ARTIKEL/TESTS / Seagate FireCuda 510 SSD mit 2 TB im Test
Fazit
Die FireCuda 510 mit 2 TB hinterlässt einen guten Gesamteindruck.

Die FireCuda 510 mit 2 TB hinterlässt einen guten Gesamteindruck.

Nachdem wir den vorliegenden Seagate-Testkandidaten auf den zurückliegenden Seiten ausführlich durchleuchtet haben, kommen wir nun zum abschließenden Fazit des Tests.

Seagate ist bereits seit Jahrzenten im Bereich konventioneller Magnetspeicher eine feste Größe. Seit einiger Zeit hat man mit verschiedenen SSD-Familien auch im Flash-Speicher-Segment Fuß gefasst und verfügt über eine breite Produktpalette. Während man die bekannte und starke Marke „BarraCuda“ im Mainstream-Desktop-Markt auch bei SSDs nutzt, hat man mit „FireCuda“ einen neuen Namen im High-End-Bereich etabliert. Die FireCuda 510 SSD wird dabei ihren eigenen Ansprüchen gerecht und konnte im Rahmen unseres Praxistests durchaus überzeugen. Die spezifizierten Datenraten von bis zu 3.450 MB/s beim sequentiellen Lesen und 3.200 MB/s im entsprechenden Schreibbetrieb konnten wir in den Messungen bestätigen. Hohe Werte bei zufälligen Zugriffen (4K) prädestinieren die FireCuda 510 auch für den Einsatz als Systemlaufwerk. In der Praxis muss sich unser 2-TB-Testmuster allerdings der starken Konkurrenz von WD, Seagate und Intels Optane-Laufwerken geschlagen geben. Besser schneidet das Drive beim Einsatz als Datengrab ab.

Den DEVSLP-Stromsparmodus unterstützen die FireCuda-Drives leider nicht, die Verbrauchsangaben sind aber dennoch gut. Die Garantiezeit von fünf Jahren ist sehr gut und die Angaben zur Haltbarkeit sollten auch Profis absolut begeistern (ca. 1,42 TB/Tag, verteilt auf fünf Jahre). Hinsichtlich Features hat der Phison-Controller leider nicht ganz so viel zu bieten wie beispielsweise der Phoenix-Controller der Samsung SSD 970 EVO. D.h. z.B. eine AES-Verschlüsselung einschließlich Microsoft eDrive bzw. IEEE-1667 und TCG Opal 2.0 suchen wir vergeblich in den technischen Daten. Wer seine Daten so verschlüsselt wissen möchte, guckt hier also in die Röhre und sollte zu anderen Modellen greifen.

Die Seagate FireCuda 510 SSD mit 2 TB (2.000 GB) wird derzeit für 350 Euro gelistet (Quelle: Geizhals.de, Stand: 12/2019) und kommt mit üppigen fünf Jahren Garantie. Der Preis pro Gigabyte beträgt damit rund 18 Euro-Cent, weshalb unser Testproband in Sachen Preis/Leistung (kapazitätsbereinigt) einen sehr guten dritten Platz im Klassement erringen kann. Leistungsmäßig waren nur wenige Drives im Testfeld schneller, weshalb man bedenkenlos zugreifen kann. Wer jeweils auf die Hälfte der Speicherkapazität und Haltbarkeit verzichten kann und dafür etwas mehr Performance sucht, könnte stattedessen zum 1-TB-Modell der FireCuda 510 tendieren. Die kleinere Version kommt mit 620.000 statt 485.000 IOPS bei zufälligen 4K-Lesezugriffen und dürfte entsprechend etwas schneller sein. Deutlich mehr Power bekommt man bei der FireCuda 520, die auf PCIe Gen4 basiert.

Seagate FireCuda 510 SSD, 2 TB (M.2)
  • Sehr gute Performance als Datengrab
  • Sehr hohe Haltbarkeit und lange Garantiezeit
  • Hohe Speicherkapazität
  • Gutes Preis/Leistungs-Verhältnis
  • Keine Verschlüsselungs-Technologien

Performance-Ranking (Daten)
Western Digital WD Black NVMe SSD, 1 TB (M.2)
100,0
Seagate FireCuda 510 SSD, 2 TB (M.2)
96,4
Samsung SSD 970 EVO, 500 GB (M.2)
94,8
Intel Optane SSD 905P, 480 GB (U.2)
88,4
Intel Optane SSD 900P, 280 GB (PCIe 3.0 x4)
84,9
Plextor M9PeG, 1 TB (M.2)
84,7
ZOTAC Sonix, 480 GB (PCIe 3.0 x4)
69,8
Intel SSD 750 Series, 1.2 TB (PCIe 3.0 x4)
63,0
Intel SSD 660p, 1 TB (M.2)
60,8
Plextor M8Pe, 512 GB (PCIe 3.0 x4)
58,7
Kingston A1000, 960 GB (M.2)
48,3
Intel SSD 660p, 512 GB (M.2)
46,8
Kingston HyperX Predator, 480 GB (PCIe 2.0 x4)
 
35,7
Plextor M6e Black, 256 GB (PCIe 2.0 x2)
 
