Zwölf Wärmeleitpasten unter der Lupe


Erschienen: 12.03.2006, Autor: Christoph Buhtz
Technische Daten im Überblick

Für einen weiteren Vergleich der verschiedenen Wärmeleitpasten untereinander spielt vor allem die Wärmeleitfähigkeit der jeweiligen Paste eine Rolle. Diese ist das Vermögen eines Festkörpers, einer Flüssigkeit oder eines Gases, thermische Energie in Form von Wärme zu transportieren. Je höher die Geschwindigkeit ist, mit der beim Erwärmen eines Stoffes die Wärme von einem Teilchen auf das nächste weitergegeben wird, desto beser ist die Wärmeleitfähigkeit. Die Einheit der spezifischen Wärmeleitfähigkeit λ geben wir in W je Milli-Kelvin (W/mK) an. Von der NanoTherm und Zalman Thermal Grease lagen uns leider keine Werte vor.

Wärmeleitwert
Silber
429,0
Kupfer
382,0
Aluminium
220,0
Stahl
42,0
Wasser
0,6
Luft
0,1
Angaben in W/mK (mehr ist besser)
Wärmeleitwert
Coollaboratory Liquid Pro
82,0
Arctic Silver 5
9,0
Dimartech Sub-Zero
8,0
Cooler Master NanoFusion
7,8
Titan Silver Grease
6,8
Cooler Master Premium
6,8
Arctic Silver Céramique
5,1
Titan Nano Grease
4,5
Cooler Master High Performance
4,2
Titan Nano Blue
2,5
Angaben in W/mK (mehr ist besser)

In der Theorie besitzt die Coollaboratory Liquid Pro den besten Wärmeleitwert und hat dabei bereits einen großen Abstand zur Konkurrenz gewonnen. Ob wir in der Praxis ein ähnlich erfreuliches Ergebnis vorfinden werden, erfahren Sie auf Seite Elf. Dort bekam jedes Produkt eine Chance sein Bestes zu geben.

Füllmenge der Wärmeleitpasten
Cooler Master NanoFusion
3,5
Arctic Silver 5
3,5
Titan Nano Grease
3,0
Arctic Silver Céramique
1,7
Cooler Master Premium
1,6
Cooler Master High Performance
1,6
Zalman Thermal Grease
1,5
Titan Silver Grease
1,5
Titan Nano Blue
1,5
Dimartech Sub-Zero
1,5
Angaben in Gramm (mehr ist besser)

Vor scrollenWeitere Artikel aus der Kategorie Kühler & LüfterZurück scrollen
Bewerten Sie diesen Artikel!

Bewertung nur durch Mitglieder möglich!

Bewertungen: 482 (Ø 3,47)