ARTIKEL/TESTS / Cool: Sapphire X1900 XTX Toxic Review
Die Toxic-Kühlung

Auf den ersten Blick mag man gar nicht glauben, dass Hersteller Sapphire in gemeinsamer Entwicklung mit Kühlungsspezialist Thermaltake eine gesamte Wasserkühlung auf die Größe einer herkömmlichen Add-In-Karte geschrumpft hat, doch auch das nähere Hinsehen lässt keine Zweifel daran aufkommen. Die gesamte Konstruktion beherbergt einen Ausgleichsbehälter, eine 12V Mini-Pumpe und einen massiven Radiator - Installation via Slot-Bracket und PCI-kompatible Steckverbindung. Letzterer ist an die metallische Seite des Toxic-Gehäuses gekoppelt und erhält damit eine weitere Abfuhrmöglichkeit für die entwickelte Wärme. Inmitten des ganzen finden wir einen LED-Lüfter (Farbe: blau), der sich in zwei verschiedenen Stufen betreiben. Zwei Betriebsdrehzahlen ermöglichen wahlweise leiseren Betrieb oder höhere Leistung: 18 dBA bei 2000 U/Min bzw. 26 dBA bei 2500 U/Min. Als Redakteur und Anwender hätten wir uns an dieser Stelle eine stufenlose Regelung gewünscht - versierte Bastler und Hobby-Elektroniker können hier jedoch problemlos noch nachbessern und perönliche Vorlieben ins Spiel bringen.

Beim Thema nachbessern möchten wir noch auf folgende Tatsache hinweisen: Wie das unten stehende Bild zeigt, ist die Wärmeleitpaste nicht vollkommen homogen auf den massiven Kupferkühlkörper aufgetragen, was in der Praxis eine deutlich geringere Wärmeleitung bedeutet. Die dadurch resultierenden Temperaturen konnten durch eine neue Schicht WLP um satte 5°C im Last-Betrieb (!) gesenkt werden.

Hierzu sei gesagt, dass wir dem Lüfter im Vergleich zur X1900 XTX-Referenz eine wesentlich geringere Geräuschentwicklung attestieren können. Zwar ist der aktive Teil der Kühlung auch bei 2000 Umdrehungen pro Minute noch schwach wahrzunehmen, doch ist das eher tiefe Geräsuch um vielfaches angenehmer als die hochfrequenten Töne der Referenzlüfter. Hier haben Sapphire und Thermaltake offensichtlich ganze Arbeit geleistet und sowohl eine platzsparende, als auch akkustisch kürzer tretende Entwicklung gemacht.

Angesichts des eher kleinen Ausgleichsbehälters und den allgemein recht hohen Temperaturen der X1900-Serie müssen wir allerdings noch etwas kritisch gegenüber der Leistungsfähigkeit sein. Welchen Einfluss die veränderte Kühlung auf die resultierenden Temperaturen hat und ob sich auch der "Sandwich"-Betrieb (Karte und Kühler direkt nebeneinander) in der Praxis eignet, klären wir ab Seite 15. Bereits auf der nächsten Seite möchten wir etwas genauer auf das Thema Overclocking eingehen und die ohnehin schon erhöhten Frequenzen der Toxic X1900 XTX noch weiter anheben. Hier kann die Kühlung nun zeigen welches Potenzial in ihr steckt!

Eine homogene Schicht Wärmeleitpaste verbessert die Kühlleistung um einige Grad Celsius.

Autor: Patrick von Brunn
INNO3D RTX 3060 iCHILL X3 Red im Test
INNO3D RTX 3060 iCHILL X3 Red im Test
INNO3D RTX 3060 iCHILL X3 Red

Mit der iCHILL X3 Red bietet INNO3D eine GeForce RTX 3060 im extravaganten Design an. Die Karte kommt mit einer starken Triple-Fan-Kühlung, Heatpipe-Technologie und LED-Beleuchtung. Mehr dazu in unserem Praxistest.

KFA2 GeForce RTX 3060 EX (1-Click OC) Test
KFA2 GeForce RTX 3060 EX (1-Click OC) Test
KFA2 RTX 3060 EX (1-Click OC)

Mit der GeForce RTX 3060 EX (1-Click OC) bietet Hersteller KFA2 eine Grafikkarte auf Basis der neuen GA106-GPU von Nvidia an. Was die Karten neben satten 12 GB GDDR6-Speicher noch zu bieten hat, lesen Sie in diesem Praxistest.

KFA2 GeForce RTX 3070 SG (1-Click OC) Test
KFA2 GeForce RTX 3070 SG (1-Click OC) Test
KFA2 RTX 3070 SG (1-Click OC)

Mit der GeForce RTX 3070 Serious Gaming bietet KFA2 eine Ampere-Grafikkarte im Custom-Design und mit praktischem 1-Click OC an. Wir haben den Boliden im Test beleuchtet und mit anderen GeForce RTX 3000 Modellen verglichen.

ZOTAC RTX 3070 Twin Edge OC White Edition
ZOTAC RTX 3070 Twin Edge OC White Edition
ZOTAC RTX 3070 Twin Edge OC White Edition

Mit der Twin Edge OC White Edition haben wir eine GeForce RTX 3070 von Hersteller ZOTAC im Test. Wie sich das ab Werk übertaktete Custom-Design in der Praxis gegen die Konkurrenz schlägt, lesen Sie in unserem Artikel zum Test.