ARTIKEL/TESTS / iStorage diskAshur PRO² SSD mit 256 GB
Technische Daten
An der Seite ist Platz um das fest integrierte USB-Anschlusskabel elegant für den Transport zu verstauen.

An der Seite ist Platz um das fest integrierte USB-Anschlusskabel elegant für den Transport zu verstauen.

Mit der iStorage diskAshur PRO² SSD haben wir eine eine Speicherlösung mit allerlei Sicherheitsmechanismen im Test. Die PRO² SSD bietet ein einfach zu bedienendes alphanumerisches Tastaturdesign, das den sicheren Zugriff auf vertrauliche Daten mittels 7- bis 15-stelligem PIN ermöglicht. Hinzu kommen drei LEDs (rot/grün/blau), die verschiedene Betriebszustände signalisieren. Das Laufwerk verfügt über Außenabmessungen von 124 mm x 84 mm x 20 mm (B x L x H) und bringt rund 176 Gramm auf die Waage. Das Gehäuse und die mithilfe von Epoxidharz vergossenen Komponenten sollen nach Herstellerangaben physischen Angriffen standhalten (Tamper Proof Design). Das Gesamtgerät ist außerdem staub- und wasserdicht nach IP56 und damit entsprechend robust. Per Kensington-Lock ist auch ein einfacher Diebstahlschutz möglich.

Die Stromversorgung läuft vollständig über den USB-Anschluss, so dass kein Netzteil oder ein weiterer USB-Port für die Versorgung notwendig sind. Das fest integrierte und rund 10 cm lange USB-Kabel kann elegant im Gehäuse verstaut werden und muss daher nicht separat mitgeführt werden. Die USB-Schnittstelle unterstützt prinzipiell USB 3.1 Gen1 mit Datenraten von (theoretisch) bis zu 5 Gbps. Wie schnell unser Testproband in der Praxis tatsächlich ist, klären wir ausführlich ab Seite 4 des Artikels. Laut Datenblatt des Drives sind Geschwindigkeiten von 294 MB/s (Lesen) und 319 MB/s (Schreiben) möglich und klingen vielversprechend. iStorage verbaut bei den SSD-Varianten der PRO² Drives von ADATA oder Crucial und formatiert diese ab Werk im NTFS-Dateisystem.

Die wichtigsten Elemente der iStorage diskAshur PRO² SSD im Überblick.

Die wichtigsten Elemente der iStorage diskAshur PRO² SSD im Überblick.

Herzstück der diskAshur PRO² ist ein spezieller Prozessor, der nach Common Criteria EAL4+ zertifiziert ist. Der Begriff EAL-Stufe bezeichnet eine Stufe der Vertrauenswürdigkeit (Evaluation Assurance Level) in eine Sicherheitsleistung. Datensicherheit wird bei der PRO² durch integrierte FIPS PUB 197-validierte AES-XTS-256-Bit-Hardware-Verschlüsselung gewährleistet. Die iStorage-Lösung verschlüsselt alle Daten auf dem Laufwerk nahtlos in Echtzeit, sodass Daten auch dann sicher sind, wenn das Laufwerk aus seinem Gehäuse entfernt wird. Der Zufallszahlengenerator, der für die Generierung des Schlüssels verwendet wird, ist durch FIPS-validierte Umhüllungsalgorithmen geschützt. Spezielle Schutzmechanismen sollen das Laufwerk vor physischen Angriffen schützen, d.h. vor externen Manipulationen, Laserangriffe und Fehlerinjektionen. Der Prozessor reagiert nach Angaben von iStorage auf alle Arten von automatisierten Hack-Versuchen, indem er bei Erkennung eines solchen Angriffs in einen Deadlock-Zustand eintritt, aus dem das Gerät nur durch erneutes Aus-/Einschalten geholt werden kann. Die Sicherheitssperre schützt das Gerät vor unbefugten Änderungen der Firmware von der Host-Seite (vollständig gegen BadUSB geschützt).

