ARTIKEL/TESTS / Gainward FX 5700 SilentFX im Detail
Treiber

Natürlich spielt auch der Treiber eine sehr große Rolle bei derartigen Artikeln, aus welchem Grund wir natürlich auf den neusten Treiber aus Nvidias ForceWare-Reihe gesetzt haben. Neu dabei in Version 56.72 ist die Unterstützung für GeForce 5700 und GeForce 5700 Ultra. Neben einigen Performanceverbesserungen bietet der Grafiktreiber in Release 55 eine Fülle von Funktionen für produktiveres Arbeiten, so zum Beispiel benutzerdefinierte Profile für Spiele und Anwendungen. Auch nView 3.5 wurde noch einmal verbessert und bietet neben einem überaus benutzerfreundlichen Konfigurationsassistenten jetzt auch einen Popup-Blocker für Internet Explorer. Verbesserte HDTV-Ausgabe (Y/Pr/Pb-Modi) für 480i, 480p, 720p und 1080i sind weitere Punkte, auch wenn wir hier in Europa (noch) nichts von HDTV haben.

Ähnlich wie Sapphire mit seinem Redline TweakUtility, legt Gainward sein bekanntes EXPERTool bei, welches unter anderem auch das Regeln der Chip- und Speicherfrequenzen ermöglicht. Wie weit wir die Karte schließlich noch treiben konnten, erfahren sie im folgenden Abschnitt, wenn wir uns ans Overclocking wagen.

Download: Nvidia ForceWare 56.72 (Windows 2000/XP)


Overclocking

Natürlich haben wir bei unserem Test der SilentFX Platine von Hersteller Gainward auch das Overclocking nicht vernachlässigkeit und die Karte an das absolute Maximum getrieben - stabiles Maximum, versteht sich. Die originalen Frequenzen der SilentFX Ultra/980 XP Professional liegen, wie bereits auf der letzten Seite erwähnt, bei 425 bzw. 550 MHz (DDR). Das theoretische Maximum der 3,6 ns Hynix Speichermodule liegt bei 555 MHz (DDR), was offensichtlich keine große Taktsteigerung zulassen sollte...

Doch Theorie und Praxis sind bekanntlicherweise zwei verschiedene Welten und daher lies sich der Speichertakt auch ein wenig weiter in die Höhe treiben: 580 MHz (DDR) bzw. 290 MHz. Da Gainward hier auf eine passive Kühlung der Module verzichtet hat, ist hier keine große Taktsteigerung möglich, doch 30 bzw. 15 MHz sind besser als "nichts". Dank der neuen SilentFX-Kühltechnik konnten wir die Chipfrequenz auf 465 MHz erhöhen, was einer Steigerung von 40 MHz bzw. gut 9 Prozent entspricht. Wie sich die Taktmodifikation auf die Leistung ausgewirkt hat, erfahren sie auf Seite 7.

Autor: Patrick von Brunn
KFA2 GeForce RTX 3080 SG im Test
KFA2 GeForce RTX 3080 SG im Test
KFA2 GeForce RTX 3080 SG

Mit der „Serious Gaming“ Edition bietet KFA2 eine GeForce RTX 3080 basierte Grafikkarte mit einfachem 1-Click OC und üppiger Ausstattung an. Wir haben den flotten Boliden im Test auf Herz und Nieren geprüft.

Inno3D RTX 3060 Ti iCHILL X3 Red Review
Inno3D RTX 3060 Ti iCHILL X3 Red Review
Inno3D RTX 3060 Ti iCHILL X3 Red

Mit der GeForce RTX 3060 Ti rollt Nvidia die Ampere-Architektur auch in niedrigeren Preissegmenten aus. Wir haben uns die brandneue iCHILL X3 Red von Hersteller Inno3D im Test zur Brust genommen!

Inno3D GeForce RTX 3090 iCHILL X3 im Test
Inno3D GeForce RTX 3090 iCHILL X3 im Test
Inno3D RTX 3090 iCHILL X3

Mit der Inno3D GeForce RTX 3090 iCHILL X3 haben wir heute Nvidias neues Flaggschiff aus der GeForce-3000-Familie im Test. Der Bolide basiert auf der Ampere-Architektur, bietet 24 GB GDDR6X-Speicher und ist für 8K-Gaming gerüstet.

Aufpoliert: KFA2 GTX 1650 EX PLUS im Test
Aufpoliert: KFA2 GTX 1650 EX PLUS im Test
KFA2 GeForce GTX 1650 EX PLUS

KFA2 bietet mit der GeForce GTX 1650 EX PLUS eine aufpolierte GTX-1650-Grafikkarte mit Turing-GPU an. Der neue Sprössling darf sich über GDDR6 und geänderte Taktraten freuen. Mehr dazu in unserem ausführlichen Test.