ARTIKEL/TESTS / Im Test: Sapphire Radeon HD 3870 Toxic
Temperaturen

Auch die Temperaturen haben wir nicht außer acht gelassen und protokollierten die Last-Messergebnisse nach dem 3DMark06 Default Benchmark, der die Grafikkarten ins Schwitzen bringen sollte. Die Idle-Temperatur wurde während des normalen Windows-Betriebes ermittelt. Unser Midi-Tower war dabei mit zwei 120 mm-Gehäuselüftern zur Warmluftabfuhr ausgestattet. Im Netzteil rotierte ein 120 mm-Lüfter und transportierte die warme Abluft nach außen. Die Zimmertemperatur lag bei ca. 22° Celsius.

Folgend nun die Ergebnisse für die GPU- und Case-Temperaturen, die wir mit Hilfe des RivaTuner bzw. Everest ausgelesen haben. Deutlich zu sehen ist, dass die Hybrid-Kühlung der HD 3870 Toxic die Temperaturen der Karte im Vergleich zu den Konkurrenten recht niedrig hält. Allerdings wird das auch mit einem entsprechenden Lautstärkepegel erkauft. Dennoch ist es ein Zeichen dafür, dass die Kühlung der Toxic sehr effizient arbeitet, auch wenn man die insgesamt niedrigere Leistungsaufnahme bedingt durch den kleineren Fertigungsprozess des RV 670-Chips berücksichtigt.

GPU-Temperatur

GPU-Temperatur (Idle)
Sapphire Radeon HD 3870 Toxic
40,0
Nvidia GeForce 8800 GTS 512
53,0
ATi Radeon HD 2900 XT
66,0
Angaben in Grad Celsius (weniger ist besser)
GPU-Temperatur (Last)
Sapphire Radeon HD 3870 Toxic
74,0
ATi Radeon HD 2900 XT
76,0
Nvidia GeForce 8800 GTS 512
78,0
Angaben in Grad Celsius (weniger ist besser)

Gehäuse-Temperatur

Gehäuse-Temperatur (Idle)
Nvidia GeForce 8800 GTS 512
38,0
ATi Radeon HD 2900 XT
39,0
Sapphire Radeon HD 3870 Toxic
39,0
Angaben in Grad Celsius (weniger ist besser)
Gehäuse-Temperatur (Last)
Nvidia GeForce 8800 GTS 512
38,0
ATi Radeon HD 2900 XT
40,0
Sapphire Radeon HD 3870 Toxic
41,0
Angaben in Grad Celsius (weniger ist besser)

Leistungsaufnahme

Folgend haben wir die gesamte Leistungsaufnahme des kompletten Systems ohne Monitor gemessen. Dennoch bietet dies Aufschluss über den Leistungshunger der einzelnen Testkandidaten. Unser Proband kann im Idle mit einer angenehm niedrigen Leistungsaufnahme punkten, während der ältere Bruder HD 2900 XT bereits hier einen ca. 67% höheren Verbrauch hat. Unter Last sieht es zwischen HD 2900 XT und HD 3870 Toxic ähnlich aus, allerdings muss sich die Toxic hier knapp der 8800 GTS geschlagen geben.

Idle Gesamt-Stromaufnahme
ATi Radeon HD 2900 XT
136,0
Nvidia GeForce 8800 GTS 512
96,0
Sapphire Radeon HD 3870 Toxic
81,0
Angaben in Watt (weniger ist besser)
Last Gesamt-Stromaufnahme
ATi Radeon HD 2900 XT
267,0
Sapphire Radeon HD 3870 Toxic
186,0
Nvidia GeForce 8800 GTS 512
181,0
Angaben in Watt (weniger ist besser)

Autor: Jochen Schembera
INNO3D RTX 3060 iCHILL X3 Red im Test
INNO3D RTX 3060 iCHILL X3 Red im Test
INNO3D RTX 3060 iCHILL X3 Red

Mit der iCHILL X3 Red bietet INNO3D eine GeForce RTX 3060 im extravaganten Design an. Die Karte kommt mit einer starken Triple-Fan-Kühlung, Heatpipe-Technologie und LED-Beleuchtung. Mehr dazu in unserem Praxistest.

KFA2 GeForce RTX 3060 EX (1-Click OC) Test
KFA2 GeForce RTX 3060 EX (1-Click OC) Test
KFA2 RTX 3060 EX (1-Click OC)

Mit der GeForce RTX 3060 EX (1-Click OC) bietet Hersteller KFA2 eine Grafikkarte auf Basis der neuen GA106-GPU von Nvidia an. Was die Karten neben satten 12 GB GDDR6-Speicher noch zu bieten hat, lesen Sie in diesem Praxistest.

KFA2 GeForce RTX 3070 SG (1-Click OC) Test
KFA2 GeForce RTX 3070 SG (1-Click OC) Test
KFA2 RTX 3070 SG (1-Click OC)

Mit der GeForce RTX 3070 Serious Gaming bietet KFA2 eine Ampere-Grafikkarte im Custom-Design und mit praktischem 1-Click OC an. Wir haben den Boliden im Test beleuchtet und mit anderen GeForce RTX 3000 Modellen verglichen.

ZOTAC RTX 3070 Twin Edge OC White Edition
ZOTAC RTX 3070 Twin Edge OC White Edition
ZOTAC RTX 3070 Twin Edge OC White Edition

Mit der Twin Edge OC White Edition haben wir eine GeForce RTX 3070 von Hersteller ZOTAC im Test. Wie sich das ab Werk übertaktete Custom-Design in der Praxis gegen die Konkurrenz schlägt, lesen Sie in unserem Artikel zum Test.