ARTIKEL/TESTS / Aktuell: 12 Festplatten bis 1 TB im Test
Seagate Barracuda 7200.11 (ST31000340AS)

Kapazität (GByte) 1000
Geschwindigkeit (rpm) 7200
Anzahl Platter 4
Cache (MB) 32
Zugriffszeit avg. (ms) 12,8
Verbrauch Idle (W) 9,6
Verbrauch Max (W) 11,9

Die Seagate Barracuda 7200.11 mit 1 TByte Speicherkapazität besitzt ein SATA 3,0 Gbit/s Interface, 32 MByte Cache und rotiert mit 7200 U/min. Die durchschnittliche Zugriffszeit liegt mit 12,8 Millisekunden im oberen Mittelfeld, der Energievebrauch lässt sich dort ebenfalls einsortieren. Mit knapp unter 10 Watt im Leerlauf genehmigt sich die Platte aber immer noch gut 20% mehr als die Samsung F1. Positiv: Seagate gewährt (übrigens als einziger Hersteller im Testfeld) 5 Jahre Garantie auf seine Laufwerke.

Seagate Barracuda 7200.11 (ST3750330AS)

Kapazität (GByte) 750
Geschwindigkeit (rpm) 7200
Anzahl Platter 4
Cache (MB) 32
Zugriffszeit avg. (ms) 13,2
Verbrauch Idle (W) 7,2
Verbrauch Max (W) 9,7

Erwartungsgemäß fallen bei der Seagate 7200.11 mit 750 GByte im Vergleich zur 1 TByte-Version keine nennenswerten Unterschiede auf - die Festplatten gleichen sich bis auf wenige Details. Der Verbrauch im Leerlauf liegt leicht unter dem der 1 TByte-Variante, die Zugriffszeit leicht darüber. Beides ist im Rahmen von Messungenauigkeiten vernachlässigbar. Wie sich die beiden Seagate-Probanden im Bereich der I/O-Performance schlagen klärern wir auf der nächsten Seite.

Western Digital Caviar GP (WD10EACS)

Kapazität (GByte) 1000
Geschwindigkeit (rpm) 5400-7200
Anzahl Platter 4
Cache (MB) 16
Zugriffszeit avg. (ms) 15,7
Verbrauch Idle (W) 3,5
Verbrauch Max (W) 6,2

Einen ganz neuen Aspekt verfolgt Western Digital mit seiner GreenPower-Serie: Energiesparen bei Desktop-Festplatten. In Zeiten, wo andere Hersteller versuchen 7200 U/min in Notebook-Festplatten zu übertragen, macht Western Digital das genaue Gegenteil. Mit Erfolg wie wir meinen. Denn der Energieverbrauch kann sich mehr als sehen lassen! Im Leerlauf benötigt die Festplatte äußerst sparsame 3,5 Watt und deklassiert die Konkurrenz hier mehr als deutlich. Auch unter Volllast ist die Leistungsaufnahme durchaus sehenswert. Natürlich muss sie an anderer Stelle Federn lassen; so beträgt die durchschnittliche Zugriffszeit nicht zuletzt wegen der niedrigeren Umdrehungsgeschwindigkeit 15,7 Millisekunden - ein Wert, der (deutlich) schlechter ist als bei den anderen Laufwerken im Testfeld.

_____________

_____________

Western Digital Caviar GP Datasheet

Autor: Andreas Venturini
SATA-Revival: Crucial MX500 mit 4 TB im Test
SATA-Revival: Crucial MX500 mit 4 TB im Test
Crucial MX500 4 TB

Die MX500 von Crucial zählt zu den SSD-Klassikern am Markt und wird seit Herbst letzten Jahres auch als 4-TB-Version angeboten. Wir haben uns die Neuauflage der SATA-SSD im Test ganz genau angesehen.

Western Digital My Passport SSD 1 TB im Test
Western Digital My Passport SSD 1 TB im Test
WD My Passport SSD 1 TB

Western Digital bietet mit der WD My Passport SSD eine NVMe-basierte USB-C-Festplatte mit Geschwindigkeiten über 1.000 MB/s und 256 Bit AES-Verschlüsselung an. Wir haben das 1-TB-Modell im Test ausführlich beleuchtet.

PCIe 4.0 Alternative: WD_BLACK AN1500 2 TB
PCIe 4.0 Alternative: WD_BLACK AN1500 2 TB
WD_BLACK AN1500 2 TB

Die WD_BLACK AN1500 bietet sequentielle Datenraten wie ein PCIe Gen4 Drive, arbeitet aber nur mit PCIe 3.0. Wie sich die PCI-Express 3.0 x8 basierte SSD im Test behaupten kann, klären wir anhang des 2 TB Modells der Serie.

Toshiba N300 NAS Systems HDD 16 TB Test
Toshiba N300 NAS Systems HDD 16 TB Test
Toshiba N300 NAS HDD 16 TB

Mit der N300 bietet Toshiba eine Festplatten-Familie speziell für den Einsatz in NAS-Systemen an. Wir haben uns das 16-TB-Modell im Test genau angesehen und unter anderem mit der 14-TB-Version der N300 verglichen.