ARTIKEL/TESTS / Toshiba OCZ TR200 mit 240 GB im Test
Fazit
Konnte im Test nur bedingt überzeugen: Die Toshiba OCZ TR200 mit 240 GB und BiCS3 3D-TLC-NAND.

Konnte im Test nur bedingt überzeugen: Die Toshiba OCZ TR200 mit 240 GB und BiCS3 3D-TLC-NAND.

Nachdem wir den vorliegenden Testprobanden von Toshiba auf den zurückliegenden Seiten ausführlich durchleuchtet haben, kommen wir nun zum abschließenden Fazit.

Mit der OCZ TR200 bietet Toshiba ein SSD-Familie auf Basis der hauseigenen BiCS3 3D-TLC-NAND-Speicher an. In Sachen Leistung ist TLC von Haus aus langsamer als MLC, wird durch verschiedene Techniken aber unter die Arme gegriffen. Um die geringere Schreibgeschwindigkeit von TLC-Speicher kompensieren zu können, kommt in der Regel eine Art Pseudo-SLC-Cache zum Einsatz. Toshiba bewirbt zwar keine solche Technologie im Rahmen der TR200-Modelle, es ist jedoch davon auszugehen, dass ein SLC-Cache integriert ist. Entsprechende Messungen zeigen, dass nach längeren Burst-Transfers die Datenrate deutlich einbricht – typisch für einen Pseudo-SLC-Cache, dessen Kapazität in jedem Fall begrenzt ist.

Spezifiziert ist die 240-GB-Variante der TR200 laut Datenblatt mit 555 MB/s lesend und 540 MB/s schreibend bei sequentiellen Transfers, was wir während unserer Messungen auch etwa bestätigen konnten. Prinzipbedingte Performanceeinbrüche muss man jedoch hinnehmen, wenn die zu schreibende Datenmenge die Größe des SLC-Caches übersteigt. Generell liegt die TR200 am unteren Ende unseres Klassements, was angesichts der Positionierung im Einsteiger-Bereich auch nicht anders zu erwarten war.

Ansonsten haben die Drives der Serie den DEVSLP-Stromsparmodus zu bieten. Generell ist die sehr geringe Leistungsaufnahme (nur 1,7 Watt bei voller Belastung) unseres Testprobanden positiv hervorzuheben und prädestiniert die Serie für den Einsatz in mobilen Geräten. Die Garantiezeit von drei Jahren ist für den Consumer-Bereich in Ordnung und eine theoretisch mögliche Schreibleistung von knapp 55 GB/Tag dürfte für den Privatanwender völlig ausreichend sein.

Die Toshiba OCZ TR200 mit 240 GB wird derzeit für 65 Euro gelistet (Quelle: Geizhals.de, Stand: 03/2018) und kommt mit drei Jahren Garantie. Der Preis pro Gigabyte beträgt rund 27 Euro-Cent. In Sachen Preis/Leistung (kapazitätsbereinigt) schneidet die TR200 daher auf einem ordentlichen fünften Platz in unserem Ranking ab. Der Lieferumfang besteht lediglich aus Kurzanleitung und Garantieinformationen. Wer nicht viel Geld ausgeben, aber dennoch in die SSD-Welt einsteigen und seine HDD in Rente schicken möchte, wird evtl. an einem der TR200-Modelle Gefallen finden. Wer ein Drive für den professionellen Einsatz (Workstations, Video- und Bildbearbeitung, etc.) sucht, sollte sich anderweitig orientieren.

