ARTIKEL/TESTS / Gainward GTX 1080 Ti Founders Edition
Fazit
Neben den TITAN-Varianten von Nvidia die schnellste Grafikkarte am Markt: GeForce GTX 1080 Ti.

Neben den TITAN-Varianten von Nvidia die schnellste Grafikkarte am Markt: GeForce GTX 1080 Ti.

Auf den zurückliegenden 15 Seiten haben wir die flotte Gainward-Grafikkarte ausgiebig beleuchtet, so dass wir nun zu einem abschließenden Fazit unseres Tests kommen können. Bevor wir finale Worte zur Grafikkarte selbst formulieren, vorab noch ein paar Worte zur GP102-GPU: Das Herzstück der GeForce GTX 1080 Ti bietet wie erwartet alle Features der Pascal-Generation. D.h. neben der Merkmale der Vorgängergenerationen, wie DirectX 12 (Feature-Level 12_1), werden Technologien wie GPU Boost 3, Fast Sync, GameWorks und Simultaneous Multi-Projection unterstützt. Leistungsmäßig handelt es sich bei der GP102-350 beinahe um die volle Ausbaustufe des Grafikchips – mehr zu bieten hat nur die neue TITAN Xp. Somit erfreut sich der Anwender an 3.584 CUDA-Kernen, die es in Kombination mit einem 1.582 MHz schnellen Boosttakt auf eine SP-Rechenleistung von 11.333 GFLOPS bringen. Der GPU-Takt kann auf maximal 1.797 MHz steigen, sofern keines der gesetzten Targets zum limitierenden Faktor wird. Für Spielspaß bei extremen Auflösungen sorgen die verbauten 11 GB GDDR5X-Speicher von Micron, die mit 5.500 MHz befeuert werden. Zum Vergleich: Die Non-Ti muss sich mit 8 GB bei 5.000 MHz sowie einem schmaleren Bussystem begnügen.

Die Kühlung hat Nvidia zwar verbessert und dafür den DVI-Port geopfert, dennoch ist die Temperaturentwicklung bzw. das Temperature-Target oftmals die Bremse. Standardmäßig liegt die maximale GPU-Temperatur bei 84 °C – darüber beginnt die GPU die Taktfrequenz und somit die Wärmeentwicklung zu reduzieren. Über entsprechende Tools kann die Grenze auf 90 °C angehoben werden. Entsprechend konnten wir bei voller Belastung des Systems eine maximale GPU-Temperatur von 84 °C messen. Im lastfreien Idle-Betrieb werden 37 °C erreicht. Mit durchschnittlich rund 49 dB(A) unter 3D-Last macht die Grafikkarte auch deutlich auf sich aufmerksam. Hier dürfen wir uns auf die zahlreichen Custom-Designs der Nvidia-Board-Partner freuen. Mit einer Bauhöhe von zwei Slots dürfte es auch keinerlei Probleme bei der Montage im Gehäuse oder beim Aufbau von SLI-Systemen geben. Dank beleuchteten Lüftern und der seitlichen RGB-Beleuchtung sorgt die GTX 1080 EXOC auch optisch für einige Highlights.

Momentan muss man für ein Referenzdesign der GTX 1080 Ti, wie die heute im Test befindliche Founders Edition von Gainward, etwa 780 Euro (Quelle: Geizhals.de, Stand: 04/2017) auf den Tisch legen (zwei Jahre Garantie). Zweifellos ist die GeForce GTX 1080 Ti die bislang schnellste Grafikkarte in unserem Testparcours und sichert sich erwartungsgemäß den Spitzenplatz im entsprechenden Performance-Ranking. Deutlicher wird der Abstand zur GTX 1080 bei separater Betrachtung von 4K bzw. UHD-Auflösung. Das Preis/Leistungs-Verhältnis ist natürlich eher überschaubar, dürfte für die Zielgruppe, die Nvidia mit diesem Boliden anspricht, unerheblich sein. Den fehlenden DVI-Port macht Gainward mit einem entsprechenden Dongle wett. Bleibt von unserer Seite nur noch eines zu sagen: Best-Performance-Award!

