ARTIKEL/TESTS / TEAMGROUP MP44 SSD mit 1 TB im Test
Vorwort

Ende April präsentierte Speicherspezialist TEAMGROUP eine neue Familie von Solid State Drives, zu denen auch die MP44 im M.2-2280-Format gehört. Die MP44 ist eine NVMe-basierte PCIe Gen4 x4 SSD für Consumer, die hohe sequentielle Lese- und Schreibgeschwindigkeiten von über 7 GB/s verspricht.

Die SSD setzt auf 3D-TLC-NAND-Flash vom chinesischen Halbleiterhersteller Yangtze Memory Technologies, kurz YMTC und ist dabei in Speicherkapazität von 512 GB bis hin zu satten 8 TB verfügbar. Den passenden Controller bezieht TEAMGROUP ebenso aus China und setzt auf den MAP1602 von Maxio, der ohne DRAM auskommt. Ein ultradünnes Graphen-Kühllabel mit wärmeleitendem Material sorgt für eine gute Wärmeableitung, was eine schnelle und einfache Installation und Kopplung mit dem originalen M.2-Slot-Kühlkörper eines Mainboards ermöglicht. Modelle mit vormontiertem Kühlkörper hat TEAMGROUP nicht im Angebot.

Für einen Praxistest haben wir uns das 1-TB-Modell der TEAMGROUP MP44 SSD, die aktuell ab ca. 65 Euro erhältlich ist, ins Testlab eingeladen. Wie sich das Drive gegen andere M.2-Laufwerke behaupten kann, klären wir in unserem gewohnt ausführlichen Test. Wie immer wünschen wir viel Spaß beim Lesen!

Zu guter Letzt wollen wir uns bei Hersteller TEAMGROUP für die Bereitstellung des Testmusters bedanken.

Hinweis

Auch an dieser Stelle nochmals eine kurze Erläuterung zum Problem mit Giga- und Gibibyte: Die umgangssprachliche Bedeutung und auch die Angabe der Windows-Betriebssysteme von Gigabyte, entspricht der eigentlichen Bezeichnung Gibibyte, da hier als Umrechnungsfaktor eine, aus der Binärsprache stammende, Zweierpotenz zu Grunde liegt. Diese Umrechnung ist streng genommen aber falsch, da die Bezeichnungen Kilo, Mega, Giga und so weiter, laut dem Internationalen Einheitensystem, auch kurz SI (Système international dunités), als Zehnerpotenzen festgelegt wurden. Somit entspricht eben ein Gigabyte nicht 2^30 Byte, sondern in Wirklichkeit 10^9 Byte; somit werden aus 100 GB eben 95,37 GiB. Größenangaben von zum Beispiel 4,7 GB von DVD-Rohlingen sind deswegen nicht falsch, unter Windows kann man zwar auf Grund jener Tatsache nur 4,37 GB beschreiben, allerdings insgeheim sind dies ja 4,7 GB, da ja hier eben jene Angabe der "falschen" Gigabyte-Größe vorgenommen wurde. Genauso sind die Angaben der Festplattenhersteller korrekte Werte und nicht, wie fälschlicherweise behauptet, Rechenfehler.

Lesezeichen


TEAMGROUP MP44 SSD mit 1 TB im Test.

TEAMGROUP MP44 SSD mit 1 TB im Test.

Autor: Patrick von Brunn, Stefan Boller
Toshiba MG10AFA HDD mit 22 TB im Test
Toshiba MG10AFA HDD mit 22 TB im Test
Toshiba MG10AFA 22 TB

Mit der Cloud-Scale Capacity MG10AFA von Toshiba haben wir heute eine Enterprise-Festplatte mit satten 22 TB im Test. Wie sich die SATA-HDD im 3,5 Zoll Format schlägt, lesen Sie in unserem ausführlichen Praxistest.

KIOXIA EXCERIA PLUS Portable SSD 1 TB Test
KIOXIA EXCERIA PLUS Portable SSD 1 TB Test
KIOXIA EXCERIA PLUS 1 TB

Mit der EXCERIA PLUS Portable SSD bietet KIOXIA eine Familie mobiler SSDs für Gamer und Kreative an, die auf eigener BiCS-Flash-Technologie basiert. Wir haben das 1 TB Exemplar in der Praxis begutachtet.

Western Digital WD_BLACK SN770M 2 TB Test
Western Digital WD_BLACK SN770M 2 TB Test
WD_BLACK SN770M 2 TB

Western Digital bietet mit der WD_BLACK SN770M NVMe SSD eine neue M.2 2230-Lösung für Handheld-Gaming-PCs an. Wir haben uns das flotte 2-TB-Modell der kompakten SSD in der Praxis genau angesehen.

Verbatim Vi7000G NVMe SSD 1 TB im Test
Verbatim Vi7000G NVMe SSD 1 TB im Test
Verbatim Vi7000G 1 TB

Verbatim hat mit der Vi7000G eine Familie NVMe basierter PCIe Gen4 SSDs im Portfolio. Die Drives der Familie basieren auf einem InnoGrit-Controller und YMTC-Flash. Wir haben das 1 TB Modell getestet.