ARTIKEL/TESTS / Unified: GeForce 8800 Serie unter der Lupe

Modelle und Spezifikationen

Wie in den vielen Jahren zuvor, bietet Nvidia auch die GeForce 8-Reihe zum Produkstart in verschiedenen Variationen an. Die beiden unterschiedlichen Modelle tragen dabei die Bezeichnungen GeForce 8800 GTS und GeForce 8800 GTX. Die Nomenklatur aus der vergangenen 7er-Serie macht uns dabei direkt klar, dass es sich beim GTX-Modell um die schnellere und teurere Version handelt. Welche GeForce 8-Derivate uns in den nächsten Wochen und Monaten noch erwarten werden, können wir aktuell leider noch nicht sagen. Nähere Informationen zu den Preisen und der Verfügbarkeit sowie Impressionen beider (Referenz-)Karten, finden Sie auf Seite 7 unseres Artikels.

Die Logos haben sich im Vergleich zur GeForce 7-Generation vom Design her nicht geändert.

In Sachen Features unterscheiden sich die beiden Modelle nicht, womit Nvidia auch weiterhin an seiner konsequenten Top-Down-Strategie anhält und den vollen Featureumfang einer Generation in jedem preislichen Segment bietet. Steigen wir etwas tiefer in die Hardware ein, können wir vor allem Unterschiede ausmachen, die sich auf die Performance auswirken werden - siehe Übersicht weiter unten. Um vorab die Verwirrung im Zusammenhang mit den zwei verschiedenen Frequenzangaben aufzulösen, folgende Erklärung: Nvidia unterscheidet die Chips nicht nur in ihrem Core-Takt, sondern auch in der Frequenz mit der die Stream Prozessoren betrieben werden. Im Falle der GeForce 8800 GTX werden die SPs also mit 1,35 GHz betrieben und die umgebenden Komponenten (Texture Units, ROPs etc.) mit 575 MHz. Viele Leser werden sich auch fragen, warum Nvidia auf nicht auf 256 oder 512 Bit Speicherinterfaces sondern auf 320 bzw. 384 Bit setzt. Dies begründen die NV-Ingenieure wie folgt:

"Developing the highest performing GPU requires implementing an architecture that is balanced between shader, texture, ROP, and frame buffer width. Through our performance analysis across hundreds of applications and shaders, we determined that a 384-bit memory interface when combined with 128 stream processors and 64 pixels per clock of texture filtering provided the fastest, most balanced processor while meeting all the various design constraints."

Daraus resultiert auch die "merkwürdige" Gesamtmenge an GDDR3-Speicher, da man durchweg auf eine Speicherkonfiguration von 16Mx32 setzt (10 Chips für GeForce 8800 GTS und 12 Chips für GTX).

Chipset GeForce 8800 GTX GeForce 8800 GTS
Fertigung 90 nm 90 nm
Transistoren 681 Mio. 681 Mio.
Codename G80 G80
Shadertakt 1,35 GHz 1,20 GHz
Stream Prozessoren 128 96
Raster Operations (ROPs) 24 20
Chiptakt 575 MHz 500 MHz
Speicher 768 MB 640 MB
Speichertakt 900 MHz 800 MHz
Speichertyp GDDR3 GDDR3
Interface 384 Bit 320 Bit
Texture-Fillrate (Mrd. Texel/s) 36,8 24,0
Bandbreite (GB/s) 86.4 64,0
Shader Model 4.0 4.0
DirectX-Support 10 10
Anbindung PCI Express x16 PCI Express x16
Kühlung (Referenz) Dual-Slot Dual-Slot
HDCP-Ready Ja Ja
Multi-GPU Nvidia SLI Nvidia SLI

So sieht er aus, ein 300 mm Wafer voller 90 nm G80-Grafikchips von Nvidia.

Autor: Patrick von Brunn
KFA2 GeForce RTX 3080 SG im Test
KFA2 GeForce RTX 3080 SG im Test
KFA2 GeForce RTX 3080 SG

Mit der „Serious Gaming“ Edition bietet KFA2 eine GeForce RTX 3080 basierte Grafikkarte mit einfachem 1-Click OC und üppiger Ausstattung an. Wir haben den flotten Boliden im Test auf Herz und Nieren geprüft.

Inno3D RTX 3060 Ti iCHILL X3 Red Review
Inno3D RTX 3060 Ti iCHILL X3 Red Review
Inno3D RTX 3060 Ti iCHILL X3 Red

Mit der GeForce RTX 3060 Ti rollt Nvidia die Ampere-Architektur auch in niedrigeren Preissegmenten aus. Wir haben uns die brandneue iCHILL X3 Red von Hersteller Inno3D im Test zur Brust genommen!

Inno3D GeForce RTX 3090 iCHILL X3 im Test
Inno3D GeForce RTX 3090 iCHILL X3 im Test
Inno3D RTX 3090 iCHILL X3

Mit der Inno3D GeForce RTX 3090 iCHILL X3 haben wir heute Nvidias neues Flaggschiff aus der GeForce-3000-Familie im Test. Der Bolide basiert auf der Ampere-Architektur, bietet 24 GB GDDR6X-Speicher und ist für 8K-Gaming gerüstet.

Aufpoliert: KFA2 GTX 1650 EX PLUS im Test
Aufpoliert: KFA2 GTX 1650 EX PLUS im Test
KFA2 GeForce GTX 1650 EX PLUS

KFA2 bietet mit der GeForce GTX 1650 EX PLUS eine aufpolierte GTX-1650-Grafikkarte mit Turing-GPU an. Der neue Sprössling darf sich über GDDR6 und geänderte Taktraten freuen. Mehr dazu in unserem ausführlichen Test.