ARTIKEL/TESTS / KFA2 GeForce RTX 3070 SG (1-Click OC) Test
Fazit
Die KFA2 GeForce RTX 3070 Serious Gaming (1-Click OC) hinterlässt nach Abschluss aller Tests einen positiven Eindruck.

Die KFA2 GeForce RTX 3070 Serious Gaming (1-Click OC) hinterlässt nach Abschluss aller Tests einen positiven Eindruck.

Nachdem wir die GeForce RTX 3070 von Hersteller KFA2 auf den zurückliegenden Seiten ausführlich beleuchtet haben, kommen wir nun zu einem abschließenden Fazit des Tests.

Was wir bereits in unseren zurückliegenden Tests zu Ampere-basierten Grafikkarten resümiert haben, gilt natürlich auch für den Boliden von KFA2. Mit Ampere hebt Nvidia seine GeForce-RTX-Familie auf die zweite Generation und steigert nicht nur die klassische Shader-Performance, sondern auch Raytracing- und KI-Leistung. Die 3000er-Serie ist mittlerweile in verschiedenen Ausführungen für unterschiedliche Preissegmente und Zielgruppen verfügbar.

Aber auch einige Monate nach dem Launch der Familie müssen wir genau genommen von „vorgestellt“ und nicht von „verfügbar“ sprechen. Denn leider ist es weiterhin derart schlecht um die Verfügbarkeit der Ampere-Grafikkarten bestellt, dass man sie quasi nicht bekommen kann und wenn, dann nur zu horrenden Preisen jenseits der ursprünglichen Hersteller-UVPs. Das gilt beinahe uneingeschränkt für alle Modelle aus der gehobenen Ampere-Leistungsklasse und betrifft daher auch die SG-Version der RTX 3070 von KFA2. Die Nvidia Founders Edition trägt eigentlich einen UVP von 519 Euro, den der Konzern auch im eigenen Shop aufruft. Die Preisempfehlungen für verschiedene Custom-Designs liegen zwischen 650 und 750 Euro. Beim Blick in die einschlägigen Preisvergleichs-Portale, sind allerdings deutlich vierstellige Beträge um die 1.500 Euro der Durchschnitt ‒ je nach Modell auch mit Ausreißern nach oben. Eine deutliche Besserung der Lage ist leider nicht in Sicht.

Leistungsmäßig liegt die GeForce RTX 3070 genau zwischen der GeForce RTX 3060 Ti, die ebenfalls auf dem GA104-Grafikchip basiert, und der GeForce RTX 3080, die ein GA102-Derivat als Basis verwendet. Der gehobene Mainstream- und Gamerbereich dürfte das angepeilte Klientel sein, das Nvidia mit den Karten adressieren möchte. Die deutlich teurere GeForce RTX 2080 Ti übertrifft die RTX 3070 dabei mühelos und muss lediglich bei hohen Auflösungen etwas von seinem Vorsprung einbüßen ‒ hier profitiert die RTX 2080 Ti von zusätzlichen 3 GB VRAM.

Hier hätte man sich eine andere Auslegung der Karte gewünscht, denn 8 GB waren schon vor einigen Jahren bei einer GTX 1070 Standard und sind entsprechend nicht mehr zeitgemäß. Daher geht der 3070 bei hohen Auflösungen und Details hin und wieder die Puste aus und man muss für flüssiges Spielen die Details drosseln. Wer diesen Kompromiss nicht eingehen möchte, muss besser zu den großen Geschwistern aka GeForce RTX 3080 oder gar RTX 3090 greifen. Eine starke Vorstellung liefert die GA104-GPU hingegen in Sachen Energieeffizienz ab und hievt unser heutiges Testsample auf den ersten Platz des Rankings (siehe Seite 20 des Artikels). Damit ist die Karte sogar nochmals effizienter als die zuletzt getestete ZOTAC-Variante.

Raytracing-Ranking
Inno3D RTX 3090 iCHILL X3, 24 GB GDDR6X
100,0
KFA2 RTX 3080 SG (1-Click OC), 10 GB GDDR6X
89,0
ZOTAC RTX 3070 Twin Edge OC White, 8 GB GDDR6
64,4
KFA2 RTX 2080 Ti EX (1-Click OC), 11 GB GDDR6
64,4
KFA2 RTX 3070 SG (1-Click OC), 8 GB GDDR6
63,8
Inno3D RTX 3060 Ti iCHILL X3 Red, 8 GB GDDR6
55,4
MSI RTX 2080 SUPER Gaming X Trio, 8 GB GDDR6
53,0
ZOTAC Gaming RTX 2080 AMP, 8 GB GDDR6
48,0
KFA2 RTX 3060 (1-Click OC), 12 GB GDDR6
 
