NEWS / Asus R600: Navigationsgerät mit automatischem Lichtsensor
11.10.2007 11:15 Uhr    0 Kommentare

Asus präsentiert mit seinem neuen Silber/Schwarzfarbenen Personal Digital Device (PND) R600 ein Navigationsgerät mit automatischem Lichtsensor. Durch eine automatische Anpassung der Hintergrundbeleuchtung des Displays sorgt der Sensor für die optimale Helligkeit am Bildschirm. Egal ob bei Tag, Nacht oder sogar bei Fahrten durch einen Tunnel, der Fahrer soll immer komfortabel die Navigationsanweisungen am Monitor verfolgen können. Die Destinator 6.0 Software, das auf CD mitgelieferte Pan-Europäische Kartenmaterial sowie ein leistungsstarker 2200 mAh Akku sollen mobiles Navigieren von bis zu 6 Stunden ermöglichen. Zudem soll der neue Asus R600 mit Freisprechfunktion, nützlichen Entertainment-Applikationen wie einem integrierten MP3-Player zu einem sehr guten Preis-/Leistungsverhältnis überzeugen.

Die integrierte Bluetooth 2.0 Schnittstelle im neuen Asus R600 lässt sich mit jedem Bluetooth-fähigen Handy verbinden, so dass alle eingehenden Telefonate sofort auf das PND übertragen werden können. In Kombination mit der integrierten Freisprecheinrichtung und dem Sound-System kann der Fahrer somit sicher, handfrei telefonieren, ohne seinen Blick auf die Straße zu verlieren. Die intuitive Navigationssoftware Destinator 6.0 ermöglicht eine Routen(neu)berechnung in nur wenigen Sekunden, egal ob es sich um eine einfache Streckenberechnung handelt oder um eine Planung und Optimierung einer Route mit mehreren Zwischenstopps. Mit dem optionalen TMC-Modul wird zeitnah jeder Stau übermittelt und die Streckenführung neu angepasst. Eine deutliche Sprachführung begleitet den Fahrer in zwanzig möglichen Sprachen. Der 4,3 Zoll Touchscreen Bildschirm sowie die 2D- und 3D-Darstellung sollen dem Fahrer eine sehr übersichtliche Streckenansicht gewähren. Unterhaltung bei einer Rast soll der Asus R600 durch nur einen Klick auf MP3-Files oder Bilder ermöglichen, sogar kleine Videos können einfach abgespielt werden.

Technische Daten des Asus R600

  • Betriebssystem: Microsoft Windows CE 5.0
  • Display: 4,3 Zoll TFT (WQVGA) Touchscreen; 65.000 Farben, 480 x 272 Bildpunkte
  • CPU: Samsung 400 MHz
  • Speicher: 128 MB Flash ROM integriert, 64 MB SDRAM
  • GPS: SiRF-III-GPS-Chipsatz
  • Erweiterung: SD-Speicherkarte bis zu 4 GB
  • Schnittstellen: Bluetooth 2.0
  • Audio: integrierter MP3-Player, Video-Player und Bildbetrachter (Bildansicht)
  • Stromversorgung: 2200 mAh Lithium-Ionen-Akku für circa 6 Stunden netzunabhängige Laufzeit
  • Abmessungen: 134 x 83 x 18 mm
  • Gewicht: 260 g

Der neue AsusR600 ist ab sofort für 299 Euro verfügbar und verfügt über einen 24-monatige Pick-Up & Return Service und umfasst standardmäßig einen Stylus-Stift, ein Netzgerät, eine Autohalterung für 12-14 Volt, eine 1 GB SD-Karte sowie eine Pan-Europa- und eine Recovery-CD.

Quelle: E-Mail, Autor: Alexander Knogl
KFA2 RTX 3070 Ti SG (1-Click OC) im Test
KFA2 RTX 3070 Ti SG (1-Click OC) im Test
KFA2 GeForce RTX 3070 Ti SG

Auf der diesjährigen Computex präsentierte Nvidia zwei neue Ti-Versionen im GeForce-RTX-3000-Lineup. Dazu gehört auch die neue GeForce RTX 3070 Ti, die wir heute in Form der KFA2 Serious Gaming (1-Click OC) Karte im Test haben.

Toshiba N300 NAS Systems HDD 16 TB Test
Toshiba N300 NAS Systems HDD 16 TB Test
Toshiba N300 NAS HDD 16 TB

Mit der N300 bietet Toshiba eine Festplatten-Familie speziell für den Einsatz in NAS-Systemen an. Wir haben uns das 16-TB-Modell im Test genau angesehen und unter anderem mit der 14-TB-Version der N300 verglichen.

Intel Core i9-11900K und i5-11600K im Test
Intel Core i9-11900K und i5-11600K im Test
Core i9-11900K und i5-11600K

Mit Rocket Lake-S schickt Intel seine 11. Core-Generation ins Rennen und stattet die Serien i5, i7 und i9 mit neuen Modellen aus. Wir haben uns den Intel Core i9-11900K und den kleineren i5-11600K im Praxistest genau angesehen.

Seagate One Touch SSD 1 TB mit USB-C
Seagate One Touch SSD 1 TB mit USB-C
Seagate One Touch SSD 1 TB

Hersteller Seagate hat seine One Touch SSD-Familie aufpoliert und mit einem USB-C-Interface versehen. Außerdem bieten die Drives ein neues Äußeres und höhere Übertragungsraten von mehr als 1 GB/s. Mehr dazu in unserem Test.