ARTIKEL/TESTS / GeForce 6600 und 6800 Serie im SLI-Test
Fazit

Wir alle erinnern uns noch an die Voodoo² Zeiten, als wir zwei Grafikkarten extern mit einer Art VGA-Kabel verbunden haben - dies ist aber schon einige Jahre her. Die Idee vom kalifornischen Hersteller Nvidia den Grundgedanken wieder aufzugreifen und eine neue alte Technologie vorzustellen, hat dennoch für Aufregung gesorgt. SLI - Scalable Link Interface - ist nach unserer Meinung aber verdächtig zukunftsträchtig. In der Praxis hat SLI die Erwartungen von uns jedenfalls erfüllt. In den Benchmarks zeigte das Dual-Grafikkarten-Gespann aka GeForce 6800 GT und 6800 Ultra vor allem in Qualitäts-Benchmarks mit aktivierter Kantenglättung und anisotropische Filterung sehr gute Werte. Die beiden 6800er SLI Konfigurationen liegen letztlich nur so "nah" beieinander (siehe Gesamtrating unten), da die von uns gewählte CPU stellenweise "zu schwach" war. Diese Aussage mag einen Hauch von Ironie in sich bergen, doch entspricht sie absolut der Wahrheit, da sich ein 6800 Ultra SLI System noch deutlich weiter hätte von der Konkurrenz absetzen können.

Es gab meist nur minimale Frameverluste bei aktivierten Qualitäts-Settings im Vergleich zu den Default-Werten. Von einer wirklichen Anstregungen der beiden 6800er SLI Platinen kann aber nicht wirklich die Rede sein - erst bei Auflösungen welche jenseits der 1280 x 1024 Pixel liegen muss in die Vollen gegriffen werden. Das GeForce 6600 GT Gespann überzeugte uns ebenfalls und ordnete sich mal über und mal unter der Singe GeForce 6800 GT ein - gegen das Ultra Pendant ist aber kein Stich in Sicht. So zerrt das 128 Bit Speicherinterface bei High-Quality Einstellung doch an der Leistung von den beiden GeForce 6600 GT Grafikkarten - ebenso wie "nur" 8 Pipelines. Insgesamt gibt es bei den drei SLI-Varianten zwar teilweise relativ große Unterschiede, für einen flüssigen Spielablauf mit voller Filterung unter 1280 x 1024 reicht es aber immer - sogar mit i-Tüpfelchen. Übrigens: SLI liegt bei einigen Benchmarks nicht immer ganz an der Front, was damit zu tun hat, dass einige Spiele in unseren Benchmarkparcour noch nicht über das bereits erwähnte SLI-Profil verfügen - Nachbesserung seitens Nvidia folgt mit der Zeit. Ansonsten sind verschiedene Benchmarks auch stark CPU-lastig, was das Testfeld sehr nah zusammenrücken lässt. Negativ aufgefallen ist uns neben dem enormen Stromverbrauch seitens SLI noch die Lautstärke. Zwei GeForce 6800 Ultra oder GT Grafikkarten machen zusammen leider lautstark auf sich aufmerksam - postiv fielen uns die beiden 6600 GTs mit einem (noch) angenehmen Lautstärkepegel auf. Leiser geht es da nur noch mit Gainwards wassergekühlten NV45-Chips für schlappe 1.300 Euro das Paar ;-)

