ARTIKEL/TESTS / 7 Festplatten bis 1,5 Terabyte im Test
Western Digital

Die Black-Edition von Western Digital kann in allen Bereichen überzeugen. Die Leistungsaufnahme liegt in etwa auf dem Niveau der anderen 1-TByte-Festplatten im Testumfeld. Im FileCopy-Test muss sie sich lediglich in den Read-Benchmarks der Seagate 1,5 TByte geschlagen geben, in den anderen Bereichen liegt Sie gleich auf mit der F1 bzw. F1R. Das 1,5 TByte-Laufwerk von Seagate schneidet im h2benchw-Profilbenchmark jedoch um mehr als 20 % - die F1 und F1-RAID um etwa 10 % schlechter ab. Für einen gelungenen Gesamteindruck verleihen wir den den Editor's Choice Award. Ebenfalls erfreulich: Der Hersteller hat die fünfjährige Garantiezeit mittlerweile von seinen Enterprise-Laufwerken auf die normalen Desktop-Festplatten ausgeweitet.

Die Performance des 640-GByte-Modells WD6400AAKS liegt erwartungsgemäß auf dem Niveau der 3-Platter-Laufwerke im Testumfeld. Wer sich hingegen durch die geringere Platteranzahl eine deutliche Energieeinsparung bzw. einen Lautstärkevorteil erhofft, wird enttäuscht sein, denn sowohl die Leistungsaufnahme als auch das Laufgeräusch liegen nicht signifikant unter dem Niveau der Festplatten mit höherer Kapazität. Vergleicht man die Preise pro Gigabyte mit denen der 1 TByte-Laufwerke, kann das Laufwerk ebenfalls nicht punkten. Insgesamt können wir das Laufwerk nur bedingt empfehlen - derjenige Anwender, der Wert auf niedrigen Energieverbrauch legt, wird idealerweise zu einem 1-Platter-Modell greifen; wer hingegen viel Speicherplatz benötigt fäht definitiv mit einem 1-TByte-Modell besser. Einen Kompromiss stellt die WD6400AAKS dar, wenn der Platzbedarf über der Kapazität gängiger 1-Platter-Modelle liegt und der Preis beim Kauf ein wesentliches Entscheidungskriterium darstellt.

Gesamtrating

Wir weisen darauf hin, dass eine höhere Position in unserem Gesamtranking nicht automatisch auch eine Überlegenheit in allen Bereichen (z.B. Lautstärke, Performance, Leistungsaufnahme etc.) bedeutet. Die Prozentzahl ist vielmehr als eine Art gewichteter Durchschnitt über alle von uns ermittelten Benchmarkergebnisse zu verstehen. Schneidet eine Festplatte also beispielsweise bei der Messung der Zugriffszeit sehr gut ab, weist aber zugleich eine lediglich geringe Performance bei einem der anderen Benchmarks auf, so können sich die Ergebnisse teilweise kompensieren.

Western Digital Caviar Black (WD1001FALS-00J7B)
100,0
Samsung SpinPoint F1 (HD103UJ)
96,6
Samsung SpinPoint F1 RAID (HE103UJ)
94,6
Samsung SpinPoint F1 (HD322HJ)
94,2
Western Digital Caviar Blue (WD6400AAKS-00A7B)
93,0
Western Digital Caviar SE16 (WD7500AAKS)
85,6
Western Digital Raptor (WD1500ADFD)
85,0
Samsung SpinPoint F1 (HD753LJ)
83,4
Seagate Barracuda 7200.11 (ST31500341AS)
82,4
Hitachi Deskstar 7K1000 (HDS721010KLA330)
80,5
Hitachi Deskstar 7K1000 (HDS721075KLA330)
78,6
Hitachi Deskstar P7K500 (HDP725050GLA360)
78,4
Samsung EcoGreen F1 DT (HD103UI)
74,8
Seagate Barracuda 7200.11 (ST3500320AS)
69,6
Seagate Barracuda 7200.11 (ST31000340AS)
68,2
Seagate Barracuda 7200.11 (ST3320613AS)
65,8
Seagate Barracuda 7200.11 (ST3750330AS)
65,4
Western Digital Caviar GP (WD10EACS)
62,9
Samsung SpinPoint MP2 (HM251JJ)
58,5
Angaben in Prozent (mehr ist besser)
Preise pro Gigabyte

In einer abschließenden Übersicht finden Sie nun die Preise pro Gigabyte (Stand: Dezember 2008, Preise laut Geizhals.at in €, aufgerundet, ). Fragen zu den verwendeten Testverfahren oder allgemeiner Art an den Autor können in unserem Forum gestellt werden. Über die Beantwortung einer Frage zur Verständlichkeit des neuen Testverfahrens freuen wir uns.

