ARTIKEL/TESTS / Vergleichstest: Acht Mäuse im Detail
Microsoft Wireless Optical Mouse Blue

Neben der zuvor gezeigten Wireless Bluetooth Maus von Microsoft, haben wir uns noch eine zweite kabellose Maus aus dem Hause Microsoft eingeladen - die Wireless Optical Mouse Blue. Dieses Eingabegerät sorgt für schnurlosen Komfort beim Arbeiten und wurde gleichzeitig im Preis noch relativ niedrig gehalten (40 Euro). Ob sich das Gerät zum Preis/Leistungs-Tipp entwickelt, erfahren sie in den folgenden Abschnitten.

Lieferumfang
  • Microsoft Wireless Optical Mouse Blue
  • Desktop schnurlos Empfänger
  • USB-PS/2 Adapter
  • Treiber CD
  • Handbuch
  • Batterien (Typ AA)
Technische Daten
  • Auflösung: 400 dpi
  • Kabellänge: Drahtlos
  • Garantie/Lebensdauer: Unbekannt
  • Tasten: 3 Stück
Anschluss und Installation

Auch bei der Wireless Optical Mouse Blue ist die Kabellänge der Empfänger Station mit ca. 1,5 Metern sehr großzügig bemessen und ließ sich in unserem Test, ohne Beeinträchtigung der Funktion, beliebig platzieren. Der Empfänger wird mittels eines freien USB Ports oder dem mitgeliefertem PS/2 Adapter mit dem Computer verbunden. Die Batterien jedoch ließen sich nur mit etwas Gewalt einsetzen. Die gesamte Installation verlief auf unserem Windows XP System innerhalb weniger Minuten sehr Anwender-freundlich, und auch die Maus wurde vom Empfänger sofort erkannt. Nach einem Neustart, welcher die erfolgreiche Installation abschließt, war die Maus sofort betriebsbereit. Nach der Installation wird man von einem Schnelleinrichtungs-Handbuch erwartet, welches einen mit den grundlegenden Funktionen einer optischen Maus vertraut macht.

Praxis und Treiber

Die Blau-silberne Maus hat eine Reichweite von ca. 1,8 Metern und ist so geformt, dass sie sowohl bei Rechts- als auch Linkshändern gut in der Hand liegt. Auch optisch macht sie mit ihrem Blau-silbernem Design und dem durchsichtig, gummierten Scrollrad einiges her. Die beiden Maustasten bieten einen guten Druckpunkt, sind aber gleichzeitig auch die einzigen Tasten. Nach weiteren Zusatztasten welche zum Beispiel beim Navigieren im Internet sehr behilflich sind, sucht man vergebens. Ein positives Bild in Sachen Reaktionszeit hinterließ die Maus bei uns leider nicht. Für reine Office Aufgaben wie Word, Excel und Powerpoint kann man sie uneingeschränkt empfehlen, jedoch nicht für Spieler von Counter-Strike und ähnlichen Games. Die niedrigen Latenzzeiten fielen zu sehr auf.

Das Treibermenü erlaubt die Konfiguration der beiden Maustasten und dem mittleren Mausrad. Auch die Schnelligkeit des Bildlaufes ist frei wählbar. Die IntelliPoint Software (Version 4.1) bietet den Komfort, den man von Microsoft gewohnt ist.

Autor: Victor Thien
uRage Reaper 600 Review
uRage Reaper 600 Review
uRage Reaper 600

Mit der uRage Reaper 600 hat Hama im September eine Gaming-Maus mit RGB-Beleuchtung, Omron-Schaltern und Avago/PixArt-Sensor vorgestellt. Wir haben uns die Maus in einem Praxistest angesehen.

Im Praxistest: Nuki Smart Lock 2.0
Im Praxistest: Nuki Smart Lock 2.0
Nuki Smart Lock 2.0

Nuki hat sich einen Namen mit smarten Türschlosssystemen gemacht. Wir klären, wie leicht sich eine Tür damit nachrüsten lässt und wie sich das System in der Praxis schlägt.

ROCCAT Vulcan 120 AIMO vs. Wooting two
ROCCAT Vulcan 120 AIMO vs. Wooting two
ROCCAT Vulcan 120, Wooting two

In diesem Test vergleichen wir zwei mechanische Tastaturen mit Schaltern, wie sie unterschiedlicher nicht sein können: Die ROCCAT Vulcan 120 AIMO gegen die Wooting two.

„Analoge“ Schalter: Die Wooting one Tastatur
„Analoge“ Schalter: Die Wooting one Tastatur
Wooting one

Mit der Wooting one haben wir heute eine mechanische Tastatur mit „analogen“ Schaltern im Test. Doch warum die Anführungszeichen und die Bedeutung für Spiele? Mehr dazu im Test!