Preislich treibt so ein SLI Gespann, unter Beachtung der enormen FPS-Leistung, einen schon die Tränen in die Augen - denn aus der Portokasse kann man sich ein SLI System nicht wirklich leisten. Sicherlich stellt aber zum Beispiel das GeForce 6600 GT System später sehr gute Aufrüstmöglichkeiten dar. So könnte man jetzt eine einzelne GeForce 6600 GT für rund 200 Euro kaufen und hat eine ordentliche Grafikleistung. Später, wenn die Preise bereits gesunken oder die Geldvorräte gewachsen sind, kauft man eine weitere nach und ist für die nächsten Spiele gut gerüstet. Gleichermaßen gut funktioniert dies natürlich auch mit der 6800 GT respektive Ultra, wobei hier der Preis um einiges höher liegt. Die Frage nach dem aktuellen Zweck von SLI ist aber eine andere, da SLI entweder derzeitig gekauft wird um wieder einmal "etwas" mit seiner 3DMark-Score hervorzustechen, oder wirklich für extreme Performance bei hohen Auflösungen in Spielen sorgen muss. Dennoch bleibt der Blick in die Zukunft: Mit SLI wird zwar zur Zeit die höchste Grafikleistung erreicht, doch warten in den nächsten Monaten wieder weitere Neuerungen auf uns. Dazu zählt beispielsweise die "SLI Technologie" von ATi namens ATi Multi Rendering. Später bringen die Kanadier noch den R520 auf den Markt welcher vielleicht zwei GeForce 6800 Ultras toppen bzw. stoppen kann? Man weiß es noch nicht - Nvidia wird aber im jeden Fall wieder zum Gegenschlag ausholen. Letztendlich wird dennoch der Großteil von uns, meistens aufgrund des Anschaffungspreises - so schade es auch ist - auf SLI bzw. die High-End-Ausführungen verzichten müssen - auch einem Redakteur fällt der Abschied schwer...

Anhang: Gesamtrating

Gesamtrating
Nvidia GeForce 6800 Ultra (SLI)
230,8
Nvidia GeForce 6800 GT (SLI)
214,5
Nvidia GeForce 6800 Ultra
185,9
ATi Radeon X850 XT
183,8
ATi Radeon X800 XT PE
180,2
ATi Radeon X800 XT
172,9
Nvidia GeForce 6800 GT
171,5
ATi Radeon X800 XL
166,5
Nvidia GeForce 6600 GT (SLI)
166,2
Nvidia GeForce 6600 GT
129,7
ATi Radeon X700 Pro
100,0
Angaben in Prozent (mehr ist besser)

Autor: Christoph Buhtz
INNO3D GeForce RTX 3070 iCHILL X3 im Test
INNO3D GeForce RTX 3070 iCHILL X3 im Test
INNO3D RTX 3070 iCHILL X3

Mit der GeForce RTX 3070 iCHILL X3 bietet Hersteller INNO3D eine RTX 3070 mit Triple-Fan-Kühlung, Overclocking ab Werk und programmierbarer RGB-LED-Beleuchtung an. Wir haben uns die Karte im Test näher angesehen.

INNO3D RTX 3060 iCHILL X3 Red im Test
INNO3D RTX 3060 iCHILL X3 Red im Test
INNO3D RTX 3060 iCHILL X3 Red

Mit der iCHILL X3 Red bietet INNO3D eine GeForce RTX 3060 im extravaganten Design an. Die Karte kommt mit einer starken Triple-Fan-Kühlung, Heatpipe-Technologie und LED-Beleuchtung. Mehr dazu in unserem Praxistest.

KFA2 GeForce RTX 3060 EX (1-Click OC) Test
KFA2 GeForce RTX 3060 EX (1-Click OC) Test
KFA2 RTX 3060 EX (1-Click OC)

Mit der GeForce RTX 3060 EX (1-Click OC) bietet Hersteller KFA2 eine Grafikkarte auf Basis der neuen GA106-GPU von Nvidia an. Was die Karten neben satten 12 GB GDDR6-Speicher noch zu bieten hat, lesen Sie in diesem Praxistest.

KFA2 GeForce RTX 3070 SG (1-Click OC) Test
KFA2 GeForce RTX 3070 SG (1-Click OC) Test
KFA2 RTX 3070 SG (1-Click OC)

Mit der GeForce RTX 3070 Serious Gaming bietet KFA2 eine Ampere-Grafikkarte im Custom-Design und mit praktischem 1-Click OC an. Wir haben den Boliden im Test beleuchtet und mit anderen GeForce RTX 3000 Modellen verglichen.