Toshiba OCZ TR200, 240 GB
  • Günstiger Preis pro Gigabyte
  • Sehr sparsam im Verbrauch
  • Umfangreiches OCZ SSD Utility
  • Geringe Gesamtperformance
  • Keine Verschlüsselung

Performance-Ranking (Daten)
ZOTAC Sonix, 480 GB (PCIe 3.0 x4)
100,0
Intel SSD 750 Series, 1.2 TB (PCIe 3.0 x4)
91,1
Kingston HyperX Predator, 480 GB (PCIe 2.0 x4)
50,7
Plextor M6e Black, 256 GB (PCIe 2.0 x2)
41,1
Kingston HyperX Savage SSD, 480 GB
 
37,9
Toshiba OCZ VT180, 240 GB
 
37,1
Plextor M7V, 256 GB
 
34,8
Western Digital WD Blue PC SSD, 250 GB
 
33,3
Toshiba OCZ TR150, 480 GB
 
32,8
Crucial BX200, 480 GB
 
32,5
Toshiba Q300 Pro, 256 GB
 
32,1
Toshiba Q-Series Pro, 256 GB
 
31,9
ZOTAC Premium SSD, 240 GB
 
31,8
Plextor M6V, 256 GB
 
31,2
Crucial MX200, 500 GB
 
30,6
SanDisk X400, 1 TB
 
30,5
Toshiba Q300 Pro, 128 GB
 
30,1
Toshiba OCZ TR200, 240 GB
 
28,4
Toshiba Q300, 240 GB
 
26,4
Angaben in Prozent (mehr ist besser)
Performance-Ranking (System)
ZOTAC Sonix, 480 GB (PCIe 3.0 x4)
100,0
Intel SSD 750 Series, 1.2 TB (PCIe 3.0 x4)
71,2
Kingston HyperX Predator, 480 GB (PCIe 2.0 x4)
54,1
Toshiba OCZ VT180, 240 GB
48,2
ZOTAC Premium SSD, 240 GB
47,8
Western Digital WD Blue PC SSD, 250 GB
46,0
SanDisk X400, 1 TB
45,9
Kingston HyperX Savage SSD, 480 GB
45,4
Toshiba OCZ TR150, 480 GB
45,2
Crucial MX200, 500 GB
44,7
Toshiba Q300 Pro, 256 GB
43,7
Toshiba Q300 Pro, 128 GB
42,8
Toshiba Q-Series Pro, 256 GB
42,6
Plextor M6V, 256 GB
41,9
Plextor M7V, 256 GB
41,7
Plextor M6e Black, 256 GB (PCIe 2.0 x2)
 
40,7
Toshiba Q300, 240 GB
 
39,1
Toshiba OCZ TR200, 240 GB
 
39,0
Crucial BX200, 480 GB
 
37,3
Angaben in Prozent (mehr ist besser)
Autor: Patrick von Brunn, Stefan Boller
Toshiba N300 NAS Systems HDD 16 TB Test
Toshiba N300 NAS Systems HDD 16 TB Test
Toshiba N300 NAS HDD 16 TB

Mit der N300 bietet Toshiba eine Festplatten-Familie speziell für den Einsatz in NAS-Systemen an. Wir haben uns das 16-TB-Modell im Test genau angesehen und unter anderem mit der 14-TB-Version der N300 verglichen.

Seagate One Touch SSD 1 TB mit USB-C
Seagate One Touch SSD 1 TB mit USB-C
Seagate One Touch SSD 1 TB

Hersteller Seagate hat seine One Touch SSD-Familie aufpoliert und mit einem USB-C-Interface versehen. Außerdem bieten die Drives ein neues Äußeres und höhere Übertragungsraten von mehr als 1 GB/s. Mehr dazu in unserem Test.

Crucial X6 Portable SSD 4 TB im Test
Crucial X6 Portable SSD 4 TB im Test
Crucial X6 Portable SSD 4 TB

Mit der X6 Portable SSD bietet Crucial bereits seit längerer Zeit eine Familie flinker USB-SSDs an. Seit Anfang März gesellt sich nun auch ein größeres 4-TB-Modell hinzu. Mehr zum Neuling der Familie lesen Sie in unserem Test.

Seagate IronWolf 510 480 GB NAS-SSD Test
Seagate IronWolf 510 480 GB NAS-SSD Test
Seagate IronWolf 510 480 GB

Die Seagate IronWolf SSDs sind speziell für NAS-Systeme ausgelegt und mit 240 GB bis 4 TB Speicherkapazität erhältlich. Wir haben uns ein M.2-Modell mit PCIe-Gen3-Interface, 3D-TLC-NAND und 480 GB im Test angesehen.