NEWS / Alienware stellt Notebook-Portfolio auf Core 2 Duo um
30.08.2006 16:00 Uhr    0 Kommentare

Nachdem Intel die Merom-basierten Core 2 Duo Prozessoren offiziell ins Rennen geschickt hat und die Unternehmen Asus und MSI bereits erste Endgeräte angekündigt haben, gibt auch Hersteller Alienware die Umstellung des eigenen Portfolios bekannt. Wie gewohnt lässt der Alienware-Konfigurator hier jedem Käufer freie Hand bei der Ausstattung, weshalb wir hier nur kurz die Grundmodelle umreisen möchten.

Das S-4 m5550 liefert die Performance, die Gamer und Multimedia-Fans schätzen, ist aber gleichzeitig mit Abmessungen von 3,45 (Höhe) x 36,2 (Breite) x 27,31 cm (Tiefe) und 2,95 kg Gewicht der digitale Begleiter für unterwegs. Die Grafikkarte - wahlweise die Nvidia GeForce Go 7600 mit 256 MB oder die ATi Mobility Radeon X1400 mit 128 MB - soll für eine optimale Bilddarstellung auf dem 15,4-Zoll Breitbild-LCD sorgen. An der DVI-Schnittstelle kann ein externer Bildschirm angeschlossen werden. Die Infrarot-Fernbedienung steuert Bilder und Videos aus der Distanz. Mit Hilfe eines Schalters kann der User zwischen dem internen Chipsatz und der dedizierten Grafik wählen, wodurch sich der Stromverbrauch des Notebooks reduzieren lässt - dies kennen wir bereits von diversen Sony-Notebooks. Das Einstiegsmodell kostet ab 965 Euro.

Das 14 Zoll Notebook Sentia m3450 wiegt nur knappe 2,5 kg und kommt mit einem Breitbild-LCD (1.280 x 768) daher. Für die Grafikausgabe ist die integrierte GMA 950 Extreme Graphics verantwortlich. In das stylische Gehäuse mit Abmessungen von 2,4 (Höhe) x 33,2 (Breite) und 24,13 cm (Tiefe) ist eine 1,3 Megapixel Webcam für Schnappschüsse und Videokonferenzen integriert. Die integrierte Intel PRO/Wireless Network Connection sorgt für einen problemlosen Wireless-Zugang. Zusätzlich integriert ist eine Bluetooth-Schnittstelle. In der Grundausstattung kostet das Sentia m3450 916 Euro.

Alle weiteren Informationen zu den neuen Core 2 Duo Modellen finden Sie auf der entsprechenden Alienware-Website zum Thema.

Quelle: E-Mail, Autor: Patrick von Brunn
INNO3D RTX 3060 iCHILL X3 Red im Test
INNO3D RTX 3060 iCHILL X3 Red im Test
INNO3D RTX 3060 iCHILL X3 Red

Mit der iCHILL X3 Red bietet INNO3D eine GeForce RTX 3060 im extravaganten Design an. Die Karte kommt mit einer starken Triple-Fan-Kühlung, Heatpipe-Technologie und LED-Beleuchtung. Mehr dazu in unserem Praxistest.

Crucial X6 Portable SSD 4 TB im Test
Crucial X6 Portable SSD 4 TB im Test
Crucial X6 Portable SSD 4 TB

Mit der X6 Portable SSD bietet Crucial bereits seit längerer Zeit eine Familie flinker USB-SSDs an. Seit Anfang März gesellt sich nun auch ein größeres 4-TB-Modell hinzu. Mehr zum Neuling der Familie lesen Sie in unserem Test.

KFA2 GeForce RTX 3060 EX (1-Click OC) Test
KFA2 GeForce RTX 3060 EX (1-Click OC) Test
KFA2 RTX 3060 EX (1-Click OC)

Mit der GeForce RTX 3060 EX (1-Click OC) bietet Hersteller KFA2 eine Grafikkarte auf Basis der neuen GA106-GPU von Nvidia an. Was die Karten neben satten 12 GB GDDR6-Speicher noch zu bieten hat, lesen Sie in diesem Praxistest.

KFA2 GeForce RTX 3070 SG (1-Click OC) Test
KFA2 GeForce RTX 3070 SG (1-Click OC) Test
KFA2 RTX 3070 SG (1-Click OC)

Mit der GeForce RTX 3070 Serious Gaming bietet KFA2 eine Ampere-Grafikkarte im Custom-Design und mit praktischem 1-Click OC an. Wir haben den Boliden im Test beleuchtet und mit anderen GeForce RTX 3000 Modellen verglichen.