Festplatte Kapazität [GB] Preis [EUR] Preis/GB [Cent]
Hitachi Deskstar 7K1000 (HDS721010KLA330) 1000 102 10,2
Hitachi Deskstar 7K1000 (HDS721075KLA330) 750 70 9,3
Hitachi Deskstar P7K500 (HDP725050GLA360) 500 44 8,8
Samsung EcoGreen F1 DT (HD103UI) 1000 73 7,3
Samsung SpinPoint F1 (HD103UJ) 1000 81 8,1
Samsung SpinPoint F1 (HD322HJ) 320 38 11,9
Samsung SpinPoint F1 (HD753LJ) 750 60 8,0
Samsung SpinPoint F1 RAID (HE103UJ) 1000 129 12,9
Samsung SpinPoint MP2 (HM251JJ) 250 44 17,6
Seagate Barracuda 7200.11 (ST31000340AS) 1000 92 9,2
Seagate Barracuda 7200.11 (ST31500341AS) 1500 109 7,3
Seagate Barracuda 7200.11 (ST3320613AS) 320 37 11,6
Seagate Barracuda 7200.11 (ST3500320AS) 500 45 9,0
Seagate Barracuda 7200.11 (ST3750330AS) 750 74 9,9
Western Digital Caviar Black (WD1001FALS-00J7B) 1000 98 9,8
Western Digital Caviar Blue (WD6400AAKS-00A7B) 640 53 8,3
Western Digital Caviar GP (WD10EACS) 1000 79 7,9
Western Digital Caviar SE16 (WD7500AAKS) 750 68 9,1
Western Digital Raptor (WD1500ADFD) 150 160 106,6
Autor: Andreas Venturini
Crucial X6 Portable SSD 4 TB im Test
Crucial X6 Portable SSD 4 TB im Test
Crucial X6 Portable SSD 4 TB

Mit der X6 Portable SSD bietet Crucial bereits seit längerer Zeit eine Familie flinker USB-SSDs an. Seit Anfang März gesellt sich nun auch ein größeres 4-TB-Modell hinzu. Mehr zum Neuling der Familie lesen Sie in unserem Test.

Seagate IronWolf 510 480 GB NAS-SSD Test
Seagate IronWolf 510 480 GB NAS-SSD Test
Seagate IronWolf 510 480 GB

Die Seagate IronWolf SSDs sind speziell für NAS-Systeme ausgelegt und mit 240 GB bis 4 TB Speicherkapazität erhältlich. Wir haben uns ein M.2-Modell mit PCIe-Gen3-Interface, 3D-TLC-NAND und 480 GB im Test angesehen.

Crucial X6 und X8 Portable SSD 2 TB im Test
Crucial X6 und X8 Portable SSD 2 TB im Test
Crucial X6 und X8 Portable SSD

Mit den Familien X6 und X8 Portable SSD hat Hersteller Crucial zwei Serien externer USB-SSD-Laufwerke parat. Wir haben uns jeweils das 2-TB-Modell im Praxistest zur Brust genommen und ausführlich auf Herz und Nieren geprüft.

PCIe Gen4: Gigabyte AORUS NVMe SSD 2 TB
PCIe Gen4: Gigabyte AORUS NVMe SSD 2 TB
Gigabyte AORUS NVMe SSD 2 TB

Mit der AORUS NVMe Gen4 SSD bietet Gigabyte eine PCI Express 4.0 SSD mit satten 2.000 GB an. Wir haben den Boliden auf einem AMD Ryzen Threadripper System von den Ketten gelassen!