ARTIKEL/TESTS / Plextor M6V SSD mit 256 GB im Test
Fazit
Die M6V basiert auf 15 nm Toshiba MLC-Flash.

Die M6V basiert auf 15 nm Toshiba MLC-Flash.

Nachdem wir den vorliegenden Testprobanden von Plextor auf den zurückliegenden Seiten ausführlich durchleuchtet haben, kommen wir nun zum abschließenden Fazit.

Werfen wir einen Blick auf die resultierenden Leistungs-Rankings, hat die M6V speziell bei der Bewertung der Tauglichkeit als sekundäres Datengrab das Nachsehen gegenüber der Konkurrenz. Die sequentiellen Datenraten aus den offiziellen technischen Daten (535/335 MB/s) konnten wir dennoch mit unseren Messungen bestätigen. Beim Einsatz als primäres Systemlaufwerk kann die M6V besser abschneiden und unter anderem die Toshiba Q-Series Pro hinter sich lassen. Seitens der Features bietet das Drive die Unterstützung von PlexTurbo, verzichtet aber auf Verschlüsselungstechnologien oder den DEVSLP-Stromsparmodus. Besonders letzterer wäre für den Einsatz in mobilen Endgeräten sehr interessant. Mit einer Leistungsaufnahme von 2,7 (Last) bzw. 0,1 Watt (Idle) ist die 256 GB M6V trotzdem sehr sparsam im Verbrauch. Die Haltbarkeit wird mit 43,8 TBW angegeben und bleibt damit deutlich hinter den Grenzwerten vergleichbarer Konkurrenzprodukte wie zum Beispiel der Trion 100 von OCZ.

Momentan wechselt die Plextor M6V mit 256 GB ab etwa 105 Euro (Quelle: Geizhals.de, Stand: 01/2016) den Besitzer und kommt mit drei Jahren Garantie. Der Lieferumfang beinhaltet lediglich eine Kurzanleitung. Beim Preis pro Gigabyte liegt unser 256 GB Modell bei mittelmäßigen 41 Euro-Cent, was daher auch nur einen durchschnittlichen Platz im Preis/Leistungs-Ranking möglich macht. TLC-basierte SSDs aus dem Einsteiger-Bereich bieten hier momentan mehr fürs Geld.

Plextor M6V, 256 GB
  • Solide Leistung für Heimanwender
  • M6MV und M6GV für mSATA/M.2 verfügbar
  • Kein DEVSLP-Stromsparmodus
  • Vergleichsweise geringe TBW
Performance-Ranking (Daten)
Intel SSD 750 Series, 1.2 TB (PCIe 3.0 x4)
100,0
Plextor M6e Black, 256 GB (PCIe 2.0 x2)
44,5
Kingston HyperX Savage SSD, 480 GB
 
40,6
OCZ Vector 180, 240 GB
 
39,9
OCZ Trion 100, 960 GB
 
38,6
Toshiba Q-Series Pro, 256 GB
 
34,7
ZOTAC Premium SSD, 240 GB
 
34,7
Plextor M6V, 256 GB
 
33,3
Angaben in Prozent (mehr ist besser)
Performance-Ranking (System)
Intel SSD 750 Series, 1.2 TB (PCIe 3.0 x4)
100,0
OCZ Vector 180, 240 GB
74,2
ZOTAC Premium SSD, 240 GB
74,1
Kingston HyperX Savage SSD, 480 GB
70,6
OCZ Trion 100, 960 GB
70,2
Plextor M6V, 256 GB
66,1
Toshiba Q-Series Pro, 256 GB
65,2
Plextor M6e Black, 256 GB (PCIe 2.0 x2)
63,8
Angaben in Prozent (mehr ist besser)
Autor: Patrick von Brunn, Stefan Boller
Seagate FireCuda 530 SSD mit 2 TB im Test
Seagate FireCuda 530 SSD mit 2 TB im Test
Seagate FireCuda 530 SSD 2 TB

Mit der FireCuda 530 von Seagate haben wir heute eine High-End-SSD mit 176 Layer (RG NAND Generation 2) TLC-Flashspeicher von Micron im Test. Wie sich das 2 TB-Modell schlägt, klären wir in unserem Artikel.

Crucial P5 Plus SSD mit 500 GB im Test
Crucial P5 Plus SSD mit 500 GB im Test
Crucial P5 Plus SSD 500 GB

Mit der P5 Plus bietet Hersteller Crucial eine günstige M.2-SSD mit Micron-Controller und Microns 3D-NAND-Flash in TLC-Technologie an. Wir haben uns das 500-GB-Modell der Familie im Test zur Brust genommen.

SATA-Revival: Crucial MX500 mit 4 TB im Test
SATA-Revival: Crucial MX500 mit 4 TB im Test
Crucial MX500 4 TB

Die MX500 von Crucial zählt zu den SSD-Klassikern am Markt und wird seit Herbst letzten Jahres auch als 4-TB-Version angeboten. Wir haben uns die Neuauflage der SATA-SSD im Test ganz genau angesehen.

Western Digital My Passport SSD 1 TB im Test
Western Digital My Passport SSD 1 TB im Test
WD My Passport SSD 1 TB

Western Digital bietet mit der WD My Passport SSD eine NVMe-basierte USB-C-Festplatte mit Geschwindigkeiten über 1.000 MB/s und 256 Bit AES-Verschlüsselung an. Wir haben das 1-TB-Modell im Test ausführlich beleuchtet.