ARTIKEL/TESTS / Federleicht: Sony Vaio VGN-SZ1XP im Test
Verarbeitung

Kommen wir zu einem weiteren Pluspunkt des VGN-SZ1XP: Der Verarbeitung. Das stabile Carbon-Fiber Chassis macht nicht nur optisch eine gute Figur; auch in der Praxis weiß das federleichte Material durch gute Griffigkeit und Robustheit zu überzeugen.

Der Displaydeckel bietet einen angenehmen Widerstand beim Auf-/Zuklappen. Die Status-LEDs, die aktives Wireless LAN, Bluetooth sowie Akku/Netzbetrieb anzeigen, befinden sich unterhalb des Displays. Schaltknöpfe, mit deren Hilfe sich WLAN und der Stamina-Modus (siehe unten) aktivieren- bzw. deaktivieren lassen, sind, umgeben von den beiden Lautsprechern, elegant in den oberen Bereich der Tastatur eingearbeitet. Die Eingabegeräte (im wesentlichen das Mousepad) bieten ebenfalls keinerlei Anlass zu Kritik, zwischen rechter und linker Maustaste ist ein zusätzlicher Fingerprint-Sensor integriert. (dazu mehr auf Seite 5). Lediglich die Tastatur bietet Anlass zu Kritik: Einige Tasten (darunter die Leertaste, Eingabe- sowie Backspacetaste und Tabulator) klappern, was bei häufiger Benutzung störend sein kann. Ansonsten ist der Anschlag sehr gut und einem angenehmen Arbeiten sollte nichts im Wege stehen.

Akkulaufzeit

Der Hersteller verspricht eine Akkulaufzeit von über 6 Stunden im so genannten Stamina-Modus. Ist dieser aktiviert, verwendet das Notebook den Grafikchip GMA 950 und das integrierte CD/DVD-Laufwerk, Audio und Modem sowie die Netzwerkverbindungen werden deaktiviert. Außerdem schalten sich die Festplatte sowie das Display bei Leerlauf nach kurzer Zeit ab. Die Helligkeit des Displays lässt zwar bei dieser Stufe zu wünschen übrig, arbeiten lässt sich damit aber dennoch. Bei uns hielt das Notebook sogar länger als 6 Stunden durch. Der Lüfter läuft ebenfalls nur sehr leise im Hintergrund. Glückwunsch an Sony für diese beeindruckende Leistung bzw. Akkuleistung im Stamina-Modus.

Wir haben zu Vergleichszwecken weiter unten jedoch die Akkulaufzeit im "normalen" Office-Betrieb gemessen. Die Displayhelligkeit haben wir um etwa 20 Prozent reduziert, denn die Lesbarkeit verschlechtert sich dadurch nur unwesentlich. Die CPU taktet sich auf etwa die Hälfte des Standard-Taktes (also etwa 980 MHz) herunter. Folgend die von uns ermittelten Ergebnisse im Gesamtkontext mit der Konkurrenz, die unseren Testparcour bereits durchlaufen hat:


E-Mail/Office
Sony Vaio VGN-SZ1XP
3:37
Sony Vaio VGN-S4M
2:54
Asus V6800V
2:51
IBM T42p
2:44
Asus A6JA
2:15
Alienware S-4m 7700
 
1:20
Angaben in Stunden (mehr ist besser)




Autor: Andreas Venturini
Razer Blade Stealth 13 Modell 2020 im Test
Razer Blade Stealth 13 Modell 2020 im Test
Razer Blade Stealth 13 2020

Mit der Blade Stealth 13 Familie bietet Razer schlanke Ultrabooks auf Basis von „Ice Lake“ an. Wir haben uns die aufpolierte Modellvariante 2020 mit Full-HD 120-Hz-Display und hochwertigen Komponenten im Test angesehen.

ASUS VivoBook S14 S433FA-EB016T im Test
ASUS VivoBook S14 S433FA-EB016T im Test
ASUS VivoBook S14 S433FA-EB016T

Mit dem VivoBook S14 (S433) will Hersteller ASUS mehr Abwechslung in den Alltag bringen. Die schlanken Notebooks basieren auf Intels Comet-Lake-Plattform und bieten beachtliche Rechenpower in einem kompakten Gehäuse.

Lenovo Yoga C940-14IIL Convertible im Test
Lenovo Yoga C940-14IIL Convertible im Test
Lenovo Yoga C940-14IIL

Mit dem Yoga C940 bietet Lenovo ein Convertible basierend auf Intels 10. Core-Generation Ice-Lake an. Wir haben das flexible Leichtgewicht samt Touchscreen und Digitizer in der Praxis auf Herz und Nieren geprüft.

Razer Blade 15 Gaming-Notebook im Test
Razer Blade 15 Gaming-Notebook im Test
Razer Blade 15 Base Model 2020

Razer statt das aufpolierte Blade 15 als Modellvariante 2020 mit neuen Intel Core-Prozessoren der 10. Generation aus. Ob das flinke Gamer-Notebook mit GeForce-RTX-Grafik im Test überzeugen kann, lesen Sie in unserem Review!