ARTIKEL/TESTS / Im Test: Sapphire Radeon HD 6850
Fazit

Nachdem wir die Sapphire-Grafikkarte auf den zurückliegenden Seiten ausführlich unter die Lupe genommen haben, kommen wir nun zu einem abschließenden Fazit.

Bereits im Test der Radeon HD 6870 hatten wir bemängelt, dass die Bezeichnung der neuen Karten irreführend ist bzw. man von einer HD 6870 im Voraus erwartet durfte, dass sie leistungsmäßig eine HD 5870 schlagen kann. Ähnlich ist das Bild nun auch nach dem Test der HD 6850, die eine HD 5850 ebenso wenig das Wasser reichen kann, wenn auch der Abstand (knapp 5 %) etwas geringer ist als im Vergleich der 70er-Modelle (knapp 7 %). Was die Features der Radeon HD 6800-Familie betrifft, konnte man im Vergleich zur Vorgänger-Generation klar zulegen und hat vor allem in Sachen Bildqualität und Videowiedergabe (3. Generation UVD) die Chips deutlich aufpoliert. Abgerundet wird der positive Eindruck durch die verbesserten Eyefinity-Eigenschaften, so dass man nun mit einer einzelnen Grafikkarte bereits bis zu sieben Monitore an den PC anschließen und steuern kann.

Sehr gut schlägt sich die Sapphire Radeon HD 6850 in den Messungen im Bereich Leistungsaufnahme, Temperaturen und Geräuschpegel. Mit einer Lasttemperatur von 69 °C führt sie das Testfeld mit Abstand an und kann sogar die guten Werte einer GeForce GTS 450 AMP! Edition von Hersteller ZOTAC unterbieten. Gleiches gilt auch für die Messungen der Geräuschpegel, in denen die Karte mit etwa 45 dB(A) unter Belastung gut 7 dB(A) unterhalb des HD 5850-Niveaus bleibt. Im Vergleich der Generationen hat die neue 6800-Serie was Features, Leistungsaufnahme, Temperaturen und Lautstärke betrifft demnach ordentlich zugelegt. Lediglich in Sachen Leistung muss man vergleichsweise geringe Abstriche machen.

Preislich liegt die Sapphire Radeon HD 6850 mit 1 GB GDDR5-Speicher aktuell bei etwa 155 Euro (Quelle: Geizhals.at, Stand: 01/2011). Das Preis/Leistungs-Verhältnis (siehe nächste Seite) kann sich damit durchaus sehen lassen, weshalb wir der Grafikkarte unseren Preis/Leistungs-Award verleihen!

Performance-Rating
Performance-Rating
Sapphire Radeon HD 5870, 1 GB GDDR5
100,0
Sapphire Radeon HD 6870, 1 GB GDDR5
93,3
Sapphire Radeon HD 5850, 1 GB GDDR5
85,1
Sapphire Radeon HD 6850, 1 GB GDDR5
81,4
ZOTAC GeForce GTS 450 AMP! Edition, 1 GB GDDR5
64,6
Angaben in Prozent (mehr ist besser)
Autor: Stefan Boller, Patrick von Brunn
INNO3D GeForce RTX 3070 iCHILL X3 im Test
INNO3D GeForce RTX 3070 iCHILL X3 im Test
INNO3D RTX 3070 iCHILL X3

Mit der GeForce RTX 3070 iCHILL X3 bietet Hersteller INNO3D eine RTX 3070 mit Triple-Fan-Kühlung, Overclocking ab Werk und programmierbarer RGB-LED-Beleuchtung an. Wir haben uns die Karte im Test näher angesehen.

INNO3D RTX 3060 iCHILL X3 Red im Test
INNO3D RTX 3060 iCHILL X3 Red im Test
INNO3D RTX 3060 iCHILL X3 Red

Mit der iCHILL X3 Red bietet INNO3D eine GeForce RTX 3060 im extravaganten Design an. Die Karte kommt mit einer starken Triple-Fan-Kühlung, Heatpipe-Technologie und LED-Beleuchtung. Mehr dazu in unserem Praxistest.

KFA2 GeForce RTX 3060 EX (1-Click OC) Test
KFA2 GeForce RTX 3060 EX (1-Click OC) Test
KFA2 RTX 3060 EX (1-Click OC)

Mit der GeForce RTX 3060 EX (1-Click OC) bietet Hersteller KFA2 eine Grafikkarte auf Basis der neuen GA106-GPU von Nvidia an. Was die Karten neben satten 12 GB GDDR6-Speicher noch zu bieten hat, lesen Sie in diesem Praxistest.

KFA2 GeForce RTX 3070 SG (1-Click OC) Test
KFA2 GeForce RTX 3070 SG (1-Click OC) Test
KFA2 RTX 3070 SG (1-Click OC)

Mit der GeForce RTX 3070 Serious Gaming bietet KFA2 eine Ampere-Grafikkarte im Custom-Design und mit praktischem 1-Click OC an. Wir haben den Boliden im Test beleuchtet und mit anderen GeForce RTX 3000 Modellen verglichen.