ARTIKEL/TESTS / GALAX GTX 970 EXOC Black Edition
Fazit

Nachdem wir die GALAX-Grafikkarte auf den zurückliegenden Seiten ausführlich unter die Lupe genommen haben, kommen wir nun zu einem abschließenden Fazit.

Zunächst möchten wir noch ein paar Worte zu Maxwell 2.0 bzw. dem GM204 verlieren. Besonders auf die gesteigerte Energieeffizienz im Vergleich zur Vorgängergeneration ist man bei Nvidia besonders stolz und sieht dies völlig zu Recht als eine der wesentlichen Errungenschaften der zweiten Maxwell-Generation. Auch unser zweiter Praxistest einer Maxwell-2.0-Grafikkarte ändert an diesem Bild nichts – nein, er unterstreicht es noch deutlicher! Leistungsmäßig kann sich unsere übertaktete Variante der GTX 970 knapp vor eine ebenso übertaktete R9 290X schieben. Bei Referenztaktung liegen beide Kontrahenten ebenfalls auf ähnlichem Niveau, jedoch mit leichten Vorteilen für die Nvidia-Grafikkarte. Fest im Griff hat die GeForce GTX 970 das Testfeld im Bereich Leistungsaufnahme bzw. Effizienz.

Die deutlich gesteigerte Energieeffizienz und Performance kombiniert Nvidia mit einer Reihe neuer Funktionen, die den positiven Gesamteindruck des GM204 bzw. der GeForce GTX 900 Familie weiter abrunden. Wichtigste Neuerung ist dabei vor allem die in der Vergangenheit viel diskutierte und nun endlich vollständig vorhandene Unterstützung von DirectX 11.2. D.h. das Feature-Level von DX11.2 wird nun vollumfänglich durch Maxwell 2.0 unterstützt. Für gesteigerte Bildqualität sorgt man durch die Einführung von Multi-Frame Sampled Anti-Aliasing (MFAA) und Dynamic Super Resolution (DSR). MFAA erzielt nach Hersteller-Angaben eine Leistungssteigerung von bis zu 30 Prozent, obwohl aufgrund wechselnder Musterberechnungen für jeden Frame und jeden Pixel die Bildqualität nicht leidet, sondern die gewohnt hochwertigen, weichen Kanten erhalten bleiben. Mit der Unterstützung von DSR sind Maxwell 2.0 basierte Grafikkarten die ersten am Markt, die offiziell Downsampling integrieren. Intern berechnet die Grafikkarte jedes Bild in einer höheren Auflösung und skaliert vor der Ausgabe auf den Monitor wieder herunter, was positive Auswirkung auf die resultierende Bildqualität hat. Externe Lösungen durch zusätzliche Tools gehören damit endlich der Vergangenheit an.

GALAX hat die GeForce GTX 970 zu einer eleganten und schlagkräftigen EXOC Black Edition verarbeitet, die nicht nur optisch anmutend ist, sondern auch in Sachen Performance einen sehr ordentlichen Eindruck in der Redaktion hinterlassen hat. In Anbetracht der enormen Übertaktung ab Werk sind die Ergebnisse im Bereich GPU-Temperaturentwicklung umso beeindruckender. Mit einer Temperatur von 30 °C im lastfreien Idle-Betrieb sowie lediglich 62 °C bei voller Belastung sichert sich die Karte jeweils mit Abstand zum übrigen Testfeld den Spitzenplatz! Rund 36 dB(A) bei der Messung der Geräuschentwicklung im lastfreien Betrieb bedeuten hier ebenfalls Platz 1 im Ranking. Knapp 47 dB(A) unter Volllast reichen hingegen nur zu einem Mittelfeldplatz – gemessen an der verhältnismäßig niedrigen Lasttemperatur und dem Polster bis zur spezifizierten Höchsttemperatur, sehen wir hier noch Verbesserungspotenzial beim Lüfterprofil. Nichtsdestotrotz sind wir mit der EXOC Black Edition rundum zufrieden. Dank einer Bauhöhe von lediglich zwei Slots ist auch ein 3-Way-SLI-Setup in der Praxis vorstellbar.

