ARTIKEL/TESTS / Logitech G402 Hyperion Fury Review
Fazit und Empfehlungen

Die Logitech G402 Hyperion Fury bildet Logitechs Mittelklasse für Spieler und soll die schnellste Maus sein. Kommen wir zum abschließenden Fazit unseres Reviews.

Die Logitech G402 kann in unserem Test voll überzeugen. Es ist eine hervorragend gefertigte Maus mit einem interessanten Sensorgespann. Allerdings waren der damit verbundene Beschleunigungssensor und das Gyroskop nicht von merklichem Vorteil. 4.000 CPI, 1.000 Hz Polling Rate, 8 Tasten und eine dezente, abschaltbare Beleuchtung. Als Käufer findet man hier ein durchaus rundes Gesamtpaket. Lediglich der Lieferumfang zeigt, dass hier Kosteneinsparungen vorgenommen wurden – es ist abgesehen von der Maus nur eine Kurzanleitung enthalten. Mehr braucht man heutzutage auch nicht wirklich, die Software muss aber über das Internet heruntergeladen werden. Damit können aber alle Tasten nach Lust und Laune definiert werden.

Freunde der Vorgänger-Mäuse werden auch hier wieder glücklich werden. Die Ergonomie ähnelt der der Ahnen, die G402 hat allerdings ein futuristisches Design, das leider ein paar Klavierlackelemente hat. Linkshänder schauen leider wieder in die Röhre, denn es gibt nur ein Rechtshänderdesign. Die Maus verhält sich in allen Angelegenheiten unauffällig gut, es gibt nichts auszusetzen. Der Sensor arbeitet auf allen getesteten Oberflächen fehlerfrei und der Hersteller verspricht langlebige Schalter. Logitech hat die Vorgänger sinnvoll verbessert – auch wenn Gehäuse und Masse nicht anpassbar sind, die Maus funktioniert.

Die Logitech G402 ist mit einer UVP von 59,99 Euro auf dem Markt erhältlich. Interessenten werden sie im Preisvergleich bereits ab 50 Euro finden (Quelle: Geizhals.de, Stand: 11/2014). Ist man auf der Suche nach einer ergonomischeren Maus für den palm grip, sollte man einen Blick auf die Mionix Naos 7000 werfen. Freunde kabelloser Mäuse werden vielleicht mit Logitechs G602 glücklicher.

Logitech G402
  • Fertigungsqualität
  • Oberflächenhaptik
  • Sensorverhalten
  • Ausstattung
  • Lieferumfang
  • Keine Linkshändervariante
Autor: Rafael Schmid
Lesertest: Mad Catz R.A.T. 8+ ADV
Lesertest: Mad Catz R.A.T. 8+ ADV
Mad Catz R.A.T. 8+ ADV

Mit der R.A.T. 8+ ADV bietet Mad Catz eine optische Gaming-Maus, die eine für das R.A.T.-Sortiment charakteristische Anpassbarkeit ermöglicht. Der verbaute PixArt PWM3389 Sensor sorgt zudem für hohe Auflösung.

uRage Reaper 600 Review
uRage Reaper 600 Review
uRage Reaper 600

Mit der uRage Reaper 600 hat Hama im September eine Gaming-Maus mit RGB-Beleuchtung, Omron-Schaltern und Avago/PixArt-Sensor vorgestellt. Wir haben uns die Maus in einem Praxistest angesehen.

Im Praxistest: Nuki Smart Lock 2.0
Im Praxistest: Nuki Smart Lock 2.0
Nuki Smart Lock 2.0

Nuki hat sich einen Namen mit smarten Türschlosssystemen gemacht. Wir klären, wie leicht sich eine Tür damit nachrüsten lässt und wie sich das System in der Praxis schlägt.

ROCCAT Vulcan 120 AIMO vs. Wooting two
ROCCAT Vulcan 120 AIMO vs. Wooting two
ROCCAT Vulcan 120, Wooting two

In diesem Test vergleichen wir zwei mechanische Tastaturen mit Schaltern, wie sie unterschiedlicher nicht sein können: Die ROCCAT Vulcan 120 AIMO gegen die Wooting two.