ARTIKEL/TESTS / Samsung Portable SSD T5 mit 1 TB im Test
Lieferumfang

Bevor wir auf die genauen technischen Daten der externen Samsung Portable SSD T5 mit 1 TB Speicherkapazität eingehen, möchten wir noch kurz den Lieferumfang erläutern. Zum Lieferumfang jeder T5 gehören zwei Verbindungskabel: ein Kabel USB Typ-C zu USB Typ-C sowie ein Kabel USB Typ-C zu USB Typ-A. Daher können Dateien des Nutzers aus verschiedenen Quellen an einem Ort gesichert und auch auf verschiedenen kompatiblen Geräten wie PCs, Notebooks, Smartphones und Smart-TVs genutzt werden. Außerdem findet man Garantieinformationen sowie eine Kurzanleitung in der Verpackung der externen Festplatte wieder. Folgend der gesamte Lieferumfang auf einen Blick:

  • Samsung Portable SSD T5, 1 TB
  • USB-Typ-C-zu-USB-Typ-A-Anschlusskabel
  • USB-Typ-C-zu-USB-Typ-C-Anschlusskabel
  • Kurzanleitung/Garantieinformationen
Der Lieferumfang der externen Samsung-SSD im Überblick.

Der Lieferumfang der externen Samsung-SSD im Überblick.

Technische Daten

Wie die Vorgängergenerationen, setzt auch die Portable SSD T5 auf Flashspeicher und kommt daher natürlich mit deutlich geringeren Abmessungen und kaum nennenswertem Gewicht daher. So misst der Winzling gerade einmal 74 mm x 57 mm x 11 mm (L x B x H) und bringt trotz Metallgehäuse lediglich 51 Gramm auf die Waage – identisch zur Portable T3. Die im Inneren verbaute mSATA-SSD basiert auf Samsungs V-NAND-Technologie. Um die geringere Schreibgeschwindigkeit von TLC-Speicher kompensieren zu können, setzt auch Samsung eine Art Pseudo-SLC-Speicher ein. Dabei werden ein Teil der TLC-Speicherzellen im SLC-Modus (1 statt 3 Bit) betrieben und damit als schneller Zwischenspeicher verwendet. Die Größe dieses Puffers skaliert mit der Gesamtkapazität des Laufwerks. Dadurch wird eine hohe Spitzenperformance bei Bursts erreicht, längere Schreibvorgänge lassen die Performance dann aber einbrechen, da der Zwischenspeicher zunächst zurückgeschrieben werden muss, was sonst in Zeiträumen ohne Schreiblast geschieht.

Die Samsung Portable SSD T5 ist gerade einmal 11 mm dick.

Die Samsung Portable SSD T5 ist gerade einmal 11 mm dick.

Nach einer kurzen Installation ist die ab Werk mit exFAT vorformatierte Samsung Portable SSD T5 am Mac oder Windows-PC sofort einsatzbereit. Optional lässt sich eine Passwortsicherung einrichten, wofür Samsung entsprechende Software mitliefert, die auch für Firmware-Updates genutzt werden kann. Die Verschlüsselung basiert auf einem 256 Bit starken AES-Algorithmus. Neben der „Activation Software“, die Samsung für Windows- und Mac-Systeme zum Download anbietet, findet man im Google PlayStore auch eine passende Android-App namens „Samsung Portable SSD“. Der Anschluss der Portable T5 läuft über einen Type-C-Stecker. Das Interface bietet die vollen 10 Gbps der USB 3.1 Gen2 Spezifikation und ermöglicht so Übertragungsraten von bis zu 540 MB/s. Voraussetzung für die volle Geschwindigkeit der T5 sind UASP-Treiber (USB Attached SCSI Protocol). Bereits vorhanden sind diese ab Mac OS X 10.8 Mountain Lion und ab Windows 8 – bei Windows 7 müssen die passenden Treiber manuell nachinstalliert werden (siehe Mainboard-Hersteller).

Autor: Patrick von Brunn, Stefan Boller
Toshiba N300 NAS Systems HDD 16 TB Test
Toshiba N300 NAS Systems HDD 16 TB Test
Toshiba N300 NAS HDD 16 TB

Mit der N300 bietet Toshiba eine Festplatten-Familie speziell für den Einsatz in NAS-Systemen an. Wir haben uns das 16-TB-Modell im Test genau angesehen und unter anderem mit der 14-TB-Version der N300 verglichen.

Seagate One Touch SSD 1 TB mit USB-C
Seagate One Touch SSD 1 TB mit USB-C
Seagate One Touch SSD 1 TB

Hersteller Seagate hat seine One Touch SSD-Familie aufpoliert und mit einem USB-C-Interface versehen. Außerdem bieten die Drives ein neues Äußeres und höhere Übertragungsraten von mehr als 1 GB/s. Mehr dazu in unserem Test.

Crucial X6 Portable SSD 4 TB im Test
Crucial X6 Portable SSD 4 TB im Test
Crucial X6 Portable SSD 4 TB

Mit der X6 Portable SSD bietet Crucial bereits seit längerer Zeit eine Familie flinker USB-SSDs an. Seit Anfang März gesellt sich nun auch ein größeres 4-TB-Modell hinzu. Mehr zum Neuling der Familie lesen Sie in unserem Test.

Seagate IronWolf 510 480 GB NAS-SSD Test
Seagate IronWolf 510 480 GB NAS-SSD Test
Seagate IronWolf 510 480 GB

Die Seagate IronWolf SSDs sind speziell für NAS-Systeme ausgelegt und mit 240 GB bis 4 TB Speicherkapazität erhältlich. Wir haben uns ein M.2-Modell mit PCIe-Gen3-Interface, 3D-TLC-NAND und 480 GB im Test angesehen.