ARTIKEL/TESTS / Seagate Exos X16 HDD mit 16 TB im Test
Testkandidaten / Technische Daten
Die neue Exos-X16-Familie aus dem Hause Seagate ist wahlweise mit 16 oder 14 TB Speicherkapazität erhältlich.

Die neue Exos-X16-Familie aus dem Hause Seagate ist wahlweise mit 16 oder 14 TB Speicherkapazität erhältlich.

Im Vorwort wurde bereits erwähnt, dass Seagate die Exos-Familie für den Einsatz in Enterprise-Anwendungen konzipiert hat. Exos-Laufwerke sind die Nachfolger der bekannten Enterprise Capacity 3.5 HDD Drives und ermöglichen noch höhere Speicherdichten in Standard-Rack-Systemen bzw. identischen Baugrößen. Die CMR-basierten Helium-Festplatten (Conventional Magnetic Recording) kommen in einem 3,5 Zoll großen Gehäuse und sind wahlweise mit Standard-SATA-Schnittstelle oder mit schnellem SAS-Interface erhältlich. Des weiteren unterscheidet Seagate die Familie nicht nur nach Schnittstelle und Speicherkapazität, sondern auch anhand der unterstützten Sicherheitsfunktionen. Neben dem Standardmodell bietet der Hersteller noch eine Ausführung mit Selbstverschlüsselung (Self-Encrypting Drive, kurz SED) an und rundet das Angebot durch eine SED-Variante inklusive Zertifizierung nach FIPS 140-2 Common Criteria ab. Während die beiden erstgenannten Modelle wahlweise als SATA- oder SAS-Laufwerk erhältlich sind, kommt die nach FIPS zertifizierte HDD ausschließlich mit SAS-Anschluss.

Alle Modelle der Exos-X-Reihe kommen mit FastFormat-Technologie (512e/4Kn) und werden im 512e-Format ausgeliefert. Wenn bei Ausführung der Schnellformatierung das Format von 512e zu 4Kn geändert wird, werden alle Daten auf der Festplatte gelöscht. Für eine bessere Leistung im 4Kn-Format müssen die Daten auf 4K-Sektoren ausgerichtet sein. PowerChoice, die Ergänzung zu PowerBalance, verringert den Stromverbrauch von Festplatten in Unternehmensumgebungen. Darüber hinaus ermöglicht PowerChoice dem Host, über Modiseiten (SAS/FC) oder Set-Feature-Befehle (SATA) die exakt auf Leistung und Stromverbrauch abgestimmte Einstellung der Stromsparfunktionen vorzunehmen. Die speziell für Enterprise-Anwendungen entwickelte Technik PowerChoice kam erstmals in den Nearline-Enterprise-Festplatten der Festplattenserie Constellation zum Einsatz und ist auch Teil der Exos-X-Drives.

Die maximale Sustained-Transferrate wird in den offiziellen Datenblättern mit 261 MB/s angegeben (Non-SED). Die Umdrehungsgeschwindigkeit von 7.200 UPM sowie satte 256 MB Cache sind bei allen X16-Ausführungen identisch. Die Arbeitslastspezifikation beträgt 550 TB pro Jahr und liegt damit deutlich über herkömmlichen Desktop-Festplatten. Auch die MTBF ist mit 2,5 Mio. Stunden höher. Gleiches gilt auch für die Garantiezeit, die mit fünf Jahren klar auf professionelle Einsatzgebiete zielt.

Auf den anschließenden Seiten gehen wir näher auf die Leistung des 16-TB-Testprobanden (Standardmodell, SATA-Interface, ohne SED-Funktionen) ein. Folgend die technischen Daten der verschiedenen Exos-Modelle und -Serien von Seagate im Überblick. Dabei geben wir nur eine erste Übersicht zu den erhältlichen SATA-Modellen, ohne SED-Funktionen. Hinsichtlich der unterstützten Technologien, wie z.B. FastFormat, sollten die Datenblätter eingesehen werden.

Hersteller und Modell Kapazität Transferrate Drehzahl Cache Garantie
Seagate Exos X16 16 TB 261 MB/s 7.200 RPM 256 MB 5 Jahre
14 TB
Seagate Exos X12 12 TB
Seagate Exos X10 10 TB 249 MB/s
8 TB
Autor: Patrick von Brunn, Stefan Boller
Samsung SSD 990 PRO mit 2 TB im Test
Samsung SSD 990 PRO mit 2 TB im Test
Samsung SSD 990 PRO 2 TB

Auf der diesjährigen gamescom in Köln präsentierte Samsung seine neue SSD 990 PRO, die extreme sequentielle Performance bis zu 7.450 MB/s bietet. Wir haben uns im Praxistest das Modell mit 2 TB genau angesehen.

Western Digital WD_BLACK SN770 1 TB
Western Digital WD_BLACK SN770 1 TB
WD_BLACK SN770 1 TB

Mit der WD_BLACK SN770 von Western Digital, haben wir heute eine Gaming-SSD auf Basis von BiCS5 3D-TLC-NAND und PCIe Gen4 im Test. Wir haben uns das 1-TB-Modell in der Praxis zur Brust genommen.

Seagate FireCuda 530 SSD mit 2 TB im Test
Seagate FireCuda 530 SSD mit 2 TB im Test
Seagate FireCuda 530 SSD 2 TB

Mit der FireCuda 530 von Seagate haben wir heute eine High-End-SSD mit 176 Layer (RG NAND Generation 2) TLC-Flashspeicher von Micron im Test. Wie sich das 2 TB-Modell schlägt, klären wir in unserem Artikel.

Crucial P5 Plus SSD mit 500 GB im Test
Crucial P5 Plus SSD mit 500 GB im Test
Crucial P5 Plus SSD 500 GB

Mit der P5 Plus bietet Hersteller Crucial eine günstige M.2-SSD mit Micron-Controller und Microns 3D-NAND-Flash in TLC-Technologie an. Wir haben uns das 500-GB-Modell der Familie im Test zur Brust genommen.