ARTIKEL/TESTS / Auf einen Blick: nForce 4 SLI Intel Edition
Modelle

Anders wie bei den nForce 4 Lösungen für AMD-Plattformen, wo es insgesamt vier verschiedene Varianten gibt, wird es für Intel-basierte Systeme nur eine Chipsatz-Lösung von Nvidia geben - nForce 4 SLI Intel Edition. Wer sich also künftig für Intel in Kombination mit Nvidia entscheidet, wird unter anderem Merkmale wie SLI und die integrierte Firewall sicher haben. Mehr zu den technischen Details gibt es weiter unten.

Chipsätze im Vergleich

Die untenstehende Tabelle zeigt den neuen nForce 4 SLI Intel Edition Chipsatz, das nForce 4 SLI Pendant für AMD64 und den i925XE Alderwood von Entwickler Intel. Im Bereich der Ausstattung setzt der Intel Edition nForce 4 SLI Chipsatz auf die 4. nForce Generation für AMD-Systeme auf und kann noch ein paar weitere Feinheiten bieten. Zu diesen Feinheiten lässt sich unter anderem RAID 5 Unterstützung (mehr dazu ab Seite 4) zählen. Ein spezieller Memory-Controller soll nicht nur neusten DDR2-667, welcher aktuell noch nicht einmal im Handel ist, unterstützen, sondern auch die Timings der Module deutlich senken und Latenzen in DDR-Manier ermöglichen - Infos auf der nächsten Seite. Im direkten Vergleich sieht Intel nun also ein bisschen alt aus und zieht im Bereich der Ausstattung klar den Kürzeren. Nvidias nForce Lösung für Intel Pentium und Celeron Prozessoren unterstützt auch kommende Dual-Core Produkte und aktuelle 64 Bit Modelle. Ein entsprechender Praxis-Artikel von uns soll anschließend gesondert auf die Performance eingehen. Nun die technischen Spezifikationen der genannten Core-Logic-Lösungen im Überblick.

  nForce 4 SLI Intel Ed. Intel i925XE nForce 4 SLI
Codename C19-MCP04 NG9225XE CK804
Design Dual Dual Single
Sockel 775 775 939
Front Side Bus bis 1.066 MHz bis 1.066 MHz -
HT-Link - - 1 GHz
Speichertyp DDR2-667 DDR2-533 DDR400
Speicherinterface Dual-Channel Dual-Channel Dual-Channel
ECC-Support Nein Nein Nein
Max. Kapazität 16 GB 8 GB 4 GB
AGP Nein Nein Nein
PCI Express x16 Ja (SLI: 2x x8) Ja Ja (SLI: 2x x8)
PCI Express x1 Ja (3 max.) Ja (4 max.) Ja (3 max.)
PCI (32 Bit) Ja (5 max.) Ja (5 max.) Ja (5 max.)
USB 2.0 10 Ports 8 Ports 10 Ports
FireWire (1394) Nein Nein Nein
PATA 4 (ATA133) 2 (ATA133) 4 (ATA133)
SATA 4 (SATA2, 3 Gb/s) 4 (SATA, 1,5 Gb/s) 4 (SATA2, 3 Gb/s)
RAID Ja (0, 1, 0+1, 5, JBOD) Ja (0, 1, 0+1, JBOD) Ja (0, 1, 0+1, JBOD)
Ethernet Ja (GbE, nativ) Ja (GbE, nativ) Ja (GbE, nativ)
Audio Ja (8-Kanal) Ja (8-Kanal) Ja (8-Kanal)
ActiveArmor Ja Nein Ja
nTune Ja Nein Ja
SLI-Support Ja Nein Ja

Zum Vergleich: Intels kommendes Flaggschiff mit dem Codenamen Glenwood (i955X) soll unter anderem folgende Features bieten können: FSB1066 und FSB800 (kein FSB533!), bis 8 GB DDR2-667/533, ECC-Support, Serial-ATA II, RAID 5, 8 Kanal High Definition Audio, PCI Express, Turbo-Modus (ähnlich der PAT-Technik des Canterwood). Intels kommende Generation wird also im Bereich der technischen Ausstattung wieder zu Nvidias nForce 4 SLI Intel Edition aufschließen können, einige Nvidia-spezifische Features werden aber trotzdem fehlen.


Autor: Patrick von Brunn
18 RAM-Konfiguratio­n­en im Vergleichstest
18 RAM-Konfiguratio­n­en im Vergleichstest
18 RAM-Konfigurationen

Wie groß ist der Vorteil von Dual-Channel und hoch-getakteten RAM-Modulen? Wir haben uns insgesamt 18 Setups auf AMD- und Intel-Systemen angesehen und deren Performance verglichen.

Kurzvorstellung: PURE Black X58 von Sapphire
Kurzvorstellung: PURE Black X58 von Sapphire
Sapphire PURE Black X58

Sapphire bietet mit dem PURE Black X58 ein High-End-Mainboard für Intel-Prozessoren an. Wir möchten Ihnen das elegante Board für Overclocker in unserem Artikel kurz vorstellen.

Kurzvorstellung: H55-UD3H und H57M-USB3
Kurzvorstellung: H55-UD3H und H57M-USB3
GA-H55-UD3H und GA-H57M-USB3

In einer Kurzvorstellung möchten wir Ihnen heute zwei H55/H57-Boards von Gigabyte zeigen. Beide Platinen sind für die Verwendung von Clarkdale-CPUs mit HD-Grafik konzipiert.

RAM-Konfigurationen bis 24 GB im Praxistest
RAM-Konfigurationen bis 24 GB im Praxistest
RAM-Konfigurationen bis 24 GB

Beim Kauf neuer PC-Systeme greifen Anwender gerne zu Konfigurationen mit großem Arbeitsspeicher. Was mehr RAM tatsächlich bringt, klären wir in diesem Artikel.