ARTIKEL/TESTS / uRage Reaper 600 Review
Software

Zur Konfiguration und Individualisierung hält Hama die uRage-Software bereit. Diese liegt nicht auf einem Datenträger dem Lieferumfang bei, sondern wird über die Hersteller-Website heruntergeladen (ca. 17 MB, Stand V0104), was heutzutage häufig der Fall ist. Bei der Installation sind uns allerdings zwei Dinge ins Auge gesprungen: Der Text während der Installation stimmt nicht mit den Auswahlmöglichkeiten überein und – schlimmer – Microsofts Defender meldet die .exe-Datei als gefährlich, weil der Publisher unbekannt ist. Über eine integrierte Update-Funktion mit Suche nach Aktualisierungen kann man die Software auf aktuellem Stand halten und von Erweiterungen und Bugfixes profitieren ‒ sehr gut.

Die Software ermöglicht die Individualisierung der integrierten RGB-Beleuchtung.

Die Software ermöglicht die Individualisierung der integrierten RGB-Beleuchtung.

Auch lassen sich die Tasten und die CPI-Umschaltung des Sensors individualisieren.

Auch lassen sich die Tasten und die CPI-Umschaltung des Sensors individualisieren.

Für die uRage Reaper 600 sind über die Software verschiedene Grundeinstellungen, wie beispielsweise die Stufen der CPI-Umschaltung, möglich. Hinzu kommt die Belegung jeder einzelnen Taste sowie einige erweiterte Einstellungen. Zu letzteren gehören zum Beispiel auch die Polling-Rate. In einem separaten Bereich der Software widmet sich Hama der Personalisierung des Beleuchtungssystems der Reaper-Gaming-Maus. Die integrierten Leuchtstreifen und das Logo können hierüber sowohl in Farbe als auch in Verhalten an die persönlichen Vorlieben und andere PC-Komponenten mit Beleuchtung angepasst werden. Hier sind neben einfachen Farben auch weitere Effekte wie ein Pulsieren oder eine Reaktion auf Tastendruck möglich.

Alle Einstellungen können über einen Profil-Manager verwaltet werden. Außerdem gibt es einen Makro-Editor, über den aufwendige Makros einzelnen Tastendrücken zugewiesen werden können.

Praxiseindruck

In der Praxis hinterlässt die uRage Reaper 600 gemischte Gefühle. Die Verarbeitung ist grundsätzlich in Ordnung, die Kabelummantelung war bei unserem Testmuster allerdings schon von Beginn an ausgefranst – kein gutes Indiz für lange Haltbarkeit. Die uRage-Maus wurde mit symmetrischem Design entworfen, welches erwartungsgemäß nicht so anschmiegsam wie übliche ergonomische Designs für Links- oder Rechtshänder ist. Geeignet für eine mittelgroße bis große Spielerhand, eignet sich die uRage Reaper 600 sowohl für einen Fingertip Grip als auch für einen Claw Grip. Für einen Palm Grip sind die Daumentasten zu weit hinten positioniert. Ansonsten verfügen die Haupttasten über deutliche und saubere Druckpunkte, wozu die verbauten Omron-Switches ihren Teil beitragen. Lediglich die seitlichen Daumentasten wiesen ein geringfügiges Spiel auf, was sich in der Praxis aber nicht weiter negativ auswirkte. Alle Tasten sind unabhängig von der bevorzugten Griffhaltung sehr gut erreichbar.

Der optische IR-Sensor gab sich während unserer ausgiebigen Praxistests auf allen getesteten Standardoberflächen keine Blöße. Der Avago/PixArt 3335, der in der uRage-Maus zum Einsatz kommt, machte durchweg eine gute Figur, auch wenn es nicht das Flaggschiff des Herstellers ist. Allerdings sind die 32.000 CPI nicht mehr sinnvoll im Einsatz gewesen. Die Abtastung per IR-LED kann über die DPI-Umschalttasten auch in hitzigen Gefechten mühelos und „on-the-fly“ angepasst werden – temporär auch über die versteckte Daumentaste. Die Stufen der Abtastung können dabei bequem über die Software vorab konfiguriert werden.

Die deutlich verzögerte Übertragung der Mausradbewegung war bei unserem Testmuster der uRage Reaper 600 leider sehr ausgeprägt. Drehungen sind mit einer gefühlten halben Sekunde Verzögerung am PC angekommen.

Autor: Rafael Schmid
Lesertest: Mad Catz R.A.T. 8+ ADV
Lesertest: Mad Catz R.A.T. 8+ ADV
Mad Catz R.A.T. 8+ ADV

Mit der R.A.T. 8+ ADV bietet Mad Catz eine optische Gaming-Maus, die eine für das R.A.T.-Sortiment charakteristische Anpassbarkeit ermöglicht. Der verbaute PixArt PWM3389 Sensor sorgt zudem für hohe Auflösung.

Im Praxistest: Nuki Smart Lock 2.0
Im Praxistest: Nuki Smart Lock 2.0
Nuki Smart Lock 2.0

Nuki hat sich einen Namen mit smarten Türschlosssystemen gemacht. Wir klären, wie leicht sich eine Tür damit nachrüsten lässt und wie sich das System in der Praxis schlägt.

ROCCAT Vulcan 120 AIMO vs. Wooting two
ROCCAT Vulcan 120 AIMO vs. Wooting two
ROCCAT Vulcan 120, Wooting two

In diesem Test vergleichen wir zwei mechanische Tastaturen mit Schaltern, wie sie unterschiedlicher nicht sein können: Die ROCCAT Vulcan 120 AIMO gegen die Wooting two.

„Analoge“ Schalter: Die Wooting one Tastatur
„Analoge“ Schalter: Die Wooting one Tastatur
Wooting one

Mit der Wooting one haben wir heute eine mechanische Tastatur mit „analogen“ Schaltern im Test. Doch warum die Anführungszeichen und die Bedeutung für Spiele? Mehr dazu im Test!