ARTIKEL/TESTS / Kurztest: mySN MG6 Gaming-Notebook
Fazit

Nach den ausführlichen Tests, die wir auf den zurückgliegenden Seiten beschrieben haben, wollen wir die gewonnen Eindrücke und Messungen des MG6 von mySN abrundend in einem Fazit zusammenfassen.

In der Größen- und Preiskategorie des getesteten Notebooks, hatten wir hier ein recht überzeugendes Modell vorliegen. Bei einem Preis von gerade mal 589 Euro für die Basiskonfiguration (allerdings ohne Betriebssystem) wird man von der allgemeinen Leistungsfähigkeit doch sehr überzeugt. Vor allem durch die enorme Akkulaufzeit von 6-8 Stunden (im lastfreien Betrieb) kann das MG6 überzeugen. Auch die Laufzeit von knapp drei Stunden unter Belastung der Komponenten kann sich durchaus sehen lassen. Die Messungen im Bereich Leistungsaufnahme und Geräuschentwicklung runden diesen positiven Gesamteindruck weiter ab. Allerdings muss man auch sagen, dass dieses Notebook nicht für Hardcore-Gamer geeignet ist. Es bietet eine tadellose Ausstattung zum Abspielen von DVDs, gelegentlichen Spielepausen und dem normalen Office-Betrieb. Wer mehr Grafikleistung und eine höhere Displayauflösung benötigt, der wird zu einer alternativen Notebook-Familie von mySN greifen und auch mehr Geld investieren müssen.

Wie bei anderen Modellen von Schenker muss man auch beim MG6 genau in Betracht ziehen, welche Konfiguration man sich zusammenstellt. So ist auf jeden Fall zu beachten, dass ein passendes Betriebssystem und ein WLAN-Modul ausgewählt wird, was jedoch bei dem geringen Basispreis für ein doch so leistungsstarkes Notebook nicht unbedingt weiter ins Gewicht fällt. Erweitert man die Basiskonfiguration um WLAN und Windows 7 Home Premium, wird ein Gesamtpreis von 659 bzw. 679 Euro (je nach WLAN-Modul) fällig. Für das uns vorliegende MG6-Modell mit Intel Core 2 Duo P8700, 2x 2 GB DDR3-Speicher und 320 GB Festplatte, muss man 885 Euro inklusive Windows 7 Home Premium (64 Bit) in die Hand nehmen.

mySN gewährt auf das Notebook eine 24-monatige Garantie, jedoch nur magere 6 Monate auf den Akku und das Netzteil. Gegen einen entsprechenden Aufpreis kann man auf eine Kombination von 36/12 oder 48/24 Monaten aufwerten. Alles in Allem können wir dem mySN MG6 eine ordentliche Vorstellung attestieren. Wer nach diesem Test neugierig geworden ist, kann sich direkt zum Online-Konfigurator des mySN MG6 begeben und eine persönliche Konfiguration erstellen.

Performancerating

Gesamtrating
mySN QXG7
100,0
mySN MG6
63,8
Angaben in Prozent (mehr ist besser)
Autor: Stefan Boller

 #AMD   #Apple   #Apps   #BIOS   #Display   #Gaming   #Gehäuse   #Grafikkarte   #Headset   #Intel   #Lüfter   #Mainboard   #Notebook   #NVMe   #Prozessor   #Ryzen   #Smartphone   #Software   #SSD 

Lenovo Yoga C940-14IIL Convertible im Test
Lenovo Yoga C940-14IIL Convertible im Test
Lenovo Yoga C940-14IIL

Mit dem Yoga C940 bietet Lenovo ein Convertible basierend auf Intels 10. Core-Generation Ice-Lake an. Wir haben das flexible Leichtgewicht samt Touchscreen und Digitizer in der Praxis auf Herz und Nieren geprüft.

Razer Blade 15 Gaming-Notebook im Test
Razer Blade 15 Gaming-Notebook im Test
Razer Blade 15 Base Model 2020

Razer statt das aufpolierte Blade 15 als Modellvariante 2020 mit neuen Intel Core-Prozessoren der 10. Generation aus. Ob das flinke Gamer-Notebook mit GeForce-RTX-Grafik im Test überzeugen kann, lesen Sie in unserem Review!

Ice Lake: Razer Blade Stealth 13 im Test
Ice Lake: Razer Blade Stealth 13 im Test
Razer Blade Stealth 13

Das Razer Blade Stealth 13 ist ein schlankes Ultrabook mit Intels 10th Gen Ice Lake CPU. Dank GeForce GTX 1650 Max-Q soll sich das Leichtgewicht auch für Gaming eignen. Mehr dazu im Test.

ASUS ROG Zephyrus S GX502GW im Test
ASUS ROG Zephyrus S GX502GW im Test
ASUS ROG Zephyrus S GX502GW

Das ROG Zephyrus S GX502GW von ASUS gehört zur Premium-Klasse und kann u.a. eine GeForce RTX 2070 bieten. Wir haben den Boliden im Praxistest genau begutachtet.