ASUS und Intel: 10 GBit/s Netzwerkkarten


Erschienen: 18.06.2018, Autor: Stefan Boller, Rafael Schmid
Testsystem und Testverlauf

Für unseren Test haben wir jeweils zwei der gleichen Netzwerkkarten direkt per Kabel verbunden. Eine RAM-Disk (4 GB) stellte ausreichend hohe Lese- und Schreibgeschwindigkeiten für die erwarteten Übertragungsraten zur Verfügung. Die Netzwerkkarten waren jeweils im PCIe 3.0 x16 verbaut, die Grafikkarte ist in einen anderen, unabhängigen Slot gewichen. Die vorhandenen Benchmarks wurden jeweils in beide Richtungen gemessen, um plattformabhängige Unterschiede aufzudecken. Für die Tests kamen CrystalDiskMark 6.0.0, PassMark PerformanceTest V9.0 (Build 1025), und ATTO Disk Benchmark 3.05 zum Einsatz.

  • Prozessor
    • AMD Ryzen 7 1700 (3,00 GHz, 8C/16T, 4 MB L2-Cache, 16 MB L3-Cache, Summit Ridge)
    • Intel Core i5-8400 (2,80 GHz, 6C/6T, 1,5 MB L2-Cache, 9 MB L3-Cache, Coffee Lake-S)
  • Mainboard
    • MSI X370 XPower Gaming Titanium (AMD X370-Chipsatz, Sockel AM4)
    • ASRock Fatal1ty Z370 Gaming K6 (Intel Z370-Chipsatz, Sockel 1151)
  • Arbeitsspeicher
    • 8 GB Apacer PANTHER Silver (DDR4-3000, CL16-18-18-38)
  • Grafikkarte
    • ZOTAC GeForce GTX 780 Ti OC (GeForce GTX 780 Ti, 3 GB GDDR5)
  • Primäres Laufwerk
    • Toshiba OCZ TR200, 240 GB (SATA 6 GBit/s, 3D-TLC-NAND)
  • Netzteil
    • Seasonic Platinum Series 860 Watt
    • be quiet Pure Power 10 600 Watt
  • Treiber
    • ASUS XG-C100C Driver 5.0.0.5
    • Intel Netzwerk Adapter Treiber für Windows 10 22.10
  • Software
    • Microsoft Windows 10 Pro (64 Bit)
    • SoftPerfect RAM Disk 3.4.8
    • CrystalDiskMark 6.0.0
    • PassMark PerformanceTest V9.0 (Build 1025)
    • ATTO Disk Benchmark 3.05

Vor scrollen Weitere Artikel aus der Kategorie „Sonstiges“ Zurück scrollen