ARTIKEL/TESTS / 3D-TLC: Crucial MX500 SSD 1 TB im Test
Fazit
Lässt in Sachen Preis/Leistung alles hinter sich: Die Crucial MX500 mit 1 TB.

Lässt in Sachen Preis/Leistung alles hinter sich: Die Crucial MX500 mit 1 TB.

Nachdem wir den vorliegenden Testprobanden von Crucial auf den zurückliegenden Seiten ausführlich durchleuchtet haben, kommen wir nun zum abschließenden Fazit.

Crucial adressiert mit der MX500-Familie preisbewusste Kunden, die auf ein ausgewogenes Preis/Leistungs-Verhältnis Wert legen. Hierzu verwendet man modernen 3D-TLC-NAND mit 64 Lagen aus dem Foundry Joint-Venture IMFT (Intel/Micron). Um die geringere Schreibgeschwindigkeit von TLC-Speicher kompensieren zu können, kommt auch bei der MX500 eine Art Pseudo-SLC-Cache zum Einsatz. Spezifiziert sind alle Modelle laut Datenblatt mit 560 MB/s lesend und 510 MB/s schreibend bei sequentiellen Transfers, was wir während unserer Messungen auch etwa bestätigen konnten. Prinzipbedingte Performanceeinbrüche muss man jedoch hinnehmen, wenn die zu schreibende Datenmenge die Größe des dynamischen SLC-Caches übersteigt. Generell liegt die MX500 im Mittelfeld unseres Klassements, was angesichts der Positionierung im Entry- bzw. Mainstream-Bereich auch nicht anders zu erwarten war. Dennoch hat die preisgünstige Serie auch einige Features für professionelle Anwender zu bieten und unterstützt die 256-Bit-AES-Verschlüsselung einschließlich Microsoft eDrive, IEEE-1667 und TCG Opal 2.0.

Ansonsten haben die Drives der Serie den DEVSLP-Stromsparmodus zu bieten. Generell ist die sehr geringe Leistungsaufnahme (nur 2,5 Watt bei voller Belastung) unseres Testprobanden positiv hervorzuheben und prädestiniert die Serie für den Einsatz in mobilen Geräten. Etwas hoch waren hingegen die Verbrauchswerte im lastfreien Betrieb (0,5 Watt). Die Garantiezeit von fünf Jahren ist sehr gut und die Angaben zur Haltbarkeit sollten auch Profis begeistern (ca. 197 GB/Tag, verteilt auf fünf Jahre).

Die Crucial MX500 mit 1 TB (bzw. 1.000 GB) wird derzeit für 170 Euro gelistet (Quelle: Geizhals.de, Stand: 10/2018) und kommt mit fünf Jahren Garantie. Der Preis pro Gigabyte beträgt damit rund 17 Euro-Cent, weshalb unser Testproband in Sachen Preis/Leistung (kapazitätsbereinigt) alles hinter sich lassen kann! Der Lieferumfang besteht aus Kurzanleitung und Garantieinformationen, einem 9-mm-Spacer sowie der Cloning-Software Acronis True Image (für Crucial-Laufwerke). Damit beinhaltet die Retail-Version auch alle wichtigen Komponenten für einen unkomplizierten Umstieg von HDD auf SSD. Alternativ bietet Micron die Drives auch im M.2-Formfaktor mit identischen Specs an. Von unserer Seite gibt es nur noch eines zu sagen: Preis/Leistungs-Award!

Crucial MX500, 1 TB
  • Gute Alltagsperformance
  • Fünf Jahre Garantie
  • Sehr gutes Preis/Leistungs-Verhältnis
  • Verschlüsselungsstandards
  • Üppiger Lieferumfang
  • Vergleichsweise hohe Leistungsaufnahme im Idle-Betrieb

Performance-Ranking (Daten)
ZOTAC Sonix, 480 GB (PCIe 3.0 x4)
100,0
Intel SSD 750 Series, 1.2 TB (PCIe 3.0 x4)
91,1
Plextor M8Pe, 512 GB (PCIe 3.0 x4)
85,0
Kingston HyperX Predator, 480 GB (PCIe 2.0 x4)
50,7
Plextor M6e Black, 256 GB (PCIe 2.0 x2)
41,1
Kingston HyperX Savage SSD, 480 GB
 
