ARTIKEL/TESTS / Schwarz: Lian Li PC-7FNWX Gehäuse
Lieferumfang

Da es sich bei unserem Modell um ein Ausstellungsstück handelt, wurde es leider ohne Zubehör geliefert und konnte daher nicht vollständig getestet werden. An den gegebenen Stellen des Tests wird darauf hingewiesen. Der Lieferumfang ist großzügig ausgefallen, man vermisst hier nichts. Der Lieferumfang sollte die folgenden Dinge beinhalten.

  • Lian Li PC-7FNWX
  • Ausführliche Installationsanleitung (mehrsprachig)
  • Schrauben, Thumbscrews, Kabelbinder, Kleinteile
  • PC-Speaker für Montage auf Mainboard
  • Netzteilhaltebügel
  • Lüftergitter
  • Kabelleiste
  • USB 2.0 Adapterkabel
  • 1 x vormontierter 140 x 25 mm LED-Lüfter (vorne)
  • 1 x vormontierter 120 x 25 mm Lüfter (hinten)

Ausstattung außen

Beim Lian Li PC-7FNWX, das nahezu komplett aus schwarz eloxiertem Aluminium besteht, handelt es sich um ein ATX-Gehäuse, bei dem das Netzteil unter dem Mainboard montiert wird. Eine besonderheit ist, dass der Einbau komplett ohne Werkzeug vorgenommen werden kann. Die Abmessungen entsprechen mit 210 x 470 x 490 mm (B x H x T) einem üblichen Midi-Gehäuse. Das Gehäuse ist, abgesehen von der Front, ident mit dem PC-60FNWX.

An der Oberseite des Gehäuses befindet vorne, nebst dem Power- und dem Reset-Taster, ein eSATA-Anschluss, die Audio-Ports (2 x 3,5 mm Klinke) sowie eine Besonderheit des Gehäuses, zwei Front-USB des Standards 3.0. Da die Lian Li-übliche Abdeckung in der neuen Serie nicht mehr vorhanden ist, kann gegebenenfalls Staub in die Anschlüsse eindringen. Für viele ältere Lian Li Gehäuse gibt es allerdings Front-Panels mit USB 3.0 zum nachrüsten. Power- und Reset-Taster sind blau bzw. rot beleuchtet, wenn sie an den Pins der Status-LEDs befestigt werden. Weiter hinten befindet sich an der Oberseite eine Abdeckung, welche entfernt werden kann, um einen weiteren 140-mm-Lüfter zu montieren.

Die Status-LEDs (blau und rot) befinden sich an der Front des Gehäuses, welche leicht abnehmbar ist. Dadurch kommt man einerseits an den Staubschutzfilter des blau leuchtenden 140-mm-Lüfters der Front, andererseits an die Abdeckungen für die zahlreichen 5,25"-Schächte. Auch kann man bei Nichtgefallen die 5-mm-Status-LEDs leicht tauschen. An der Front entdeckten wir eine kleine Schwäche des Gehäuses. Obwohl die front selbst aus Aluminium ist, befindet sich an der Unterseite ein kleiner Kunststoffteil, welcher zur Befestigung an das restliche Gehäuse dient. Dieser war bei unserem Modell nicht ganz passgenau und gab beim Tragen deutlich nach. Dieses Problem konnten wir allerdings auf Fotos im Internet nicht wiederfinden und führen es auf unser Vorführmodell zurück. Insgesamt befinden sich fünf 5,25"-Schächte im Gehäuse. Eine der Blenden ist mit einem Adapter für ein 3,5"-Laufwerk versehen.

Die linke Seite des Gehäuses ist mit einem großen Acrylglasfenster versehen. Dieses ist an der Außenseite befestigt und ist daher nur wenig für etwaige Beleuchtungen von Gravuren. Ob man bei diesem Gehäuse überhaupt etwas modden muss, bezweifeln wir. Das Fenster bietet Sicht auf den kompletten Innenraum. Das Seitenteil kann mit Hilfe eines Vorhängeschlosses hinten verschlossen werden. An der Unterseite befindet sich ein abnehmbarer Staubfilter für den Netzteillüfter. Die Gehäusefüße sind an der Unterseite aus entkoppelndem Gummi und bieten sicheren Stand.

Die Rückseite beherbergt einen schwarzen 120-mm-Lüfter sowie zwei gummierte Schlauchdurchführungen für Wasserkühlungen. Auch erkennt man schon die große Zahl von acht schwarzen Slotblenden an der Rückseite. Dies ist sogar für Quad-Grafikkartengespanne mit dual-Slot-Kühlung genug. Die Aussparung für die ATX I/O-Blende darf natürlich nicht fehlen, das Netzteil befindet sich wie bereits erwähnt an der Unterseite und kann dank vieler Schraubenlöcher in beide Richtungen montiert werden. Doch mehr dazu auf der nächsten Seite.

Autor: Rafael Schmid
Thermaltake Armor A30 mit Sichtfenster im Test
Thermaltake Armor A30 mit Sichtfenster im Test
Thermaltake Armor A30

Mit dem Thermaltake Armor A30 haben wir ein Cube-Gehäuse für begeisterte LAN-Gamer im Test. Wie sich das Case in der Praxis schlägt, lesen Sie in unserem Review!

Alu-Bolide: Das Lian Li PC-P60 Armorsuit
Alu-Bolide: Das Lian Li PC-P60 Armorsuit
Lian Li PC-P60 Armorsuit

Mit dem PC-P60 Armorsuit möchte Hersteller Lian Li speziell Gamer ansprechen und mit einem auffallenden Äußeren überzeugen. Wir haben uns das Alu-Case näher angesehen.

Schwergewicht: Cooler Master Cosmos 1000
Schwergewicht: Cooler Master Cosmos 1000
Cooler Master Cosmos 1000

Mit dem Cosmos 1000 haben wir heute ein weiteres Gehäuse von Hersteller Cooler Master im Test. Wie sich der Bolide behaupten kann und welche Vorzüge er bietet, erfahren Sie hier.

Klappkiste Deluxe: Das Spire Pininfarina
Klappkiste Deluxe: Das Spire Pininfarina
Spire Pininfarina PALU/B

Mit dem Pininfarina haben wir heute ein Design-Gehäuse aus dem Hause Spire unter der Lupe. Wie es sich gegen Größen wie Antec und Lian Li schlägt, erfahren Sie hier.