ARTIKEL/TESTS / Takt pur: Gainward CoolFX 5950 Ultra
Serious Sam SE

Ein weiterer bekannter 3D-Shooter muss die Leistungen unserer Platinen ermitteln: Serious Sam - The Second Encounter. Auch hier müssen die Karten unter 32 Bit und drei verschiedenen Auflösungen heran. Des Weiteren wurden High-Quality Settings verwendet. Auch hier haben wir zusätzlich die Leistung in verschiedenen AntiAliasing bzw. Anisotropic Filterings Stufen ermittelt. Folgend sehen sie die Ergebnisse der einzelnen Grafikchips im Spiel Serious Sam SE.

Hier bei Serious Sam SE ergibt sich kein völlig neues Bild (Angaben in Bildern pro Sekunde), da auch hier die Nvidia GeForce FX 5900 GPU auf Basis der CoolFX PowerPack! Ultra/1600 XP Golden Sample 256 MB ganz klar die Führung übernehmen kann. Zwar konnte ATi die Leistung des R360 im Vergleich zum R350 steigern, doch reicht dies nicht um eine NV35-Platine zu übertreffen. Der neue FX 5950 Ultra bleibt hier hinter dem GeForce FX 5900 Ultra (NV35) knapp zurück.

Bei Serious Sam SE hat uns selbstverständlich auch die Leistung unter Einsatz von AA und AF sehr interessiert. Aus diesem Grund haben wir nun noch einmal die Ergebnisse unter folgenden Modi ermittelt: 8x AF, 4x AA und 4x AA / 8x AF. Zwar kann auch hier die FX 5950 Ultra bei 8x AF nicht am NV35 vorbeiziehen, doch dafür umso deutlicher bei aktiviertem AntiAliasing: Etwa 10 Prozent mehr Leistung bei 4x AA, im Vergleich zu einer CoolFX 5900 Ultra mit 256 MB DDR-Speicher.

Unreal Tournament 2003 Demo

Wer kennt es nicht, das bekannte Unreal Tournament von Entwickler Epic. Nun ist der Nachfolger erst vor einigen Wochen erschienen. Aufgrund seiner hervorragenden Grafik stellt es auch enorme Anforderungen an die Hardware eines PCs und ist daher hervorragend für Benchmarks geeignet. Es wurde bereits ein Benchmark-Tool in UT 2003 integriert, welches das ganze natürlich nach einiges vereinfacht. Die Benchmarks wurden bei 32 Bit und High-Quality-Settings durchgeführt. Auch hier natürlich wieder mit verschiedenen Qualitäts-Modi.

Bei Unreal Tournament 2003 (Angaben in Bildern pro Sekunde) ergab sich ein ähnlicher Verlauf wie vielen vorhergehenden Benchmarks: Im FlyBy-Benchmark kann die Radeon 9800 XT mit 256 MB das Feld anführen und die beste Leistung zeigen. Sehr schön erkennt man auch, dass die GeForce-Reihe unter hohen Auflösungen deutlich mehr Performance bieten kann, besonders der neue NV38 hat hier deutlich zugelegt und kommt fast an die Leistung in niedrigen Auflösungen wiederholen.

Gerade konnten wir bei Unreal Tournament 2003 (Angaben in Bildern pro Sekunde) noch beobachten, dass die GeForce FX 5900 (Ultra) Grafikkarten deutlich mehr Geschwindigkeit in hohen Auflösungen (1600x1200) bieten kann. Doch schaltet man nun noch zusätzlich 6-faches AA und 8-faches AF hinzu, sackt die GeForce deutlich ein und die Radeons können gut doppelt so viel Performance zeigen. Auch der Botmatch-Mark verändert die Reihenfolge nicht mehr und die GeForce wird hier deutlichst geschlagen!

Autor: Patrick von Brunn
KFA2 GeForce RTX 3080 SG im Test
KFA2 GeForce RTX 3080 SG im Test
KFA2 GeForce RTX 3080 SG

Mit der „Serious Gaming“ Edition bietet KFA2 eine GeForce RTX 3080 basierte Grafikkarte mit einfachem 1-Click OC und üppiger Ausstattung an. Wir haben den flotten Boliden im Test auf Herz und Nieren geprüft.

Inno3D RTX 3060 Ti iCHILL X3 Red Review
Inno3D RTX 3060 Ti iCHILL X3 Red Review
Inno3D RTX 3060 Ti iCHILL X3 Red

Mit der GeForce RTX 3060 Ti rollt Nvidia die Ampere-Architektur auch in niedrigeren Preissegmenten aus. Wir haben uns die brandneue iCHILL X3 Red von Hersteller Inno3D im Test zur Brust genommen!

Inno3D GeForce RTX 3090 iCHILL X3 im Test
Inno3D GeForce RTX 3090 iCHILL X3 im Test
Inno3D RTX 3090 iCHILL X3

Mit der Inno3D GeForce RTX 3090 iCHILL X3 haben wir heute Nvidias neues Flaggschiff aus der GeForce-3000-Familie im Test. Der Bolide basiert auf der Ampere-Architektur, bietet 24 GB GDDR6X-Speicher und ist für 8K-Gaming gerüstet.

Aufpoliert: KFA2 GTX 1650 EX PLUS im Test
Aufpoliert: KFA2 GTX 1650 EX PLUS im Test
KFA2 GeForce GTX 1650 EX PLUS

KFA2 bietet mit der GeForce GTX 1650 EX PLUS eine aufpolierte GTX-1650-Grafikkarte mit Turing-GPU an. Der neue Sprössling darf sich über GDDR6 und geänderte Taktraten freuen. Mehr dazu in unserem ausführlichen Test.