ARTIKEL/TESTS / Vergleichstest: Acht Mäuse im Detail
Logitech MX 500 Optical

Die Logitech MX 500 Optical Mouse ist, wie der Name schon sagt, eine Maus mit optischem Sensor. Mit der MX-Reihe hat Logitech eine wirklich neue Design Ära eingeschlagen, dazu kommt die Implementation der MX-Technologie. Wir werden heute testen, ob die Maus vielleicht wirklich nur gut aussieht, oder ob sie sich als verbesserte Variante der MX 310 darstellen lässt. Der durchschnittliche Preis einer Logitech MX 500 Maus liegt bei etwa 40 Euro und somit nur knapp über dem der MX 310.

Lieferumfang
  • Logitech MX 500 Optical Mouse
  • USB-PS/2 Adapter
  • MouseWare Software CD-ROM
  • Dokumentation
Technische Daten
  • Auflösung: 800 dpi
  • Kabellänge: 180 cm
  • Garantie/Lebensdauer: 5 Jahre
  • Tasten: 8 Stück
Anschluss und Installation

Auch die MX 500 lässt einem die freie Entscheidung, ob man sie mit einem freien USB Port oder durch den mitgelieferten Adapter mit dem PS/2 Port verbindet. Nach der Installation erwartet einen ein Assistent, welcher Hilfe zur Ersteinrichtung bietet. Zur Installation kann man nur wenig sagen: Sie verlief wie bei allen getesteten Logitech Mäusen sehr Anwenderfreundlich und ohne irgendwelche Probleme.

Praxis und Treiber

Wie auch die MX 310 kann man mit dieser Maus sehr lange arbeiten, ohne Schmerzen im Bereich des Handgelenks zu verspüren. Positiv fielen uns auch hier die 6 Zusatztasten auf, welche auch bei der MX700 zu finden sind. Diese helfen immens im Alltag, da sie Dank der mitgelieferten MouseWare den individuellen Bedürfnissen anpassbar sind. Wie auch bei der MX700 sind 2 dieser Tasten nicht sehr leicht erreichbar. Jedoch kann man diesen einzelnen Punkt gerne übersehen, wenn man sich die Präzision mal genauer ansieht. Bei unserem Langzeittest arbeitete die Maus auch auf verschiedenen Untergründen überaus präzise. Aus diesem Grund können wir die Maus auch Gamern an Herz legen, wie bereits die MX 310. In Spielen wie Counter-Strike und Unreal Tournament waren sehr gute Reaktionszeiten zu verspüren, wo natürlich auch eine gute Hardware in Form der Maus nötig ist.

Das Design der Maus einem sofort ins Auge und erinnert an das der Microsoft IntelliMouse Explorer. Für das Design der Maus wurden die Farben schwarz-grau-metallic gewählt, welche unserer Meinung nach sehr gut aussehen. Genau wie ihr größerer Bruder liegt auch sie perfekt in der Hand, was auf der von Logitech entwickelten Ergonomie beruht, sie jedoch leider auch für Linkshänder unbrauchbar macht.

Autor: Victor Thien
uRage Reaper 600 Review
uRage Reaper 600 Review
uRage Reaper 600

Mit der uRage Reaper 600 hat Hama im September eine Gaming-Maus mit RGB-Beleuchtung, Omron-Schaltern und Avago/PixArt-Sensor vorgestellt. Wir haben uns die Maus in einem Praxistest angesehen.

Im Praxistest: Nuki Smart Lock 2.0
Im Praxistest: Nuki Smart Lock 2.0
Nuki Smart Lock 2.0

Nuki hat sich einen Namen mit smarten Türschlosssystemen gemacht. Wir klären, wie leicht sich eine Tür damit nachrüsten lässt und wie sich das System in der Praxis schlägt.

ROCCAT Vulcan 120 AIMO vs. Wooting two
ROCCAT Vulcan 120 AIMO vs. Wooting two
ROCCAT Vulcan 120, Wooting two

In diesem Test vergleichen wir zwei mechanische Tastaturen mit Schaltern, wie sie unterschiedlicher nicht sein können: Die ROCCAT Vulcan 120 AIMO gegen die Wooting two.

„Analoge“ Schalter: Die Wooting one Tastatur
„Analoge“ Schalter: Die Wooting one Tastatur
Wooting one

Mit der Wooting one haben wir heute eine mechanische Tastatur mit „analogen“ Schaltern im Test. Doch warum die Anführungszeichen und die Bedeutung für Spiele? Mehr dazu im Test!