt-Sensor vorgestellt. Wir haben uns die Maus in einem Praxistest angesehen.

Im Praxistest: Nuki Smart Lock 2.0
Im Praxistest: Nuki Smart Lock 2.0
Nuki Smart Lock 2.0

Nuki hat sich einen Namen mit smarten Türschlosssystemen gemacht. Wir klären, wie leicht sich eine Tür damit nachrüsten lässt und wie sich das System in der Praxis schlägt.

ROCCAT Vulcan 120 AIMO vs. Wooting two
ROCCAT Vulcan 120 AIMO vs. Wooting two
ROCCAT Vulcan 120, Wooting two

In diesem Test vergleichen wir zwei mechanische Tastaturen mit Schaltern, wie sie unterschiedlicher nicht sein können: Die ROCCAT Vulcan 120 AIMO gegen die Wooting two.

„Analoge“ Schalter: Die Wooting one Tastatur
„Analoge“ Schalter: Die Wooting one Tastatur
Wooting one

Mit der Wooting one haben wir heute eine mechanische Tastatur mit „analogen“ Schaltern im Test. Doch warum die Anführungszeichen und die Bedeutung für Spiele? Mehr dazu im Test!