ARTIKEL/TESTS / Test: ASUS ENGTX580 DCII/2DIS/1536MD
Lieferumfang

Bevor wir auf die technischen Daten der ASUS ENGTX580 DCII/2DIS/1536MD5 eingehen, möchten wir kurz den Lieferumfang erläutern. Neben der obligatorischen Treiber-CD finden wir außerdem eine CrossFire-Brücke und eine Installationsanleitung "SpeedSetup" mit im Karton der Karte. Für den Anschluss eines analogen Monitors an einen der DVI-Ports der Karte, hat man einen DVI-VGA-Adapter beigelegt. Des Weiteren denkt man auch an die Besitzer von älteren Netzteilen, die evtl. noch keine 8-Pin-PCIe-Stromanschlüsse besitzen, und fügt dem Lieferumfang einen entsprechenden Adapter hinzu. Auf weitere Beigaben hat man verzichtet. Folgend der gesamte Kartoninhalt auf einen Blick:

  • ASUS ENGTX580 DCII/2DIS/1536MD5, 1536 MB GDDR5
  • Software- und Treiber-CD
  • CrossFire-Bridge
  • Installationsanleitung
  • 6-Pin-8-Pin-PCIe-Adapter
  • DVI-VGA-Adapter
Technische Daten
Die ASUS ENGTX580 DCII/2DIS/1536MD5 im Überblick.

Die ASUS ENGTX580 DCII/2DIS/1536MD5 im Überblick.

Nvidias GeForce GTX 500-Familie auf Basis der Fermi-Architektur (Codename: GF110) wird in einem 40 nm Fertigungsprozess hergestellt und baut auf ingesamt etwa 3,0 Milliarden einzelne Transistoren. Prinzipiell hat sich seit der ersten Fermi-Generation (Codename: GF100) wie erwartet nichts an der Architektur geändert und dennoch gibt es mit der Einführung der neuen GF110-Chips nennenswerte Neuerungen. So hat man gezielt die Leistungsaufnahme der Chips durch die Vermeidung von unnötig schnell schaltenden Transistoren und die damit verbundenen Leckströme reduziert. Neben Änderungen am Filtering, die man erstmals in den GF104 integrierte, profitiert die GeForce GTX 500-Serie vor allem von der zusätzlichen Anzahl an Ausführungseinheiten.

Die GeForce GTX 580 kann hier aus dem Vollen schöpfen und kommt mit 512 Shader-Prozessoren, 64 Texture-Units und 48 ROPs daher. Leichte Abstriche muss die 570er Variante machen, die sich mit 480 Shadern, 60 Texture Units und 40 ROPs begnügen muss. Außerdem hat man die Menge der 64 Bit Speicher-Controller von sechs bei der GTX 580 (ergibt 384 Bit Interface) auf fünf bei der GTX 570 reduziert, was eine Gesamtbreite von 320 Bit ergibt. Seitens der Frequenzen geht die GTX 580 mit 772 MHz Chiptakt, 1.544 Shadertakt und 1.002 MHz Speichertakt an den Start, während die entsprechenden Werte der GTX 570 bei 732 MHz (Chip), 1.464 MHz (Shader) respektive 950 MHz (Speicher) liegen. Als typische Leistungsaufnahme gibt Entwickler Nvidia 219 Watt für die GTX 570 bzw. 244 Watt für die GTX 580 an. Für die Stromversorgung genügen damit im Falle der GTX 570 zwei 6-Pin-PCIe-Anschlüsse. Für den reibungslosen Betrieb einer GeForce GTX 580 sind allerdings ein 8- und ein 6-Pin-PCIe-Port vorgesehen.

ASUS gibt bei der ASUS ENGTX580 DCII/2DIS/1536MD5 etwas mehr Gas und hat die Taktraten erhöht! Der Chiptakt liegt bei 782 MHz (+10 MHz), der Shadertakt bei 1.564 (+20 MHz) – am Speichertakt hat man nichts geändert. Als Anschlüsse stellt die Karte zwei Dual-Link-DVI-Ports, einen Standard-HDMI sowie einen DisplayPort bereit.

Basis für GTX 580-Grafikkarten: Nvidias 40 nm GF110-GPU.

Basis für GTX 580-Grafikkarten: Nvidias 40 nm GF110-GPU.

