ARTIKEL/TESTS / Intel Pentium M 735 Dothan im Praxistest
Design

Das Design des neuen Maxdata Pro 8100X ist durchaus sehr ansprechend bietet neben gutem Aussehen auch eine Reihe von Extras. So zum Beispiel die Tastatur, welche neben herkömmlichen "Zusatztasten" wie Fn (erforderlich für Numpad und diverse Kombinationen) und der Windows-Taste drei weitere Funktionstasten beherbergt. Diese kann man beliebig belegen und beispielsweise ein E-Mail Programm, einen Internetbrowser oder ähnliches zuweisen. Eine sehr praktische Sache für Anwendungen die man des Öfteren benutzt.

Das Touchpad ist mittig vor der Tastatur angebracht und besitzt gleich vier Tasten. Dabei lassen sich, wie bereits oben beschrieben, wiederum zwei Stück nach Belieben konfigurieren. In der Front befinden sich auch zwei Lautsprecher und der Kartenleser, welcher somit optimal erreichbar ist und funktionell platziert wurde.

Auf der linken Seite des Gerätes wurden unter anderem vier USB-Ports und die drei üblichen Audio-Ausgänge für Mikrofon etc. angebracht. Wirft man einen Blick auf die Rückseite des Pro 8100X, wird man beispielsweise den Anschluss für den Port-Replikator und den TV-Ausgang finden. Auf der rechten Seite befindet sich wie fast immer das optische Laufwerk, in diesem Fall die CD-RW/DVD-Kombo.

Akkulaufzeit

Die Akkulaufzeit ist natürlich ein Punkt den man beim Test eines Notebooks nicht vernachlässigen sollte. Gerade hier ist die Laufzeit noch interessanter, da wir über zwei Generation hinweg testen und somit die Unterschiede sehr interessant sind. Hier die durchschnittliche Akkulaufzeit der beiden Geräte von Asus und Maxdata. Dabei kamen jeweils 14,8 Volt Akkumulatoren mit einem Strom von 4.400 mAh zum Einsatz.

Wie man auf dem unteren Diagramm erkennt, kann das Centrino Notebook auf Pentium M Dothan Basis trotz einer höheren Taktung eine längere Akkulaufzeit gewährleisten. Dies hängt letztlich auch mit der niedrigeren Leistungsaufnahme zusammen, da die VCore eben, im Vergleich zum 130 nm Banias, deutlich gesunken ist. Ob der L2-Cache auch die versprochene Mehrleistung bringt, klären wir auf den folgenden Seiten ausführlich.


Akkulaufzeit (Idle)
Maxdata Pro 8100X (1,7 GHz Dothan)
3:40
Asus M6800N (1,6 GHz Banias)
3:29
Angaben in Stunden (mehr ist besser)

Autor: Marcel Fladrich
Razer Blade Stealth 13 Modell 2020 im Test
Razer Blade Stealth 13 Modell 2020 im Test
Razer Blade Stealth 13 2020

Mit der Blade Stealth 13 Familie bietet Razer schlanke Ultrabooks auf Basis von „Ice Lake“ an. Wir haben uns die aufpolierte Modellvariante 2020 mit Full-HD 120-Hz-Display und hochwertigen Komponenten im Test angesehen.

ASUS VivoBook S14 S433FA-EB016T im Test
ASUS VivoBook S14 S433FA-EB016T im Test
ASUS VivoBook S14 S433FA-EB016T

Mit dem VivoBook S14 (S433) will Hersteller ASUS mehr Abwechslung in den Alltag bringen. Die schlanken Notebooks basieren auf Intels Comet-Lake-Plattform und bieten beachtliche Rechenpower in einem kompakten Gehäuse.

Lenovo Yoga C940-14IIL Convertible im Test
Lenovo Yoga C940-14IIL Convertible im Test
Lenovo Yoga C940-14IIL

Mit dem Yoga C940 bietet Lenovo ein Convertible basierend auf Intels 10. Core-Generation Ice-Lake an. Wir haben das flexible Leichtgewicht samt Touchscreen und Digitizer in der Praxis auf Herz und Nieren geprüft.

Razer Blade 15 Gaming-Notebook im Test
Razer Blade 15 Gaming-Notebook im Test
Razer Blade 15 Base Model 2020

Razer statt das aufpolierte Blade 15 als Modellvariante 2020 mit neuen Intel Core-Prozessoren der 10. Generation aus. Ob das flinke Gamer-Notebook mit GeForce-RTX-Grafik im Test überzeugen kann, lesen Sie in unserem Review!