28,4
Kingston HyperX Savage SSD, 480 GB
 
26,4
Toshiba OCZ VT180, 240 GB
 
25,9
OCZ Trion 100, 960 GB
 
25,4
Plextor M7V, 256 GB
 
23,7
Crucial MX500, 1 TB
 
23,7
Toshiba OCZ TR150, 480 GB
 
23,0
Toshiba Q300 Pro, 256 GB
 
22,7
Toshiba Q-Series Pro, 256 GB
 
22,5
Western Digital WD Blue PC SSD, 250 GB
 
22,3
Plextor M6V, 256 GB
 
22,2
Western Digital WD Blue PC SSD, 250 GB (M.2)
 
21,9
Crucial BX200, 480 GB
 
21,8
Crucial MX200, 500 GB
 
20,9
Toshiba Q300 Pro, 128 GB
 
20,9
ZOTAC Premium SSD, 240 GB
 
20,8
SanDisk X400, 1 TB
 
20,6
PNY CS900, 960 GB
 
19,4
Toshiba OCZ TR200, 240 GB
 
18,6
Toshiba Q300, 240 GB
 
18,0
Angaben in Prozent (mehr ist besser)
Performance-Ranking (System)
Intel Optane SSD 905P, 480 GB (U.2)
100,0
Intel Optane SSD 900P, 280 GB (PCIe 3.0 x4)
93,1
ZOTAC Sonix, 480 GB (PCIe 3.0 x4)
83,5
Samsung SSD 970 EVO, 500 GB (M.2)
77,3
Western Digital WD Black NVMe SSD, 1 TB (M.2)
73,7
Plextor M9PeG, 1 TB (M.2)
68,2
Seagate FireCuda 510 SSD, 2 TB (M.2)
67,5
Intel SSD 750 Series, 1.2 TB (PCIe 3.0 x4)
54,7
Intel SSD 660p, 1 TB (M.2)
53,9
Plextor M8Pe, 512 GB (PCIe 3.0 x4)
50,8
Intel SSD 660p, 512 GB (M.2)
50,0
Kingston A1000, 960 GB (M.2)
48,6
Kingston HyperX Predator, 480 GB (PCIe 2.0 x4)
43,9
Toshiba OCZ VT180, 240 GB
 
40,3
ZOTAC Premium SSD, 240 GB
 
39,2
SanDisk X400, 1 TB
 
38,6
Western Digital WD Blue PC SSD, 250 GB
 
38,6
Kingston HyperX Savage SSD, 480 GB
 
38,0
Toshiba OCZ TR150, 480 GB
 
38,0
OCZ Trion 100, 960 GB
 
38,0
Crucial MX200, 500 GB
 
37,9
Toshiba Q300 Pro, 256 GB
 
37,6
PNY CS900, 960 GB
 
37,5
Toshiba Q300 Pro, 128 GB
 
36,8
Toshiba Q-Series Pro, 256 GB
 
36,6
Plextor M6V, 256 GB
 
35,8
Crucial MX500, 1 TB
 
35,3
Plextor M7V, 256 GB
 
34,5
Plextor M6e Black, 256 GB (PCIe 2.0 x2)
 
32,9
Toshiba Q300, 240 GB
 
32,8
Western Digital WD Blue PC SSD, 250 GB (M.2)
 
32,4
Toshiba OCZ TR200, 240 GB
 
31,9
Crucial BX200, 480 GB
 
31,2
Angaben in Prozent (mehr ist besser)
Autor: Patrick von Brunn, Stefan Boller
Toshiba N300 NAS Systems HDD 16 TB Test
Toshiba N300 NAS Systems HDD 16 TB Test
Toshiba N300 NAS HDD 16 TB

Mit der N300 bietet Toshiba eine Festplatten-Familie speziell für den Einsatz in NAS-Systemen an. Wir haben uns das 16-TB-Modell im Test genau angesehen und unter anderem mit der 14-TB-Version der N300 verglichen.

Seagate One Touch SSD 1 TB mit USB-C
Seagate One Touch SSD 1 TB mit USB-C
Seagate One Touch SSD 1 TB

Hersteller Seagate hat seine One Touch SSD-Familie aufpoliert und mit einem USB-C-Interface versehen. Außerdem bieten die Drives ein neues Äußeres und höhere Übertragungsraten von mehr als 1 GB/s. Mehr dazu in unserem Test.

Crucial X6 Portable SSD 4 TB im Test
Crucial X6 Portable SSD 4 TB im Test
Crucial X6 Portable SSD 4 TB

Mit der X6 Portable SSD bietet Crucial bereits seit längerer Zeit eine Familie flinker USB-SSDs an. Seit Anfang März gesellt sich nun auch ein größeres 4-TB-Modell hinzu. Mehr zum Neuling der Familie lesen Sie in unserem Test.

Seagate IronWolf 510 480 GB NAS-SSD Test
Seagate IronWolf 510 480 GB NAS-SSD Test
Seagate IronWolf 510 480 GB

Die Seagate IronWolf SSDs sind speziell für NAS-Systeme ausgelegt und mit 240 GB bis 4 TB Speicherkapazität erhältlich. Wir haben uns ein M.2-Modell mit PCIe-Gen3-Interface, 3D-TLC-NAND und 480 GB im Test angesehen.