Die neue DirectX 11 mit Shader Model 5.0-Technologie ermöglicht dabei Realismus, wie man ihn bislang noch nicht kannte, so Nvidia. Die GPU-beschleunigte Tessellation-Technologie liefert zudem fotorealistische Grafiken und Details in unterstützten Spielen. Nvidia zeigte bereits auf der letztjährigen CeBIT eindrucksvoll die neue Rechenpower der Fermi-Familie anhand der "Supersonic Sled" Techdemo. Supersonic Sled ist dabei ein DirectX 11 Rennspiel, vollgepackt mit PhysX-Effekten in dem der User in einem raketenbetriebenen Schlitten eine sechs Meilen lange Strecke zurücklegen muss. Garage Design, eine weitere Techdemo, demonstriert desweiteren die Ray-Tracing-Technologie und erlaubt, dem User dabei die derzeit schönsten Automobile mit fotorealistischen Details zu betrachten. Die HDMI 1.4a Technologie mit xvYCC und DeepColor-Technologie sorgt für einen unkomplizierten Anschluss eines aktuellen hochauflösenden Monitors sowie Fernsehgerätes und ermöglicht dabei Farbtiefen bis zu 48 Bit für sattere Farben und unterstützt zudem 7.1 Channel Audio, TrueHD und DTS-HD Audio Bitstreaming für Surround-Vergnügen. Folgend die technischen Eckdaten im Überblick.

Hersteller Nvidia AMD/ATi Nvidia
Grafikchip GeForce GTX 580 ATi Radeon HD 6970 GeForce GTX 570
Logo
Codename GF110 Cayman GF110
Fertigung 40 nm 40 nm 40 nm
Transistoren 3,0 Mrd. 2,64 Mrd. 3,0 Mrd.
Shader-Einheiten 512 (1D) 384 (4D) 480 (1D)
Shader-Frequenz 1.544 MHz 880 MHz 1.464 MHz
Chip-Frequenz 772 MHz 880 MHz 732 MHz
Rechenleistung 1.581 GFLOP/s 2.703 GFLOP/s 1.405 GFLOP/s
ROPs 48 32 40
TMUs 64 96 60
Pixelfüllrate 24.704 MPixel/s 28.160 MPixel/s 21.960 MPixel/s
Texelfüllrate 49.408 MTexel/s 84.480 MTexel/s 43.920 MTexel/s
Speicher-Frequenz 2.004 MHz 2.750 MHz 1.900 MHz
Speicher-Interface 384 Bit 256 Bit 320 Bit
Speicher-Bandbreite 192.384 MB/s 176.000 MB/s 152.000 MB/s
Speicher-Volumen 1.536 MB GDDR5 2.048 MB GDDR5 1.280 MB GDDR5
Shader-Model 5 5 5
Multi-GPU SLI CrossFireX SLI
Die ASUS ENGTX580 DCII/2DIS/1536MD von der Unterseite.

Die ASUS ENGTX580 DCII/2DIS/1536MD von der Unterseite.

Autor: Stefan Boller, Patrick von Brunn
KFA2 GeForce RTX 3080 SG im Test
KFA2 GeForce RTX 3080 SG im Test
KFA2 GeForce RTX 3080 SG

Mit der „Serious Gaming“ Edition bietet KFA2 eine GeForce RTX 3080 basierte Grafikkarte mit einfachem 1-Click OC und üppiger Ausstattung an. Wir haben den flotten Boliden im Test auf Herz und Nieren geprüft.

Inno3D RTX 3060 Ti iCHILL X3 Red Review
Inno3D RTX 3060 Ti iCHILL X3 Red Review
Inno3D RTX 3060 Ti iCHILL X3 Red

Mit der GeForce RTX 3060 Ti rollt Nvidia die Ampere-Architektur auch in niedrigeren Preissegmenten aus. Wir haben uns die brandneue iCHILL X3 Red von Hersteller Inno3D im Test zur Brust genommen!

Inno3D GeForce RTX 3090 iCHILL X3 im Test
Inno3D GeForce RTX 3090 iCHILL X3 im Test
Inno3D RTX 3090 iCHILL X3

Mit der Inno3D GeForce RTX 3090 iCHILL X3 haben wir heute Nvidias neues Flaggschiff aus der GeForce-3000-Familie im Test. Der Bolide basiert auf der Ampere-Architektur, bietet 24 GB GDDR6X-Speicher und ist für 8K-Gaming gerüstet.

Aufpoliert: KFA2 GTX 1650 EX PLUS im Test
Aufpoliert: KFA2 GTX 1650 EX PLUS im Test
KFA2 GeForce GTX 1650 EX PLUS

KFA2 bietet mit der GeForce GTX 1650 EX PLUS eine aufpolierte GTX-1650-Grafikkarte mit Turing-GPU an. Der neue Sprössling darf sich über GDDR6 und geänderte Taktraten freuen. Mehr dazu in unserem ausführlichen Test.