ARTIKEL/TESTS / Sapphire Radeon HD 6870 im Praxistest
Fazit

Nachdem wir die neue Sapphire-Grafikkarte auf den zurückliegenden Seiten ausführlich unter die Lupe genommen haben, kommen wir nun zu einem abschließenden Fazit.

Was die Features der neuen Radeon HD 6000-Familie betrifft, konnte man im Vergleich zur Vorgänger-Generation deutlich zulegen und hat vor allem in Sachen Bildqualität und Videowiedergabe (3. Generation UVD) die Chips deutlich aufpoliert. Abgerundet wird der gute Ersteindruck der jüngsten ATi-Sprösslinge durch die verbesserten Eyefinity-Eigenschaften, so dass man nun mit einer einzelnen Grafikkarte bereits bis zu sieben Monitore an den PC anschließen und steuern kann. Leistungsmäßig waren wir im ersten Moment aber leider etwas enttäuscht, was aber primär in der irreführenden Namensgebung von AMD/ATi begründet ist. Kurz und knapp: Im Falle der Radeon HD 6870 haben wir fest damit gerechnet, dass diese eine Radeon HD 5870 der Vorgänger-Generation in den absolvierten Benchmarks hinter sich lässt. Ähnlich dürfte es auch so manchem Kunden ergehen, der sich von seiner Neuanschaffung etwas mehr Leistung erhofft hatte. Konkret reiht sich die neue HD 6870 exakt zwischen HD 5850 und HD 5870 ein und bleibt rein rechnerisch (basierend auf unseren Messungen) knapp acht Prozentpunkte hinter der HD 5870 zurück. Entsprechende Overclocking-Ausführungen werden letztlich diese verbleibende Lücke noch überspringen und zum Spitzenmodell der HD 5800-Serie aufschließen können.

Um die Attraktivität der neuen Karten trotz geringerer Rechenpower nun noch weiter zu steigern, hat sich AMD eine agressive Preispolitik auf die Fahnen geschrieben! Aktuell wechselt die uns vorliegende Sapphire Radeon HD 6870 bereits ab etwa 210 Euro (Quelle: Geizhals.at, Stand: 11/2010) den Besitzer und wird im Preis noch weiter sinken, gerade im Hinblick auf die anstehenden Festtage. Zum Vergleich: Für eine HD 5870 muss man immer noch etwa 260 Euro hinlegen, und das Monate nach der Markteinführung. Wer gerne auf etwas Leistung aber nicht auf die neuerlichen Features der 6000er-Serie verzichten kann, der wäre mit einer HD 6850 ebenso sehr gut bedient. Diese Karten sind momentan bereits ab etwa 150 Euro zu haben.

Performance-Rating

Performance-Rating
Sapphire Radeon HD 5870, 1 GB GDDR5
100,0
Sapphire Radeon HD 6870, 1 GB GDDR5
92,8
Sapphire Radeon HD 5850, 1 GB GDDR5
84,8
ZOTAC GeForce GTS 450 AMP! Edition, 1 GB GDDR5
68,7
Angaben in Prozent (mehr ist besser)
Autor: Stefan Boller, Patrick von Brunn
INNO3D GeForce RTX 3070 iCHILL X3 im Test
INNO3D GeForce RTX 3070 iCHILL X3 im Test
INNO3D RTX 3070 iCHILL X3

Mit der GeForce RTX 3070 iCHILL X3 bietet Hersteller INNO3D eine RTX 3070 mit Triple-Fan-Kühlung, Overclocking ab Werk und programmierbarer RGB-LED-Beleuchtung an. Wir haben uns die Karte im Test näher angesehen.

INNO3D RTX 3060 iCHILL X3 Red im Test
INNO3D RTX 3060 iCHILL X3 Red im Test
INNO3D RTX 3060 iCHILL X3 Red

Mit der iCHILL X3 Red bietet INNO3D eine GeForce RTX 3060 im extravaganten Design an. Die Karte kommt mit einer starken Triple-Fan-Kühlung, Heatpipe-Technologie und LED-Beleuchtung. Mehr dazu in unserem Praxistest.

KFA2 GeForce RTX 3060 EX (1-Click OC) Test
KFA2 GeForce RTX 3060 EX (1-Click OC) Test
KFA2 RTX 3060 EX (1-Click OC)

Mit der GeForce RTX 3060 EX (1-Click OC) bietet Hersteller KFA2 eine Grafikkarte auf Basis der neuen GA106-GPU von Nvidia an. Was die Karten neben satten 12 GB GDDR6-Speicher noch zu bieten hat, lesen Sie in diesem Praxistest.

KFA2 GeForce RTX 3070 SG (1-Click OC) Test
KFA2 GeForce RTX 3070 SG (1-Click OC) Test
KFA2 RTX 3070 SG (1-Click OC)

Mit der GeForce RTX 3070 Serious Gaming bietet KFA2 eine Ampere-Grafikkarte im Custom-Design und mit praktischem 1-Click OC an. Wir haben den Boliden im Test beleuchtet und mit anderen GeForce RTX 3000 Modellen verglichen.