Aktuell wechselt die GALAX GeForce GTX 970 EXOC Black Edition mit 4 GB GDDR5-Speicher ab etwa 340 Euro (Quelle: Geizhals.de, Stand: 01/2015) den Besitzer (2 Jahre Garantie). Dadurch kann sich der Bolide den ersten Platz in unserem Preis/Leistungs-Ranking sichern und den bisherigen Spitzenreiter, die Sapphire Radeon R9 290X Tri-X OC, ablösen. Wenig spektakulär ist hingegen der Lieferumfang der Karte, der sich auch zugunsten des Preises mehr oder weniger auf die notwendigsten Dinge beschränkt. Wer gerne noch etwas mehr Leistung in seinem PC wissen möchte, sollte über die GALAX GeForce GTX 970 HOF für rund 400 Euro nachdenken. Zur EXOC Black Edition gibt es zum Abschluss von unserer Seite aus nur noch eines zu sagen: Preis/Leistungs-Award!

GALAX GTX 970 EXOC Black Edition, 4 GB GDDR5
  • Sehr gutes Preis/Leistungs-Verhältnis
  • Sehr gute Temperatur- und Geräuschentwicklung bzw. Kühllösung
  • Gestegierte Energieeffizienz
  • Volle Unterstützung von DirectX 11.2
  • Unterstützung von MFAA und DSR
  • Kleinere Mängel am Lüfterprofil
Performance-Ranking
ZOTAC GeForce GTX 780 Ti OC, SLI
100,0
Sapphire Radeon R9 290X Tri-X OC, CrossFire
93,8
ZOTAC GTX 980 AMP! Omega Edition, 4 GB GDDR5
73,1
ZOTAC GeForce GTX 780 Ti OC, 3 GB GDDR5
67,0
GALAX GTX 970 EXOC Black Edition, 4 GB GDDR5
62,8
Sapphire Radeon R9 290X Tri-X OC, 4 GB GDDR5
62,1
KFA2 GeForce GTX 770 EX OC, 2 GB GDDR5
46,2
Angaben in Prozent (mehr ist besser)
Autor: Stefan Boller, Patrick von Brunn
INNO3D GeForce RTX 3070 iCHILL X3 im Test
INNO3D GeForce RTX 3070 iCHILL X3 im Test
INNO3D RTX 3070 iCHILL X3

Mit der GeForce RTX 3070 iCHILL X3 bietet Hersteller INNO3D eine RTX 3070 mit Triple-Fan-Kühlung, Overclocking ab Werk und programmierbarer RGB-LED-Beleuchtung an. Wir haben uns die Karte im Test näher angesehen.

INNO3D RTX 3060 iCHILL X3 Red im Test
INNO3D RTX 3060 iCHILL X3 Red im Test
INNO3D RTX 3060 iCHILL X3 Red

Mit der iCHILL X3 Red bietet INNO3D eine GeForce RTX 3060 im extravaganten Design an. Die Karte kommt mit einer starken Triple-Fan-Kühlung, Heatpipe-Technologie und LED-Beleuchtung. Mehr dazu in unserem Praxistest.

KFA2 GeForce RTX 3060 EX (1-Click OC) Test
KFA2 GeForce RTX 3060 EX (1-Click OC) Test
KFA2 RTX 3060 EX (1-Click OC)

Mit der GeForce RTX 3060 EX (1-Click OC) bietet Hersteller KFA2 eine Grafikkarte auf Basis der neuen GA106-GPU von Nvidia an. Was die Karten neben satten 12 GB GDDR6-Speicher noch zu bieten hat, lesen Sie in diesem Praxistest.

KFA2 GeForce RTX 3070 SG (1-Click OC) Test
KFA2 GeForce RTX 3070 SG (1-Click OC) Test
KFA2 RTX 3070 SG (1-Click OC)

Mit der GeForce RTX 3070 Serious Gaming bietet KFA2 eine Ampere-Grafikkarte im Custom-Design und mit praktischem 1-Click OC an. Wir haben den Boliden im Test beleuchtet und mit anderen GeForce RTX 3000 Modellen verglichen.