Gainward GeForce GTX 1080 Ti FE, 11 GB GDDR5X
  • Hervorragende Performance für Gaming bei WQHD- oder UHD-Auflösung
  • Hohe Energieeffizienz
  • 11 GB Grafikspeicher
  • DVI-Dongle im Lieferumfang
  • Hoher Anschaffungspreis
  • Mäßige Preis/Leistung
  • Kühlung bremst aus (Temperature-Target)
  • Laut bei voller Belastung
Performance-Ranking
Gainward GeForce GTX 1080 Ti FE, 11 GB GDDR5X
100,0
ZOTAC GTX 1080 AMP! Extreme, 8 GB GDDR5X
89,1
KFA2 GeForce GTX 1080 EXOC, 8 GB GDDR5X
86,0
EVGA GTX 1080 SC Gaming ACX 3.0, 8 GB GDDR5X
85,5
Inno3D iChill GTX 980 Ti X3 DHS, 6 GB GDDR5
80,9
ZOTAC GTX 980 Ti AMP! Extreme, 6 GB GDDR5
79,5
ZOTAC GTX 1070 AMP! Extreme, 8 GB GDDR5
78,3
PNY GeForce GTX 980 Ti XLR8 OC, 6 GB GDDR5
76,3
KFA2 GeForce GTX 1070 EXOC, 8 GB GDDR5
75,8
Sapphire Radeon R9 Fury Tri-X OC, 4 GB HBM
60,5
KFA2 GeForce GTX 1060 EXOC, 6 GB GDDR5
59,7
XFX Radeon R9 390X DD Black Edition, 8 GB GDDR5
57,3
ZOTAC GTX 1060 AMP! Edition, 6 GB GDDR5
56,6
HIS RX 480 IceQ X² Roaring Turbo, 8 GB GDDR5
56,4
KFA2 GTX 970 EXOC Sniper Edition, 4 GB GDDR5
55,8
Sapphire NITRO+ RX 480 8G D5 OC, 8 GB GDDR5
55,8
Sapphire NITRO R9 390 + Backplate, 8 GB GDDR5
55,2
ASUS STRIX R9 390 OC GAMING, 8 GB GDDR5
54,8
Gigabyte RX 480 G1 Gaming 4G, 4 GB GDDR5
53,2
Sapphire NITRO+ RX 470 8G D5 OC, 8 GB GDDR5
52,3
ASUS ROG STRIX RX 470 OC, 4 GB GDDR5
47,7
Gigabyte GTX 1050 Ti Windforce OC, 4 GB GDDR5
 
