NEWS / Intel stellt die QuickData Technologie vor
19.10.2006 17:00 Uhr    0 Kommentare

Intel hat auf dem Intel Developer Forum in Taipeh die neue QuickData Technologie vorgestellt. Die neue Technologie ist eine Datenbeschleunigungs-Engine, die Hersteller von I/O-Lösungen in die Lage versetzt, den Datendurchsatz von Servern zu erhöhen. Mit dem Xeon 5100 Prozessor führte Intel dieses Jahr bereits die I/O Acceleration Technology (I/OAT) ein, die den Datentransport in Servern merklich beschleunigt. Aufeinander abgestimmte Komponenten entlasten hierbei den Prozessor bei der Verarbeitung von Datenpaketen - Chipsatz und Netzwerkcontroller übernehmen einen Teil dieser Aufgabe und legen die fertigen Daten direkt im Speicher ab. Dadurch verbessert sich die Reaktionszeit des gesamten Systems. Mit der Intel QuickData Technologie können nun auch Dritthersteller diese Engine für eigene Lösungen einsetzen.

Intel hat eng mit Microsoft, der Linux-Community, VMWAre und Server-Herstellern zusammengearbeitet, um QuickData für den Einsatz in möglichst vielen Umgebungen zu optimieren. Intel I/OAT wird bereits von vielen Server-Herstellern unterstützt. Dazu gehören IBM, Hitachi, NEC, Toshiba, Acer, Lenovo, Samsung, Supermicro und Tyan. Intel erwartet, dass Drittanbieter von I/O-Hardware künftig die Funktionen der Technologie nutzen werden, die nun in den wichtigsten Betriebssystemen nativ zur Verfügung stehen. Ein Unternehmen, das QuickData in seinen Produkten unterstützen wird, ist der Infiniband-Hersteller Mellanox.

Intel QuickData ermöglicht auch eine Beschleunigung virtualisierter Umgebungen. "Die Intel QuickData Technologie bietet Hardware-Unterstützung für Speicherkopien und wir werden diese Funktion voraussichtlich dazu nutzen, um unseren I/O-Emulationscode schneller zu machen", erklärte Beng-Hong Lim, Senior Director Forschung und Entwicklung bei VMWare. "Wir begrüßen Intels Entscheidung, I/O-Beschleunigung breiter nutzbar zu machen, indem die QuickData Technologie auch Drittherstellern von Netzwerk-Adaptern zur Verfügung gestellt wird."

Quelle: E-Mail, Autor: Patrick von Brunn
Sapphire NITRO+ RX 6750 XT im Test
Sapphire NITRO+ RX 6750 XT im Test
Sapphire NITRO+ RX 6750 XT

Mit der Radeon RX 6750 XT bietet AMD eine verbesserte Version der RX 6700 XT an. Die Navi 22 XTX GPU bekommt dabei höhere Taktraten verpasst und auch der VRAM arbeitet schneller als beim Vorgänger.

Seagate FireCuda 530 SSD mit 2 TB im Test
Seagate FireCuda 530 SSD mit 2 TB im Test
Seagate FireCuda 530 SSD 2 TB

Mit der FireCuda 530 von Seagate haben wir heute eine High-End-SSD mit 176 Layer (RG NAND Generation 2) TLC-Flashspeicher von Micron im Test. Wie sich das 2 TB-Modell schlägt, klären wir in unserem Artikel.

Crucial P5 Plus SSD mit 500 GB im Test
Crucial P5 Plus SSD mit 500 GB im Test
Crucial P5 Plus SSD 500 GB

Mit der P5 Plus bietet Hersteller Crucial eine günstige M.2-SSD mit Micron-Controller und Microns 3D-NAND-Flash in TLC-Technologie an. Wir haben uns das 500-GB-Modell der Familie im Test zur Brust genommen.

KFA2 RTX 3080 Ti SG (1-Click OC) im Test
KFA2 RTX 3080 Ti SG (1-Click OC) im Test
KFA2 GeForce RTX 3080 Ti SG (1-Click OC)

Mit der GeForce RTX 3080 Ti SG von KFA2 haben wir heute einen Boliden inkl. extravaganter Kühlung und Optik, optionalem Zusatzlüfter „1-Clip Booster“ sowie einfachem Overclocking per „1-Click OC“ Feature im Test.