NEWS / Sapphire stellt Radeon HD 7970 Grafikkarte vor
09.01.2012 23:00 Uhr    0 Kommentare

Sapphire hat das erste Modell einer neuen Grafikkartenserie vorgestellt, die auf der neuen GCN-Architektur (Graphics Core Next) von AMD aufsetzt. Die HD 7970 (Codename: Tahiti XT) ist die erste PCI Express 3.0 Grafikkarte basierend auf der neuesten GPU von AMD, die dem 28 nm Fertigungsprozess entstammt. Gleichzeitig soll die Karte mit über 2048 Stream-Prozessoren die leistungsstärkste Single-Chip-Grafikkarte sein, die je gebaut wurde, so Sapphire weiter. Leistungshungrige Tüftler kommen hier voll auf ihre Kosten, denn die Kernfrequenz von 925 MHz lässt sich mit der zusammen mit der Karte veröffentlichten neuesten Version des Overclocking-Tools TriXX noch weiter steigern. Über ein 384 Bit breites Speicherinterface werden 3 GB GDDR5 angebunden und mit 1375 MHz betrieben.

Die HD 7000 Serie ist die dritte Generation der DirectX 11-kompatiblen Lösungen des Geschäftsbereichs Grafik von AMD (früher ATi). Die HD 7970 wurde für DirectX 11.1 sowie das neue Windows 8 Betriebssystem entwickelt und bietet alle DX11-Funktionen wie DirectCompute11 sowie Multi-Thread-Kommunikation mit der CPU. Das Arbeiten und Spielen mit mehreren Bildschirmen wird immer populärer und so bietet natürlich auch die HD 7970 von Sapphire entsprechende Unterstützung per AMD Eyefinity. Mit je einem DVI- und einem HDMI- sowie zwei Mini-DisplayPort-Ausgängen ist eine Konfiguration mit bis zu sechs Monitoren möglich. Dazu ist die HD 7970 in der Lage gleichzeitig mehrere unabhängige Audio-Streams auszugeben und so die korrekte Verknüpfung dieser Inhalte mit unterschiedlichen Anwendungen auf verschiedenen Bildschirmen zu ermöglichen.

Sapphire HD 7970

Sapphire HD 7970

Die HDMI-Spezifikationen wurden bei der HD 7000 Serie ebenfalls verbessert. Das integrierte HDMI 1.4a unterstützt stereoskopisches 3D mit verbesserten Frame-Raten von 60 Hz pro Auge, d.h. 120 Hz insgesamt. Die Karte bietet ebenfalls bereits Unterstützung für die die nächste Generation der 4K-Displays, die über einen einzelnen 3 GHz Ausgang per HDMI 1.4a oder DisplayPort 1.2 HBR2 betrieben werden können.

Die Sapphire Radeon HD 7970 ist ab sofort für etwa 540 Euro (Quelle: Geizhals.at, Stand: 01/2012) erhältlich und kommt zuammen mit Standardkomponenten wie einem Active-Mini-DP-auf-Single-Link-DVI-Adapter für das Eyefinity-Setup, dem CrossFire-Bridge-Kabel, einem HDMI-auf-DVI-Adapter für das Dual-DVI-Setup, einem DVI-auf-VGA-Adapter, einem 8-auf-4-Pin- sowie einem 6-auf-4-Pin-Netzadapter. Außerdem enthält die Verpackung einen weiteren Mini-DP-auf-DP-Adapter und ein 1,8 m langes HDMI 1.4a Kabel.

Hersteller Sapphire wird in Kürze weitere Modelle der HD 7000 Serie mit Referenzdesign und Sonderfunktionen ankündigen.

Quelle: Sapphire PR – 09.01.2012, Autor: Patrick von Brunn
Sapphire TOXIC RX 6900 XT Limited Edition
Sapphire TOXIC RX 6900 XT Limited Edition
Sapphire TOXIC RX 6900 XT LE

Mit der TOXIC Radeon RX 6900 XT Limited Edition bietet Sapphire eine RX 6900 XT mit All-In-One Wasserkühlung und Overclocking ab Werk an. Wir haben uns den Boliden im Test zur Brust genommen!

ZOTAC GeForce RTX 3080 AMP Holo im Test
ZOTAC GeForce RTX 3080 AMP Holo im Test
ZOTAC RTX 3080 AMP Holo

Mit der AMP Holo Variante bietet Hersteller ZOTAC eine ab Werk übertaktete und mit extravaganter Kühlung ausgestattete GeForce RTX 3080 an. Wir haben den Boliden im Test ausführlich beleuchtet.

INNO3D GeForce RTX 3080 Ti X3 OC im Test
INNO3D GeForce RTX 3080 Ti X3 OC im Test
INNO3D RTX 3080 Ti X3 OC

Nvidia bezeichnet die GeForce RTX 3800 Ti als seine neue Flaggschiff-Gaming-GPU, die erst kürzlich auf der Computex vorgestellt wurde. Wir haben die GeForce RTX 3080 Ti X3 OC von INNO3D ausführlich auf Herz und Nieren geprüft.

KFA2 RTX 3070 Ti SG (1-Click OC) im Test
KFA2 RTX 3070 Ti SG (1-Click OC) im Test
KFA2 GeForce RTX 3070 Ti SG

Auf der diesjährigen Computex präsentierte Nvidia zwei neue Ti-Versionen im GeForce-RTX-3000-Lineup. Dazu gehört auch die neue GeForce RTX 3070 Ti, die wir heute in Form der KFA2 Serious Gaming (1-Click OC) Karte im Test haben.