ARTIKEL/TESTS / GeForce 6800 Ultra: CoolFX Ultra/2600 GS
Einbau

Der Einbau der CoolFX Karte verlief absolut problemlos und ist innerhalb kürzester Zeit absolviert. Auch Anfänger, die zuvor noch nie etwas mit einer Wasserkühlung zu tun hatten, werden beim Einbau keine Probleme haben! Dies ist natürlich auch der hervorragend bebilderten und ausführlichen Anleitung von Gainward zu verdanken. Nichtsdestotrotz haben wir hier den Einbau noch einmal detailiert beschrieben.

Anleitung

Schalten sie ihren PC aus und trennen sie ihn komplett von der Stromversorgung. Anschließend bauen sie wie gewohnt die Gainward CoolFX Ultra/2600 Golden Sample 256 MB in das Gehäuse ein und verbinden sie die Karte mit Hilfe des mitgelieferten Kabels mit dem Netzteil. Als nächstes sollten sie sich überlegen, wo sie die drei wichtigsten Komponenten in ihrem Gehäuse unterbringen: Radiator, Pumpe und Ausgleichsbehälter. Grundsätzlich empfehlen wir ihnen die Pumpe samt des Ausgleichsbehälters am Boden des Gehäuses anzubringen. Der Platz des Radiators kann frei gewählt werden, wobei der Lüfter über eine Luftzufuhr von außen verfügen sollte, damit eine optimale Kühlung des Radiators gewährleistet ist. Möchten sie, dass ihre CoolFX-Platine leuchtet? Wenn ja, sollten sie zuvor die beiden mitgelieferten LEDs mit Hilfe zweier Gummiringe in den Kühler drücken (auf der Seite des AGP-Ports) und den 3-Pin Stecker mit einem Stromanschluss am Motherboard oder Netzteil verbinden.

Bevor sie nun die Pumpe im Gehäuse verschrauben bzw. befestigen, sollten sie noch den kleinen, roten Ausgleichsbehälter auf die Pumpe stecken. Aufgrund der am Ausgleichsbehälter angebrachten Doppeldichtung, könnte dies ein wenig schwer gehen und muss mit etwas Kraft absolviert werden (Tipp: Mit ein wenig Wasser anfeuchten). Anschließend müssen sie noch das dem Lieferumfang enthaltene Auslassstück auf die Pumpe schrauben. Nach der Installation der Pumpen-Ausgleichsbehälter-Konstruktion sollten sie nun den Radiator komplett zusammenbauen (noch nicht im Gehäuse verschrauben!). Der Lüfter kann natürlich auch ohne Lüftergitter angebracht werden, jedoch sollte man unbedingt darauf achten, dass der Papst Kühler blasend montiert wird, da sonst keine optimale Leistung des Radiators gewährleistet ist.

Nachdem nun die Eckpunkte des Kühlkreislaufs installiert wurden, beginnt nun das Verlegen der Schläuche. Dabei sollte man jedoch peinlichst genau darauf achten, dass die Schläuche keine Knicke aufweißen und auch nicht zu kurz sind und spannen. Sollte es aufgrund vieler Kabel im Gehäuse ein wenig eng zugehen, könnten die beigelegten Winkeladapter weiterhelfen, damit man die Schläuche auch "um die Ecke" legen kann. Bitte achten sei außerdem darauf, dass die Schläuche an den Anschlüssen sauber befestigt sind (Tipp: Nach einigen Tagen noch einmal kräftig nachziehen). Damit wäre die Installation sämtlicher Kühlkomponenten erfolgreich abgeschlossen und wir können zur "Bewässerung" der Anlage übergehen.

Nun muss der Ausgleichsbehälter mit etwa 250 ml Wasser/Zusatz-Gemisch aufgefüllt werden. Hierbei sollte man unbedingt destilliertes Wasser verwenden. Als Wasserzusatz kommt das dem Karton enthaltene innovaProtect zum Einsatz. Das empfohlene Mischungsverhältnis ist 1:3 (innovaProtect zu destilliertes Wasser). Öffnen sie nun den Ausgleichsbehälter und füllen die gemischten 250 ml in den Behälter ein (Tipp: Legen sie eine Lappen um die Pumpe, damit das Gehäuse nicht vertropft wird). Nach dem Einfüllen verbinden sie nun die Pumpe und den Radiator mit einem funktionierenden 12 Volt Anschluss. Schalten sie nun den PC an und nach etwa 10 Sekunden wieder aus. Überprüfen sie anschließend, ob das komplette Kühlsystem dicht ist und kein Wasser austritt. Sollte alles dicht sein, füllen sie den Ausgleichsbehälter wieder mit dem gefertigten Gemisch auf und schalten den PC wieder an. Wiederholen sie diesen Vorgang so lange, bis sie keine Luftblasen mehr in den Schläuchen erkennen können. Wenn alles geklappt hat, können sie nun mit der Installation der Treiber und der Inbetriebnahme der Karte beginnen. Insgesamt benötigen sie etwa 400 ml Kühlflüssigkeit.






Wir übernehmen keinerlei Haftung für eventuell entstehende Schäden!

Autor: Patrick von Brunn
INNO3D RTX 3060 iCHILL X3 Red im Test
INNO3D RTX 3060 iCHILL X3 Red im Test
INNO3D RTX 3060 iCHILL X3 Red

Mit der iCHILL X3 Red bietet INNO3D eine GeForce RTX 3060 im extravaganten Design an. Die Karte kommt mit einer starken Triple-Fan-Kühlung, Heatpipe-Technologie und LED-Beleuchtung. Mehr dazu in unserem Praxistest.

KFA2 GeForce RTX 3060 EX (1-Click OC) Test
KFA2 GeForce RTX 3060 EX (1-Click OC) Test
KFA2 RTX 3060 EX (1-Click OC)

Mit der GeForce RTX 3060 EX (1-Click OC) bietet Hersteller KFA2 eine Grafikkarte auf Basis der neuen GA106-GPU von Nvidia an. Was die Karten neben satten 12 GB GDDR6-Speicher noch zu bieten hat, lesen Sie in diesem Praxistest.

KFA2 GeForce RTX 3070 SG (1-Click OC) Test
KFA2 GeForce RTX 3070 SG (1-Click OC) Test
KFA2 RTX 3070 SG (1-Click OC)

Mit der GeForce RTX 3070 Serious Gaming bietet KFA2 eine Ampere-Grafikkarte im Custom-Design und mit praktischem 1-Click OC an. Wir haben den Boliden im Test beleuchtet und mit anderen GeForce RTX 3000 Modellen verglichen.

ZOTAC RTX 3070 Twin Edge OC White Edition
ZOTAC RTX 3070 Twin Edge OC White Edition
ZOTAC RTX 3070 Twin Edge OC White Edition

Mit der Twin Edge OC White Edition haben wir eine GeForce RTX 3070 von Hersteller ZOTAC im Test. Wie sich das ab Werk übertaktete Custom-Design in der Praxis gegen die Konkurrenz schlägt, lesen Sie in unserem Artikel zum Test.