39,9
Gigabyte RTX 2070 Gaming 8G, 8 GB GDDR6
 
37,8
KFA2 RTX 2060 (1-Click OC), 6 GB GDDR6
 
29,9
Angaben in Prozent (mehr ist besser)
Hardware-Mag Award „Kaufempfehlung“

KFA2 hat bei seinem Custom-Modell der GeForce RTX 3070 einen guten Job gemacht. Die Karte wird zwar ab Werk mit den Referenz-Taktraten ausgeliefert, jedoch kann per 1-Click OC recht einfach auf einen leicht höheren Boost-Takt zurückgegriffen werden. Hinsichtlich der Temperaturen arbeitet die massive Kühlung auf der Grafikkarte äußerst souverän und hält die GPU auch unter Volllast bei maximal 67 °C. Gleichzeitig wird die Karte mit maximal rund 43 dB(A) auch nicht störend bei längeren Gaming-Sessions ‒ im 2D-Betrieb kommen die Lüfter komplett zum Stillstand. Mit dem zusätzlichen 1-Clip Booster kann bei Bedarf ein vierter Lüfter montiert werden und die Kühlung noch weiter unterstützen. Die Bauhöhe von drei Slots will bei der Montage berücksichtigt werden, wobei NVLink bei der RTX 3070 kein Thema ist. Rein optisch macht die KFA2-Grafikkarte einen schicken Eindruck und wird von passender RGB-Beleuchtung untermalt. Entsprechendes Zubehör für den Anschluss liefert der Hersteller direkt mit.

Üblicherweise kommen wir an dieser Stelle zum aktuellen Straßenpreis und einer abschließenden Empfehlung. Der Blick in einschlägige Preisvergleichs-Portale zeigt jedoch, dass die Karte nur sehr schwer zu bekommen und der Straßenpreis locker doppelt so hoch ist wie der Hersteller-UVP. Für unsere Bewertung setzen wir daher einen Preis 1.000 Euro an, denn diesen halten wir für halbwegs realistisch, sollte sich die Verfügbarkeit in nächster Zeit bessern. Preise im dreistelligen Bereich oder gar unterhalb der Preisempfehlung sind aktuell aber nicht absehbar. Als Kunde bleibt nichts anderes übrig als ‒ wie man so schön sagt ‒ abzuwarten und Tee zu trinken oder eben nach Alternativen Ausschau zu halten. Mit Stand der Veröffentlichung dieses Testberichts sieht es bei AMDs Radeon-6800-Familie in Sachen Straßenpreise und Verfügbarkeit aber nicht viel anders aus.

Alles in Allem können wir für die KFA2 GeForce RTX 3070 SG (1-Click OC) eine Kaufempfehlung aussprechen. Wem sich also die Gelegenheit bietet, ein Exemplar zu einem vertretbaren Preis zu ergattern, der kann ohne Bedenken zugreifen. Es lohnt sich jedoch geduldig und regelmäßig das Netz nach attraktiven Angeboten zu durchforsten.

KFA2 RTX 3070 SG (1-Click OC), 8 GB GDDR6
  • Hohe WQHD-Performance
  • 1-Click Overclocking per Software
  • Semi-passiver Betrieb
  • Hohe Energieeffizienz
  • RGB-Beleuchtung
  • Lieferumfang
  • Straßenpreis
  • Verfügbarkeit
  • Nur 8 GB VRAM
Performance-Ranking
Inno3D RTX 3090 iCHILL X3, 24 GB GDDR6X
100,0
KFA2 RTX 3080 SG (1-Click OC), 10 GB GDDR6X
94,4
ZOTAC RTX 3070 Twin Edge OC White, 8 GB GDDR6
84,6
KFA2 RTX 3070 SG (1-Click OC), 8 GB GDDR6
84,2
Inno3D RTX 2080 Ti iCHILL Black, 11 GB GDDR6
80,1
Inno3D RTX 3060 Ti iCHILL X3 Red, 8 GB GDDR6
79,2
KFA2 RTX 2080 Ti EX (1-Click OC), 11 GB GDDR6
76,9
Inno3D RTX 2080 SUPER iCHILL Black, 8 GB GDDR6
72,0
MSI RTX 2080 SUPER Gaming X Trio, 8 GB GDDR6
71,8
ZOTAC Gaming RTX 2080 AMP, 8 GB GDDR6
68,3
KFA2 RTX 2080 EX (1-Click OC), 8 GB GDDR6
67,1
Inno3D RTX 2070 SUPER Twin X2 OC, 8 GB GDDR6
65,6
KFA2 RTX 3060 (1-Click OC), 12 GB GDDR6
64,5
ZOTAC Gaming RTX 2070 AMP Extreme, 8 GB GDDR6
62,9
KFA2 RTX 2070 OC, 8 GB GDDR6
62,1
Gigabyte RTX 2070 Gaming 8G, 8 GB GDDR6
61,7
Sapphire NITRO+ RX 5700 XT 8G, 8 GB GDDR6
60,9
Sapphire PULSE RX 5700 XT 8G, 8 GB GDDR6
60,6
Sapphire PULSE RX 5700 8G, 8 GB GDDR6
56,8
ZOTAC Gaming RTX 2060 AMP, 6 GB GDDR6
55,7
KFA2 RTX 2060 (1-Click OC), 6 GB GDDR6
53,9
ZOTAC Gaming GTX 1660 SUPER Twin Fan, 6 GB GDDR6
49,2
KFA2 GTX 1660 SUPER EX (1-Click OC), 6 GB GDDR6
48,5
ZOTAC Gaming GTX 1660 Ti, 6 GB GDDR6
48,3
Sapphire NITRO+ RX 590 8GD5 SE, 8 GB GDDR5
41,8
KFA2 GTX 1650 EX PLUS (1-Click OC), 4 GB GDDR6
 