39,5
MSI GeForce GTX 1050 Ti 4GT OC, 4 GB GDDR5
 
39,3
HIS Radeon R9 380X IceQ X² Turbo, 4 GB GDDR5
 
39,2
KFA2 GeForce GTX 960 EXOC, 4 GB GDDR5
 
36,6
KFA2 GeForce GTX 950 OC LP, 2 GB GDDR5
 
29,2
ASUS ROG STRIX RX 460 OC, 4 GB GDDR5
 
26,3
HIS Radeon R7 360 Green iCooler OC, 2 GB GDDR5
 
17,9
Angaben in Prozent (mehr ist besser)
Performance-Ranking (UHD)
Gainward GeForce GTX 1080 Ti FE, 11 GB GDDR5X
100,0
ZOTAC GTX 1080 AMP! Extreme, 8 GB GDDR5X
82,8
KFA2 GeForce GTX 1080 EXOC, 8 GB GDDR5X
78,6
EVGA GTX 1080 SC Gaming ACX 3.0, 8 GB GDDR5X
77,9
Inno3D iChill GTX 980 Ti X3 DHS, 6 GB GDDR5
71,2
ZOTAC GTX 980 Ti AMP! Extreme, 6 GB GDDR5
69,6
ZOTAC GTX 1070 AMP! Extreme, 8 GB GDDR5
68,4
PNY GeForce GTX 980 Ti XLR8 OC, 6 GB GDDR5
65,2
KFA2 GeForce GTX 1070 EXOC, 8 GB GDDR5
64,5
Sapphire Radeon R9 Fury Tri-X OC, 4 GB HBM
52,2
KFA2 GeForce GTX 1060 EXOC, 6 GB GDDR5
45,9
XFX Radeon R9 390X DD Black Edition, 8 GB GDDR5
44,6
Sapphire NITRO R9 390 + Backplate, 8 GB GDDR5
43,7
ASUS STRIX R9 390 OC GAMING, 8 GB GDDR5
43,4
HIS RX 480 IceQ X² Roaring Turbo, 8 GB GDDR5
42,6
ZOTAC GTX 1060 AMP! Edition, 6 GB GDDR5
42,5
Sapphire NITRO+ RX 480 8G D5 OC, 8 GB GDDR5
42,4
KFA2 GTX 970 EXOC Sniper Edition, 4 GB GDDR5
 
40,6
Sapphire NITRO+ RX 470 8G D5 OC, 8 GB GDDR5
 
38,9
Gigabyte RX 480 G1 Gaming 4G, 4 GB GDDR5
 
38,9
ASUS ROG STRIX RX 470 OC, 4 GB GDDR5
 
33,5
Gigabyte GTX 1050 Ti Windforce OC, 4 GB GDDR5
 
27,4
HIS Radeon R9 380X IceQ X² Turbo, 4 GB GDDR5
 
26,6
MSI GeForce GTX 1050 Ti 4GT OC, 4 GB GDDR5
 
26,4
KFA2 GeForce GTX 960 EXOC, 4 GB GDDR5
 
24,1
ASUS ROG STRIX RX 460 OC, 4 GB GDDR5
 
17,5
KFA2 GeForce GTX 950 OC LP, 2 GB GDDR5
 
6,7
HIS Radeon R7 360 Green iCooler OC, 2 GB GDDR5
 
5,7
Angaben in Prozent (mehr ist besser)
Autor: Stefan Boller, Heinrich Rabe
KFA2 GeForce RTX 3080 SG im Test
KFA2 GeForce RTX 3080 SG im Test
KFA2 GeForce RTX 3080 SG

Mit der „Serious Gaming“ Edition bietet KFA2 eine GeForce RTX 3080 basierte Grafikkarte mit einfachem 1-Click OC und üppiger Ausstattung an. Wir haben den flotten Boliden im Test auf Herz und Nieren geprüft.

Inno3D RTX 3060 Ti iCHILL X3 Red Review
Inno3D RTX 3060 Ti iCHILL X3 Red Review
Inno3D RTX 3060 Ti iCHILL X3 Red

Mit der GeForce RTX 3060 Ti rollt Nvidia die Ampere-Architektur auch in niedrigeren Preissegmenten aus. Wir haben uns die brandneue iCHILL X3 Red von Hersteller Inno3D im Test zur Brust genommen!

Inno3D GeForce RTX 3090 iCHILL X3 im Test
Inno3D GeForce RTX 3090 iCHILL X3 im Test
Inno3D RTX 3090 iCHILL X3

Mit der Inno3D GeForce RTX 3090 iCHILL X3 haben wir heute Nvidias neues Flaggschiff aus der GeForce-3000-Familie im Test. Der Bolide basiert auf der Ampere-Architektur, bietet 24 GB GDDR6X-Speicher und ist für 8K-Gaming gerüstet.

Aufpoliert: KFA2 GTX 1650 EX PLUS im Test
Aufpoliert: KFA2 GTX 1650 EX PLUS im Test
KFA2 GeForce GTX 1650 EX PLUS

KFA2 bietet mit der GeForce GTX 1650 EX PLUS eine aufpolierte GTX-1650-Grafikkarte mit Turing-GPU an. Der neue Sprössling darf sich über GDDR6 und geänderte Taktraten freuen. Mehr dazu in unserem ausführlichen Test.