ARTIKEL/TESTS / Wireless Desktopsets im Vergleich: 6 Stück
Fazit: Creative

Creative Desktop Wireless 8000

Dieses Set kam bei uns im Test als völliger Aussenseiter an den Start. Jedoch konnte sich das Desktop Wireless 8000 von Creative gegenüber allen Vorurteilen behaupten. Dies hat es nicht zuletzt der mitgelieferten Maus mit 800 dpi zu verdanken sondern auch der guten Treiberfunktionalität und dem sehr gutem Preis/Leistungsverhältnis. Zu einem Preis von nur etwa 50 Euro bekommt man ein ausgereiftes Desktopset mit zahlreichen Features und Funktionen.


Pro / Contra
Bewertung
Preis/Leistungs-Verhältnis
Gute Extra Funktionen
Maus mit 800 dpi
Design (Geschmackssache)
Übertragung

1,8

Verarbeitung/Ausstatt.

1,8

Lieferumfang

2,0

Installation

2,3

Treiberfunktionalität

2,0

Preis/Leistung

1,2

Gesamtnote

1,7



Fazit: Microsoft

Microsoft Wireless Optical Desktop Pro 2.0

Dieses Set ist ebenfalls nur für Office Anwender zu empfehlen, da es eine ergonomische Tastatur enthält und auch die Funkübertragung nicht die beste ist. Auch die Maus weist Mängel bei der optischen Abtastung auf, so dass präzises spielen fast unmöglich ist. Auch ist das Design nicht das schönste und wirkt durch die transparenten Tasten etwas billig, wobei dies eben auch Geschmackssache ist. Auch zu bemängeln wäre, dass die Treiber nicht das halten, was sie versprechen, so werden einige Funktionen gar nicht erst technisch umgesetzt. Jedoch bietet die Tastatur viele Zusatztasten und die Maus hat ein 4-Wege Scrollrad, was den Officebetrieb durch horizontales Scrollen doch merklich erleichtert.


Pro / Contra
Bewertung
Ergonomische Tastatur
Gute Extra Funktionen
4-Wege Scrollrad
Treiberprobleme
Übertragung

3,0

Verarbeitung/Ausstatt.

2,0

Lieferumfang

1,7

Installation

2,1

Treiberfunktionalität

3,0

Preis/Leistung

2,0

Gesamtnote

2,1



Microsoft Wireless Optical Desktop Executive Edition

Dieses Set unterscheidet sich technisch nicht von dem Pro 2.0 Set. Jedoch gibt es einige Änderungen am Design und die Tastatur ist nicht ergonomisch geformt. Die Handballenauflage der Tastatur ist mit Leder überzogen und wirkt dadurch sehr edel. Auch die Handauflage der Maus ist mit Leder eingekleidet und macht einen durchaus schicken Look. So wirken die auch hier vorhandenen transparenten Tasten im Zusammenspiel mit dem Leder nicht ganz so "billig" wie in der Pro 2.0 Edition. Die Treiber- und Übertragungsprobleme bleiben jedoch erhalten. Alles in Allem ein Set, das dank edler Verkleidung einiges an Eindruck schinden kann. Der Preis von etwa 80 Euro ist gerechtfertigt.


Pro / Contra
Bewertung
Viele Zusatzfunktionen
4-Wege Scrollrad
Lederüberzug
Treiberprobleme
Übertragung

3,0

Verarbeitung/Ausstatt.

1,5

Lieferumfang

1,7

Installation

2,1

Treiberfunktionalität

3,0

Preis/Leistung

2,0

Gesamtnote

2,0

Autor: Tobias Siemssen
Lesertest: Mad Catz R.A.T. 8+ ADV
Lesertest: Mad Catz R.A.T. 8+ ADV
Mad Catz R.A.T. 8+ ADV

Mit der R.A.T. 8+ ADV bietet Mad Catz eine optische Gaming-Maus, die eine für das R.A.T.-Sortiment charakteristische Anpassbarkeit ermöglicht. Der verbaute PixArt PWM3389 Sensor sorgt zudem für hohe Auflösung.

uRage Reaper 600 Review
uRage Reaper 600 Review
uRage Reaper 600

Mit der uRage Reaper 600 hat Hama im September eine Gaming-Maus mit RGB-Beleuchtung, Omron-Schaltern und Avago/PixArt-Sensor vorgestellt. Wir haben uns die Maus in einem Praxistest angesehen.

Im Praxistest: Nuki Smart Lock 2.0
Im Praxistest: Nuki Smart Lock 2.0
Nuki Smart Lock 2.0

Nuki hat sich einen Namen mit smarten Türschlosssystemen gemacht. Wir klären, wie leicht sich eine Tür damit nachrüsten lässt und wie sich das System in der Praxis schlägt.

ROCCAT Vulcan 120 AIMO vs. Wooting two
ROCCAT Vulcan 120 AIMO vs. Wooting two
ROCCAT Vulcan 120, Wooting two

In diesem Test vergleichen wir zwei mechanische Tastaturen mit Schaltern, wie sie unterschiedlicher nicht sein können: Die ROCCAT Vulcan 120 AIMO gegen die Wooting two.