ARTIKEL/TESTS / 2 GHz Centrino-Power: Asus A3800G Review
Fazit

Allgemein ist das ASUS A3800G ein gutes Allround-Notebook und dies war auch unser Eindruck, jedoch ist es sicherlich nicht ohne Fehler und man muss eben für sich entscheiden, was persönlich wichtig ist und was nicht. In Punkto Leistung und Akkulaufzeit konnte das Notebook durchweg überzeugen, nur störte während des Betriebs der laute Lüfter des Prozessors, der sich schon nach einigen Minuten Betrieb regelmäßig einschaltete und ein Störfaktor ist. Auch die integrierte Grafikkarte ATi Radeon 9700 Mobility mit 64 MB (M11, AGP 8x) konnte nur teilweise überzeugen. So lagen die Benchmarks von ihren Werten nur im Mittelfeld, jedoch ist laut Aussage von Asus dieses Phänomen auf einen niedrigeren Takt zurückzuführen. Somit ließe sich noch mehr Leistung aus der Grafikkarte kitzeln, jedoch für unseren Test nicht regulär. So bleibt das Notebook mit Radeon Mobility 9700 Grafik leider in den Spiele-Messungen hinter Geräten mit Mobility 9600 Grafik.

Die Akkulaufzeit und der verbaute Akku konnten hingegen wieder auf ganzer Linie überzeugen, denn mit einer durchschnittlichen Akkulaufzeit im Idle Zustand von satten 3 Stunden 33 Minuten ist das Notebook zwar nicht ganz oben in unserem Vergleich, doch verfügt das A3800G über einen Prozessor der rund 300 bzw. 400 MHz höher taktet als unsere beiden Testmodelle zuvor – ein durchaus sehr gutes Ergebnis für den Akku und das gesamte Notebook.

Der Listenpreis von etwa 1.800 Euro (bei Asus, ist im Verhältnis zu anderen Notebooks dieser Klasse auch noch im Mittelfeld, sodass man durchaus einen Kauf in Erwägung ziehen sollte, wenn man ein gutes und zuverlässiges System sucht, was mit langer Akkulaufzeit und mit schnellem Prozessor überzeugen soll. Da Intel mittlerweile den Nachfolger der Dothan Generation vorgestellt hat, bleibt abzuwarten ob sich hinsichtlich der Performance es zu Leistungsverschiebungen kommt. Zudem ist ein weiteres Kriterium sicherlich auch die Preisfrage. Wer keine 1.800 Euro für ein Notebook ausgeben möchte, könnte auch zu einer kleineren Variante greifen. So gibt es das hier unter die Lupe genommene Notebook auch mit Pentium M 725 (1,6 GHz) und Pentium M 735 (1,7 GHz) für 1.299 bzw. 1.499 Euro.

Rundum lieferte Asus uns mit dem A3800G ein gutes und zugleich schnelles Notebook - für den Office Betrieb und mobilen Einsatz zu gleich geeignet. Solange für mehr Leistung ein lauter Lüfter und eine etwas schwach ausgelegte Grafikkarte in Kauf genommen werden kann, ist die A3G Serie sicherlich eine gute Alternative zu den Geräten, die man häufig in den Regalen der großen Ketten vorfindet.


Pro / Contra
Bewertung
Akkuleistung
Prozessorleistung
Erweiterbarkeit
Grafikkartenleistung
Geräuschentwicklung
Leistung

2,0

Ausstattung

2,4

Lieferumfang

2,9

Design

2,5

Verarbeitung

2,2

Preis/Leistung

2,9

Gesamtnote

2,5



Anhang: Gesamtrating

Gesamtrating
Intel Pentium M 755 (Dothan)
111
Intel Pentium M 735 (Dothan)
100
Intel Pentium M 1,6 GHz (Banias)
86
Angaben in Prozent (mehr ist besser)

Asus A3800G mit Pentium M 755 @ Hardware-Mag Preisvergleich
Autor: Philip Timons
Razer Book 13 mit Intel Evo im Test
Razer Book 13 mit Intel Evo im Test
Razer Book 13

Das Razer Book 13 basiert auf Intels Evo-Plattform und kommt mit Full-HD-Touchscreen, 11. Gen Core-CPU, Iris Xe Graphics, Thunderbolt 4 und üppiger Ausstattung zum Käufer. Mehr zum schlanken Ultrabook in unserem Test.

Razer Blade Stealth 13 Modell 2020 im Test
Razer Blade Stealth 13 Modell 2020 im Test
Razer Blade Stealth 13 2020

Mit der Blade Stealth 13 Familie bietet Razer schlanke Ultrabooks auf Basis von „Ice Lake“ an. Wir haben uns die aufpolierte Modellvariante 2020 mit Full-HD 120-Hz-Display und hochwertigen Komponenten im Test angesehen.

ASUS VivoBook S14 S433FA-EB016T im Test
ASUS VivoBook S14 S433FA-EB016T im Test
ASUS VivoBook S14 S433FA-EB016T

Mit dem VivoBook S14 (S433) will Hersteller ASUS mehr Abwechslung in den Alltag bringen. Die schlanken Notebooks basieren auf Intels Comet-Lake-Plattform und bieten beachtliche Rechenpower in einem kompakten Gehäuse.

Lenovo Yoga C940-14IIL Convertible im Test
Lenovo Yoga C940-14IIL Convertible im Test
Lenovo Yoga C940-14IIL

Mit dem Yoga C940 bietet Lenovo ein Convertible basierend auf Intels 10. Core-Generation Ice-Lake an. Wir haben das flexible Leichtgewicht samt Touchscreen und Digitizer in der Praxis auf Herz und Nieren geprüft.