ARTIKEL/TESTS / Einsteiger-SSD: Crucial MX100 256 GB im Test
Fazit

Nachdem wir den vorliegenden Testprobanden von Crucial auf den zurückliegenden Seiten ausführlich durchleuchtet haben, kommen wir nun zum abschließenden Fazit des Tests.

Leistungsmäßig war bereits im Vorfeld zu erwarten, dass wir hier und heute keinen neuen Spitzenreiter unserer umfangreichen Performance-Rankings im Test haben. Vielmehr zielt die günstige Crucial MX100 auf den Einsteiger- und Mainstream-Bereich ab, bei dem man vor allem mit einem attraktiven Preis/Leistungs-Verhältnis punkten möchte. In Sachen Performance sichert sich unser 256 GB Testproband entsprechend einen souveränen Platz im breiten Mittelfeld aller Testkandidaten. Die Angaben aus den technischen Datenblättern (550 MB/s lesend, 330 MB/s schreibend) konnten wir dabei in der Praxis bestätigen.

Bezüglich der Zuverlässigkeit gibt der Hersteller bis zu satte 72 TB Host-Writes über einen Zeitraum von drei Jahren an. Das dürfte für den Standard-PC-Anwender keine wirkliche Einschränkung darstellen und liegt deutlich über der Werte der direkt konkurrierenden ARC 100 von OCZ, die mit 21,9 TBW über ebenfalls drei Jahre bemessen wurde. In Sachen Leistungsaufnahme hinterlässt die MX100 zumindest im Idle-Betrieb einen eher mäßigen Eindruck, denn mit rund 1,1 Watt liegt man am Ende des Testfeldes. Unter Volllast begnügt sich das 256 GB Modell mit etwa 3,5 Watt, ist damit SSD-typisch sparsam und belegt einen Mittelfeldplatz. Dank einer Bauhöhe von 7 mm ist die MX100 auch uneingeschränkt in mobilen Geräten verwendbar – ein 9,5 mm Einbaurahmen liegt dem Lieferumfang bei. Damit könnte man beispielsweise das etwas in die Jahre gekommene Notebook nochmals deutlich beschleunigen. Dabei sind SSDs auch deutlich leichter als herkömmliche, magnetische Speicher (HDDs).

Gemessen haben wir mittels IOMeter außerdem die Sustained Performance unseres Testprobanden und mit einigen Konkurrenz-Produkten verglichen. Hinter der Sustained (anhaltend, ausdauernd) Performance verbirgt sich allgemein die Eigenschaft einer SSD, ihre Leistung langanhaltend und möglichst über den kompletten Lebenszyklus hinweg abzuliefern. Die MX100 hat hier gegenüber der ARC 100 von OCZ klar das Nachsehen, denn letztere zeigt sich hier deutlich stabiler in Sachen Leistung.

12h Sustained IOPS Write-Performance (<i>Klick für größere Ansicht</i>).

12h Sustained IOPS Write-Performance (Klick für größere Ansicht).

Aktuell ist die 256 GB fassende MX100 von Crucial ab etwa 95 Euro (Quelle: Geizhals.de, Stand: 11/2014) erhältlich und kommt mit einer Garantiezeit von drei Jahren. Der Preis pro Gigabyte beträgt damit rund 37 Euro-Cent, was dem Drive einen Spitzenplatz in unserem kapazitätsbereinigten Preis/Leistungs-Ranking verschafft! Das Drive kommt zusammen mit einem 9,5 mm Einbaurahmen und einem Acronis True Image HD Software Activation Key. Wer gerne noch etwas mehr Performance zur Verfügung haben möchte, sollte einen Blick auf die MX100 mit 512 GB Speichervolumen werfen, die vor allem bei schreibenden Zugriffen deutlich schneller arbeitet. Mit 43 Euro-Cent ist auch hier der Preis pro Gigabyte sehr beachtlich.

