NEWS / Hardware-Anforderungen für Microsoft Windows Vista
03.01.2006 12:00 Uhr    0 Kommentare

Charlie Russel, Verantwortlicher bei Microsoft für Windows Server, Security und Tablet PCs hat sich zum Thema Windows Vista bzw. zur Frage "Which decisions to make now so that you´re ready for Windows Vista." geäußert. Generell wird Windows Vista relativ neue und schnelle Hardware fordern, auch wenn sich die aktuellen Mindestanforderungen noch auf die letzte Vista Beta beziehen.

Aktuelle Mittelklasse-Prozessoren werden eine gute Grundlage für Windows Vista sein - schwächere Modelle werden Probleme haben und kein optimales Arbeiten ermöglichen. Das beste Ergebnis werden allerdings 64 Bit basierte CPUs bzw. Dual-Core Prozessor leisten. An Arbeitsspeicher empfiehlt Microsoft mindestens 512 MB, wobei aber 1 GB und mehr zu empfehlen sind. Ein wichtiger Punkt wird zudem die Grafikkarte sein, die aufgrund vom neuen Aero-Glass Look und anderen grafischen Finessen "Windows Display Driver Model" (WDDM) kompatibel sein muss. Eine aktuelle Low-End DirectX 9 Grafikkarte mit 64 MB Speicher wäre mindestens zu empfehlen. Integrierte Grafikchips wie Intel 945G Express, ATis RS400 oder RS480 Chipsatz sind bereits WDDM kompatibel.

Als Festplatten sollten Modelle mit 7.200 Umdrehungen und mindestens 2 MB Cache verwendet werden, wobei eine Serial-ATA HDD mit Native Command Queuing und 8 MB Cache das System deutlich beschleunigen soll. Des Weiteren ist ein DVD-Brenner wichtig, der mit DVD+ und DVD- Medien umgehen kann. Allerdings wird zur Zeit berichtet, dass alte DVD-Laufwerke von 1998 ohne Regionalcode-Support nicht von Vista unterstützt werden. Alle nach 2000 hergestellten DVD-Laufwerke besitzen aber die Unterstützung für Regionalcodes. Für die optimale Netzwerkanbindung empfiehlt Russel eine 100 MBit Karte und optional Wireless-LAN.

Nvidia hat bereits eine Liste von seinen Grafikchips erstellt, die das Windows Display Driver Model (WDDM) unterstützen. In der Kompatibilitätsliste sind beispielsweise GeForce Modelle von der FX 5200 bis zur 7800 GTX aufgeführt. ATi hat Modelle ab der Radeon 9500 (auch Mobility) aufgelistet - auch Xpress 200, 200M Chips werden unterstützt.

Quelle: Golem, Autor: Christoph Buhtz

 #AMD   #Apple   #Apps   #Benchmark   #Bluetooth   #DDR4   #Gamer   #Gaming   #Gehäuse   #Gigabyte   #Grafikkarte   #Headset   #Intel   #NVMe   #Prozessor   #Ryzen   #Smartphone   #Software   #SSD 

Razer Blade 15 Gaming-Notebook im Test
Razer Blade 15 Gaming-Notebook im Test
Razer Blade 15 Base Model 2020

Razer statt das aufpolierte Blade 15 als Modellvariante 2020 mit neuen Intel Core-Prozessoren der 10. Generation aus. Ob das flinke Gamer-Notebook mit GeForce-RTX-Grafik im Test überzeugen kann, lesen Sie in unserem Review!

Creative SXFI THEATER Headset im Test
Creative SXFI THEATER Headset im Test
Creative SXFI THEATER Headset

Creative, langjähriger Hersteller von PC-Audio-Lösungen, hat mit SXFI eine Lösung für holografischen Klang im Angebot. Doch wie schlägt sich die Lösung in der Praxis? Wir haben uns das Headset von Creative im Test zur Brust genommen.

PCIe Gen4: Gigabyte AORUS NVMe SSD 2 TB
PCIe Gen4: Gigabyte AORUS NVMe SSD 2 TB
Gigabyte AORUS NVMe SSD 2 TB

Mit der AORUS NVMe Gen4 SSD bietet Gigabyte eine PCI Express 4.0 SSD mit satten 2.000 GB an. Wir haben den Boliden auf einem AMD Ryzen Threadripper System von den Ketten gelassen!

ZOTAC GeForce GTX 1660 Ti Review
ZOTAC GeForce GTX 1660 Ti Review
ZOTAC GeForce GTX 1660 Ti

Nvidias GTX-16-Familie umfasst mittlerweile mehrere Grafikchips. Wir haben uns die GTX 1660 Ti von ZOTAC im Test genauer angesehen und mit den neuen SUPER-Modellen verglichen.