NEWS / Kabelloses Drucken: So funktioniert es ganz einfach
Kabelloses Drucken ist ebenso zu Hause wie im Büro praktisch
21.10. 11:30 Uhr    0 Kommentare

Trotz Smartphone, Tablet, Laptop und einer Orientierung zum papierlosen Büro sind Ausdrucke in manchen Fällen unverzichtbar. Ob es sich um wichtige Verträge, eine Schularbeit oder Schnappschüsse handelt, die gerahmt werden sollen: Der Drucker ist zu Hause und im beruflichen Bereich unverzichtbar.

Wird er von mehreren Personen oder Geräten aus genutzt, ist eine Verbindung über Kabel allerdings mehr als unpraktisch. Sie erzeugt deutlich mehr Aufwand und kann sich vor allem im Alltag als Zeitfresser erweisen. Wer häufiger etwas ausdrucken möchte, muss sich immer wieder über ein Kabel mit dem Drucker verbinden. Dadurch wird er für den Moment zum einzigen Benutzer. Zusätzlich muss ausreichend Arbeitsfläche zur Verfügung stehen.

In einem großen Büro oder im heimischen Arbeitszimmer kann ein kabelloser Drucker hingegen bequem in einer Ecke stehen und ist für jeden Nutzer und jedes Gerät erreichbar. Schnell die Schularbeiten der Kinder und direkt im Anschluss einen Bericht oder fünf Reportagen von verschiedenen Kollegen ‒ all das und mehr ist problemlos möglich. Doch wie wird es möglich sein, den Drucker ohne Kabel zu nutzen?

Kabelloses Drucken ist ebenso zu Hause wie im Büro praktisch und erfordert mit der richtigen Anleitung nur wenige, einfache Schritte.

Kabelloses Drucken ist ebenso zu Hause wie im Büro praktisch und erfordert mit der richtigen Anleitung nur wenige, einfache Schritte. (Bildquelle: Pexels)

Erster Schritt: Den richtigen Drucker wählen

Damit ein Drucker über WLAN genutzt werden kann, muss er über die entsprechende Funktion verfügen. Er muss in das jeweilige Netzwerk integriert werden, um allen Nutzern zur Verfügung zu stehen. Abgesehen davon ist nur die entsprechende Qualität, Kapazität und Farbgebung entscheidend. Für ein Büro ist es beispielsweise sinnvoll, einen möglichst großen Papiervorrat direkt im Gerät zur Verfügung zu haben. Abgesehen davon handelt es sich jedoch um persönliche Präferenzen.

Wer sich die Kaufentscheidung vereinfachen möchte, sollte zunächst alle entscheidenden Kriterien notieren. Das begrenzt die Auswahl bereits erheblich. Im Anschluss ist es sinnvoll, einen Drucker-Vergleich zu nutzen. Hier werden die Modelle miteinander verglichen, die grundlegend infrage kommen. Dadurch kann beispielsweise klarer werden, welche Faktoren am wichtigsten sind und welche Geräte sich eignen.

Zweiter Schritt: Den Drucker einrichten

Die Einrichtung und Verbindung des Druckers erfolgt meist über einen Computer. Dabei wird das Gerät in das WLAN integriert, damit es Zugriff darauf hat und zugleich Befehle von anderen Geräten im Netzwerk erhalten kann.

Es erfolgt im ersten Schritt die Installation und dann die Freischaltung im WLAN. Hierzu ist zum einen das entsprechende Programm erforderlich. Dieses findet sich wahlweise online oder auf einer mitgelieferten CD. Zum anderen muss das Zugangspasswort für das WLAN eingegeben werden. Bei einigen WLAN-Druckern ist es möglich, diese Einstellung direkt über Display und Eingabe vorzunehmen. Bei anderen läuft alles über den Computer oder ein weiteres separates Gerät.

Angaben dazu finden sich in der jeweiligen Betriebsanleitung. In der Regel reicht es bereits aus, auf dem Computer in den Bereich "Einstellungen" oder "WLAN" zu gehen und den Drucker einzuschalten. Er kann als neues Gerät - ähnlich einer Mouse oder einem Smartphone ‒ im gleichen Netz erkannt oder in dieses integriert werden.

Dritter Schritt: Verbindung herstellen und nutzen

Für das Ausdrucken ohne Kabel muss das sendende Gerät via WLAN einen Auftrag senden. Es muss also mit dem Netzwerk verbunden sein, um den Drucker anwählen zu können. Bei einem Druckbefehl findet sich für gewöhnlich die Auswahl zwischen verschiedenen Optionen. Daher muss gegebenenfalls das Gerät angeklickt und hier die gewünschten Formate und Anzahlen angegeben werden. Eine Voraussetzung hierfür ist, dass sich der WLAN-Drucker im Betrieb befindet.

Was, wenn die Verbindung nicht funktioniert?

Bei Problemen mit den Druckaufträgen kann es sich um eine zu schwache Verbindung handeln. Oftmals hilft es, den Drucker möglichst nahe an den Router zu positionieren und auch das auftraggebende externe Gerät nicht zu weit davon entfernt aufzustellen.

Sollte das keine Abhilfe schaffen, muss notfalls eine erneute Installation erfolgen.

Quelle: Hardware-Mag, Autor: Patrick von Brunn
INNO3D GeForce RTX 4090 iCHILL X3 im Test
INNO3D GeForce RTX 4090 iCHILL X3 im Test
INNO3D RTX 4090 iCHILL X3

Nachdem wir die RTX 4090 SG (1-Click OC) von KFA2 bereits auf Herz und Nieren geprüft haben, folgt mit der INNO3D RTX 4090 iCHILL X3 ein weiterer Ada Lovelace Bolide mit Overclocking ab Werk ins Testlab.

Samsung SSD 990 PRO mit 2 TB im Test
Samsung SSD 990 PRO mit 2 TB im Test
Samsung SSD 990 PRO 2 TB

Auf der diesjährigen gamescom in Köln präsentierte Samsung seine neue SSD 990 PRO, die extreme sequentielle Performance bis zu 7.450 MB/s bietet. Wir haben uns im Praxistest das Modell mit 2 TB genau angesehen.

KFA2 GeForce RTX 4080 SG 16 GB im Test
KFA2 GeForce RTX 4080 SG 16 GB im Test
KFA2 RTX 4080 SG 16 GB

Nach dem Ada Lovelace Startschuss in Form der RTX 4090, baut Nvidia sein Portfolio an RTX-40-GPUs weiter aus. Wir haben pünktlich zum heutigen Launch die KFA2 GeForce RTX 4080 SG (1-Click OC) mit 16 GB VRAM im Test.

11 x UHS-II U3 SD-Karten im Vergleichstest
11 x UHS-II U3 SD-Karten im Vergleichstest
UHS-II U3 SD-Karten, 64/128 GB

Wir haben uns elf flotte UHS-II U3 SD-Karten mit 64 und 128 GB ins Testlab eingeladen und auf Herz und Nieren geprüft. Die Testprobanden bieten extreme Geschwindigkeiten von bis zu 300 MB/s lesend. Mehr in unserem Praxistest!