37,9
Toshiba OCZ VT180, 240 GB
 
37,1
OCZ Trion 100, 960 GB
 
35,9
Plextor M7V, 256 GB
 
34,8
Crucial MX500, 1 TB
 
34,4
Western Digital WD Blue PC SSD, 250 GB
 
33,3
Toshiba OCZ TR150, 480 GB
 
32,8
Western Digital WD Blue PC SSD, 250 GB (M.2)
 
32,6
Crucial BX200, 480 GB
 
32,5
Toshiba Q300 Pro, 256 GB
 
32,1
Toshiba Q-Series Pro, 256 GB
 
31,9
ZOTAC Premium SSD, 240 GB
 
31,8
Plextor M6V, 256 GB
 
31,2
Crucial MX200, 500 GB
 
30,6
SanDisk X400, 1 TB
 
30,5
Toshiba Q300 Pro, 128 GB
 
30,1
Toshiba OCZ TR200, 240 GB
 
28,4
Toshiba Q300, 240 GB
 
26,4
Angaben in Prozent (mehr ist besser)
Performance-Ranking (System)
ZOTAC Sonix, 480 GB (PCIe 3.0 x4)
100,0
Intel SSD 750 Series, 1.2 TB (PCIe 3.0 x4)
71,2
Plextor M8Pe, 512 GB (PCIe 3.0 x4)
64,9
Kingston HyperX Predator, 480 GB (PCIe 2.0 x4)
54,1
Toshiba OCZ VT180, 240 GB
48,1
ZOTAC Premium SSD, 240 GB
47,7
Western Digital WD Blue PC SSD, 250 GB
46,0
SanDisk X400, 1 TB
45,9
OCZ Trion 100, 960 GB
45,5
Kingston HyperX Savage SSD, 480 GB
45,4
Toshiba OCZ TR150, 480 GB
45,1
Crucial MX200, 500 GB
44,7
Toshiba Q300 Pro, 256 GB
43,7
Crucial MX500, 1 TB
43,2
Toshiba Q300 Pro, 128 GB
42,7
Toshiba Q-Series Pro, 256 GB
42,5
Plextor M6V, 256 GB
41,9
Plextor M7V, 256 GB
41,7
Plextor M6e Black, 256 GB (PCIe 2.0 x2)
 
40,6
Western Digital WD Blue PC SSD, 250 GB (M.2)
 
40,3
Toshiba Q300, 240 GB
 
39,1
Toshiba OCZ TR200, 240 GB
 
39,0
Crucial BX200, 480 GB
 
37,2
Angaben in Prozent (mehr ist besser)
Autor: Stefan Boller, Yasin Lenzen

 #AMD   #Android   #Apple   #Apps   #Benchmark   #BIOS   #Gaming   #Gehäuse   #Gigabyte   #Hardware   #Internet   #iOS   #iPhone   #NVMe   #PCIe   #Prozessor   #Smartphone   #Software   #SSD 

PCIe Gen4: Gigabyte AORUS NVMe SSD 2 TB
PCIe Gen4: Gigabyte AORUS NVMe SSD 2 TB
Gigabyte AORUS NVMe SSD 2 TB

Mit der AORUS NVMe Gen4 SSD bietet Gigabyte eine PCI Express 4.0 SSD mit satten 2.000 GB an. Wir haben den Boliden auf einem AMD Ryzen Threadripper System von den Ketten gelassen!

Thunderbolt: Samsung Portable SSD X5 1 TB
Thunderbolt: Samsung Portable SSD X5 1 TB
Samsung Portable SSD X5 1 TB

Die Portable SSD X5 von Samsung erreicht dank Thunderbolt 3 sehr hohe Transferraten und ist mit bis zu 2 TB erhältlich. Wir haben sie im Test beleuchtet und mit der Konkurrenz verglichen.

Seagate BarraCuda Fast SSD 1 TB Review
Seagate BarraCuda Fast SSD 1 TB Review
Seagate BarraCuda Fast SSD 1 TB

Erst auf der diesjährigen CES in Las Vegas stellte Seagate die neue BarraCuda Fast SSD vor. Wir haben das 1-TB-Exemplar in der Praxis durchleuchtet. Mehr dazu hier in unserem Test.

Crucial X8 Portable SSD 1 TB im Test
Crucial X8 Portable SSD 1 TB im Test
Crucial X8 Portable SSD 1 TB

Mit der X8 Portable SSD hat Crucial erst kürzlich eine flotte externe SSD mit USB 3.1 Gen2 Interface vorgestellt. Der Hersteller verspricht Transferraten von über 1 GB/s. Mehr dazu im Test!