ARTIKEL/TESTS / ZOTAC GeForce GTX 480 AMP! Edition
Fazit

Nachdem wir die ZOTAC-Grafikkarte auf den zurückliegenden Seiten ausführlich unter die Lupe genommen haben, kommen wir nun zu einem abschließenden Fazit.

Abgesehen von der durchaus gelungenen Optik der ZOTAC GeForce GTX 480 AMP! Edition, hat die Karte auch rein technisch gesehen einiges zu bieten! Durch die zusätzlichen MHz in allen Bereichen kann sich die aufgebohrte GeForce GTX 480 von seinem Pendant im Referenzdesign abheben. In unseren Messungen erreichte die AMP! Edition einen Vorsprung von knapp drei Prozentpunkten. Die Mehrleistung hält sich demnach also in Grenzen, wird aber durch die Vorzüge der neuen Kühlung nochmals aufgewertet.

Sehr beeindruckend ist dabei die reduzierte Chiptemperatur im Idle-Betrieb, die sich im Vergleich zur Referenz um satte 18 °C verminderte. Aber auch unter Volllast bleibt eine spürbare Differenz von 10 °C bestehen. In Sachen Leistungsaufnahme kann ZOTACs Sonder-Edition ebenso überzeugen und ein paar Watt im Idle einsparen. Unter Belastung amotisiert sich der Vorsprung durch die höheren Frequenzen. Abgerundet wird die überzeugende Darbietung durch eine gesenkte Geräuschentwicklung: Während die GeForce GTX 480 Referenzkühlung von 52 dB(A) auf bis zu 65 dB(A) unter Last anstieg, kommt die AMP! Edition auf maximal 52 dB(A), bei einem Idle-Geräuschpegel von knappen 50 dB(A).

Referenz vs. AMP! Edition
ZOTAC GeForce GTX 480 AMP! Edition, 1536 MB GDDR5
100,0
ZOTAC GeForce GTX 480, 1536 MB GDDR5
97,5
Angaben in Prozent (mehr ist besser)

Aktuell wechselt die ZOTAC GeForce GTX 480 AMP! Edition ab etwa 410 Euro (Quelle: Geizhals.at, Stand: 01/2011) den Besitzer, wohingegen die herkömmliche Variante bereits ab 350 Euro über die Ladentheke wandert. Ab 480 Euro ist die Special-Edition der GTX 480 zu haben, deren Lieferumfang aufpoliert wurde und unter anderem die Razer Death Adder Gaming-Mouse enthält. Die zusätzliche Rechenleistung und die verbesserte Kühlung muss man sich demnach teuer erkaufen. Wie die zurückliegenden Seiten jedoch gezeigt haben, lohnt sich die Investition in jedem Fall. Für die herausragende Gesamtdarstellung verleihen wir der ZOTAC GeForce GTX 480 AMP! Edition den Editor's Choice-Award!

Performance-Rating

Performance-Rating
Sapphire Toxic Radeon HD 5970, 2x 2 GB GDDR5
100,0
ZOTAC GeForce GTX 480 AMP! Edition, 1536 MB GDDR5
88,7
ZOTAC GeForce GTX 480, 1536 MB GDDR5
87,0
ZOTAC GeForce GTX 295, 2x 896 MB GDDR3
78,6
Sapphire Radeon HD 5870, 1 GB GDDR5
74,5
Gainward GeForce GTX 470, 1280 MB GDDR5
74,0
Sapphire Radeon HD 5850, 1 GB GDDR5
62,9
ZOTAC GeForce GTX 285 AMP! Edition, 1 GB GDDR3
62,6
ZOTAC GeForce GTX 465, 1 GB GDDR5
61,0
ZOTAC GeForce GTX 460, 1 GB GDDR5
59,5
Angaben in Prozent (mehr ist besser)
Autor: Stefan Boller, Patrick von Brunn
KFA2 GeForce RTX 3080 SG im Test
KFA2 GeForce RTX 3080 SG im Test
KFA2 GeForce RTX 3080 SG

Mit der „Serious Gaming“ Edition bietet KFA2 eine GeForce RTX 3080 basierte Grafikkarte mit einfachem 1-Click OC und üppiger Ausstattung an. Wir haben den flotten Boliden im Test auf Herz und Nieren geprüft.

Inno3D RTX 3060 Ti iCHILL X3 Red Review
Inno3D RTX 3060 Ti iCHILL X3 Red Review
Inno3D RTX 3060 Ti iCHILL X3 Red

Mit der GeForce RTX 3060 Ti rollt Nvidia die Ampere-Architektur auch in niedrigeren Preissegmenten aus. Wir haben uns die brandneue iCHILL X3 Red von Hersteller Inno3D im Test zur Brust genommen!

Inno3D GeForce RTX 3090 iCHILL X3 im Test
Inno3D GeForce RTX 3090 iCHILL X3 im Test
Inno3D RTX 3090 iCHILL X3

Mit der Inno3D GeForce RTX 3090 iCHILL X3 haben wir heute Nvidias neues Flaggschiff aus der GeForce-3000-Familie im Test. Der Bolide basiert auf der Ampere-Architektur, bietet 24 GB GDDR6X-Speicher und ist für 8K-Gaming gerüstet.

Aufpoliert: KFA2 GTX 1650 EX PLUS im Test
Aufpoliert: KFA2 GTX 1650 EX PLUS im Test
KFA2 GeForce GTX 1650 EX PLUS

KFA2 bietet mit der GeForce GTX 1650 EX PLUS eine aufpolierte GTX-1650-Grafikkarte mit Turing-GPU an. Der neue Sprössling darf sich über GDDR6 und geänderte Taktraten freuen. Mehr dazu in unserem ausführlichen Test.