Crucial MX100, 256 GB
  • Gutes Preis/Leistungs-Verhältnis.
  • Niedriger Preis pro Gigabyte.
  • Günstiger Einstieg in die SSD-Welt.
  • Moderne 16 nm NAND-Flash-Speicher.
  • Idle-Leistungsaufnahme etwas zu hoch.
Performance-Ranking (Daten)
OCZ Vector 150, 480 GB
100,0
Samsung SSD 840 EVO, 1 TB
98,9
OCZ Vertex 460, 480 GB
98,3
OCZ Vertex 460, 240 GB
97,4
Plextor M6S, 256 GB
94,0
Plextor M5 Pro Xtreme, 256 GB
93,2
OCZ Vector 150, 120 GB
91,8
Crucial M500 SSD, 480 GB
91,4
Crucial MX100, 256 GB
87,5
Plextor M5 Pro Xtreme, 128 GB
86,7
OCZ ARC 100, 240 GB
84,1
Intel SSD 335 Series, 240 GB
83,5
ADATA XPG SX900, 256 GB
82,4
Plextor M5S, 256 GB
80,1
ADATA Premier Pro SP900, 256 GB
77,1
Kingston HyperX 3K SSD, 120 GB
71,7
Kingston SSDNow V300, 120 GB
53,7
Angaben in Prozent (mehr ist besser)
Performance-Ranking (System)
Samsung SSD 840 EVO, 1 TB
100,0
OCZ Vector 150, 480 GB
91,5
OCZ Vertex 460, 480 GB
88,6
Plextor M5 Pro Xtreme, 256 GB
88,0
OCZ Vertex 460, 240 GB
86,8
Crucial M500 SSD, 480 GB
86,3
OCZ Vector 150, 120 GB
85,7
Crucial MX100, 256 GB
84,0
Plextor M6S, 256 GB
84,0
Plextor M5 Pro Xtreme, 128 GB
83,1
OCZ ARC 100, 240 GB
82,0
Plextor M5S, 256 GB
80,1
ADATA XPG SX900, 256 GB
77,5
Intel SSD 335 Series, 240 GB
76,8
ADATA Premier Pro SP900, 256 GB
74,1
Kingston HyperX 3K SSD, 120 GB
68,0
Kingston SSDNow V300, 120 GB
57,1
Angaben in Prozent (mehr ist besser)
Autor: Stefan Boller, Patrick von Brunn
Crucial X6 Portable SSD 4 TB im Test
Crucial X6 Portable SSD 4 TB im Test
Crucial X6 Portable SSD 4 TB

Mit der X6 Portable SSD bietet Crucial bereits seit längerer Zeit eine Familie flinker USB-SSDs an. Seit Anfang März gesellt sich nun auch ein größeres 4-TB-Modell hinzu. Mehr zum Neuling der Familie lesen Sie in unserem Test.

Seagate IronWolf 510 480 GB NAS-SSD Test
Seagate IronWolf 510 480 GB NAS-SSD Test
Seagate IronWolf 510 480 GB

Die Seagate IronWolf SSDs sind speziell für NAS-Systeme ausgelegt und mit 240 GB bis 4 TB Speicherkapazität erhältlich. Wir haben uns ein M.2-Modell mit PCIe-Gen3-Interface, 3D-TLC-NAND und 480 GB im Test angesehen.

Crucial X6 und X8 Portable SSD 2 TB im Test
Crucial X6 und X8 Portable SSD 2 TB im Test
Crucial X6 und X8 Portable SSD

Mit den Familien X6 und X8 Portable SSD hat Hersteller Crucial zwei Serien externer USB-SSD-Laufwerke parat. Wir haben uns jeweils das 2-TB-Modell im Praxistest zur Brust genommen und ausführlich auf Herz und Nieren geprüft.

PCIe Gen4: Gigabyte AORUS NVMe SSD 2 TB
PCIe Gen4: Gigabyte AORUS NVMe SSD 2 TB
Gigabyte AORUS NVMe SSD 2 TB

Mit der AORUS NVMe Gen4 SSD bietet Gigabyte eine PCI Express 4.0 SSD mit satten 2.000 GB an. Wir haben den Boliden auf einem AMD Ryzen Threadripper System von den Ketten gelassen!