32,4
KFA2 GTX 1650 EX (1-Click OC), 4 GB GDDR5
 
27,5
Angaben in Prozent (mehr ist besser)
Performance-Ranking (UHD)
Inno3D RTX 3090 iCHILL X3, 24 GB GDDR6X
100,0
KFA2 RTX 3080 SG (1-Click OC), 10 GB GDDR6X
91,2
ZOTAC RTX 3070 Twin Edge OC White, 8 GB GDDR6
76,6
KFA2 RTX 3070 SG (1-Click OC), 8 GB GDDR6
76,4
Inno3D RTX 2080 Ti iCHILL Black, 11 GB GDDR6
74,8
KFA2 RTX 2080 Ti EX (1-Click OC), 11 GB GDDR6
71,0
Inno3D RTX 3060 Ti iCHILL X3 Red, 8 GB GDDR6
68,8
Inno3D RTX 2080 SUPER iCHILL Black, 8 GB GDDR6
65,1
MSI RTX 2080 SUPER Gaming X Trio, 8 GB GDDR6
63,9
ZOTAC Gaming RTX 2080 AMP, 8 GB GDDR6
58,6
KFA2 RTX 2080 EX (1-Click OC), 8 GB GDDR6
58,0
Sapphire NITRO+ RX 5700 XT 8G, 8 GB GDDR6
56,5
Sapphire PULSE RX 5700 XT 8G, 8 GB GDDR6
55,8
Inno3D RTX 2070 SUPER Twin X2 OC, 8 GB GDDR6
55,0
KFA2 RTX 3060 (1-Click OC), 12 GB GDDR6
53,5
ZOTAC Gaming RTX 2070 AMP Extreme, 8 GB GDDR6
52,2
Sapphire PULSE RX 5700 8G, 8 GB GDDR6
51,0
KFA2 RTX 2070 OC, 8 GB GDDR6
50,9
Gigabyte RTX 2070 Gaming 8G, 8 GB GDDR6
50,6
ZOTAC Gaming RTX 2060 AMP, 6 GB GDDR6
44,5
KFA2 RTX 2060 (1-Click OC), 6 GB GDDR6
42,7
KFA2 GTX 1660 SUPER EX (1-Click OC), 6 GB GDDR6
 
38,7
ZOTAC Gaming GTX 1660 SUPER Twin Fan, 6 GB GDDR6
 
38,4
ZOTAC Gaming GTX 1660 Ti, 6 GB GDDR6
 
38,0
Sapphire NITRO+ RX 590 8GD5 SE, 8 GB GDDR5
 
32,5
KFA2 GTX 1650 EX PLUS (1-Click OC), 4 GB GDDR6
 
23,4
KFA2 GTX 1650 EX (1-Click OC), 4 GB GDDR5
 
19,6
Angaben in Prozent (mehr ist besser)
Autor: Patrick von Brunn, Stefan Boller
Sapphire TOXIC RX 6900 XT Limited Edition
Sapphire TOXIC RX 6900 XT Limited Edition
Sapphire TOXIC RX 6900 XT LE

Mit der TOXIC Radeon RX 6900 XT Limited Edition bietet Sapphire eine RX 6900 XT mit All-In-One Wasserkühlung und Overclocking ab Werk an. Wir haben uns den Boliden im Test zur Brust genommen!

ZOTAC GeForce RTX 3080 AMP Holo im Test
ZOTAC GeForce RTX 3080 AMP Holo im Test
ZOTAC RTX 3080 AMP Holo

Mit der AMP Holo Variante bietet Hersteller ZOTAC eine ab Werk übertaktete und mit extravaganter Kühlung ausgestattete GeForce RTX 3080 an. Wir haben den Boliden im Test ausführlich beleuchtet.

INNO3D GeForce RTX 3080 Ti X3 OC im Test
INNO3D GeForce RTX 3080 Ti X3 OC im Test
INNO3D RTX 3080 Ti X3 OC

Nvidia bezeichnet die GeForce RTX 3800 Ti als seine neue Flaggschiff-Gaming-GPU, die erst kürzlich auf der Computex vorgestellt wurde. Wir haben die GeForce RTX 3080 Ti X3 OC von INNO3D ausführlich auf Herz und Nieren geprüft.

KFA2 RTX 3070 Ti SG (1-Click OC) im Test
KFA2 RTX 3070 Ti SG (1-Click OC) im Test
KFA2 GeForce RTX 3070 Ti SG

Auf der diesjährigen Computex präsentierte Nvidia zwei neue Ti-Versionen im GeForce-RTX-3000-Lineup. Dazu gehört auch die neue GeForce RTX 3070 Ti, die wir heute in Form der KFA2 Serious Gaming (1-Click OC) Karte im Test haben.