Die persönlichen Daten sind auf der diskAshur PRO² SSD über einen 7- bis 15-stelligen PIN geschützt.

Die persönlichen Daten sind auf der diskAshur PRO² SSD über einen 7- bis 15-stelligen PIN geschützt.

Die iStorage diskAshur PRO² SSD ist zudem so programmiert, um gegen alle Arten von Brute-Force-Angriffen zu schützen. Nach fünf aufeinanderfolgenden fehlerhaften PIN-Eingaben wird das Laufwerk blockiert, wodurch das Laufwerk getrennt und erneut mit dem USB-Anschluss verbunden werden muss, um weitere fünf PIN-Eingabeversuche zu erhalten. Wenn weitere fünf (insgesamt 10) aufeinanderfolgende falsche PIN-Versuche eingegeben werden, wird die SSD erneut eingefroren. Um weitere fünf abschließende PIN-Versuche (insgesamt 15) zu erhalten, muss der "Shift"-Button gedrückt werden, während das USB-Kabel in den USB-Port eingesteckt wird und dann eine voreingestellte iStorage-PIN eingegeben werden muss. Bei der fünfzehnten fehlerhaften PIN-Eingabe geht die diskAshur PRO² SSD davon aus, dass sie angegriffen wird und löscht den Verschlüsselungsschlüssel und die Sperre selbst, wodurch alle zuvor auf dem Laufwerk gespeicherten Daten für immer verloren gehen. Zu diesem Zeitpunkt kann das Laufwerk auf die Werkseinstellungen zurückgesetzt und erneut eingesetzt werden. Die standardmäßige Admin-PIN lautet übrigens 11223344.

Ebenso mit an Bord ist eine Art Selbstzerstörungsfunktion: Nach Eingabe des vorprogrammierten Self Destruct PINs werden unverzüglich der Verschlüsselungsschlüssel, alle PINs und Daten gelöscht und dann einen neuen Verschlüsselungsschlüssel erstellt. Außerdem bieten die iStorage-Laufwerke eine Auto-Lock-Funktion, so dass nach einer festgelegten Zeitspanne, in der das Laufwerk nicht verwendet wurde, dieses automatisch gesperrt wird.

Autor: Patrick von Brunn, Matthias Schubert
Toshiba N300 NAS Systems HDD 16 TB Test
Toshiba N300 NAS Systems HDD 16 TB Test
Toshiba N300 NAS HDD 16 TB

Mit der N300 bietet Toshiba eine Festplatten-Familie speziell für den Einsatz in NAS-Systemen an. Wir haben uns das 16-TB-Modell im Test genau angesehen und unter anderem mit der 14-TB-Version der N300 verglichen.

Seagate One Touch SSD 1 TB mit USB-C
Seagate One Touch SSD 1 TB mit USB-C
Seagate One Touch SSD 1 TB

Hersteller Seagate hat seine One Touch SSD-Familie aufpoliert und mit einem USB-C-Interface versehen. Außerdem bieten die Drives ein neues Äußeres und höhere Übertragungsraten von mehr als 1 GB/s. Mehr dazu in unserem Test.

Crucial X6 Portable SSD 4 TB im Test
Crucial X6 Portable SSD 4 TB im Test
Crucial X6 Portable SSD 4 TB

Mit der X6 Portable SSD bietet Crucial bereits seit längerer Zeit eine Familie flinker USB-SSDs an. Seit Anfang März gesellt sich nun auch ein größeres 4-TB-Modell hinzu. Mehr zum Neuling der Familie lesen Sie in unserem Test.

Seagate IronWolf 510 480 GB NAS-SSD Test
Seagate IronWolf 510 480 GB NAS-SSD Test
Seagate IronWolf 510 480 GB

Die Seagate IronWolf SSDs sind speziell für NAS-Systeme ausgelegt und mit 240 GB bis 4 TB Speicherkapazität erhältlich. Wir haben uns ein M.2-Modell mit PCIe-Gen3-Interface, 3D-TLC-NAND und 480 GB im Test angesehen.