ARTIKEL/TESTS / Praxistest: Radeon X1800/1600/1300
Fazit

Wieder einmal sind wir fast am Ende eines neuen Artikels angekommen und wollen vor dem Passieren der Zielgraden noch einige finale Worte zum Spätzünder R520 formulieren. Dem Sprichwort „Was lange brauch wird endlich gut“ können wir im Bezug auf die neueste Errungenschaft auf jeden Fall nur teilweise zustimmen - grundsätzlich hat ATi aber einen großen Schritt nach vorne gemacht. So haben nun auch alle Modelle der Radeon X1k-Serie Features wie das Shader Model 3.0, High Dynamic Range (HDR) oder Adaptive Anti-Aliasing integriert. Ein Schritt voraus sind die Kanadier zudem in Sachen anisotrope Filterung, durch die neue winkelunabhängige AF-Filterung. In der Architektur ist die größte Neuerung natürlich die 90 nm Fertigung, welche den Strombedarf um Einiges senken soll. Dennoch ist die typische Leistungsaufnahme der Spitzenmodelle weiterhin recht hoch, da ATi primär auf hohe Frequenzen statt auf zusätzliche Pipelines setzt. Dies noch einmal kurz zur Theorie bevor wir nun folgend zur Praxis-Auswertung kommen.

Starten wir nun gleich mit dem interessantesten Gesichtspunkt durch - die Performance. Im Bezug auf das stärkste Modell GeForce 7800 GTX von Nvidia kann die Radeon X1800 XT im Gesamtrating gute fünf Prozentpunkte gut machen, da vor allem in den synthetischen Benchmarks 3DMark03 und 3DMark05 einiges an Vorsprung vorhanden ist. Im High-Quality Bereich sind es gegenüber der Konkurrenz gute zehn Prozentpunkte, wobei man nicht vergessen darf, dass unser Radeon X1800 XT Modelll bereits mit 512 MB GDDR3-Speicher ausgestattet war. Dennoch liegen die Stärken der neuen Generation klar unter High-Quality Einstellungen. Nvidia wird nach aktuellen Gerüchten am 7. November den 512 MB Gegenspieler zu ATis Radeon X1800 Familie vorstellen. Folgend noch ein kurzes Rating der High-End Produkte unter sich, da doch gerade dieser Vergleich sehr interessant ist.


Radeon X1800 vs. GeForce 7
Nvidia GeForce 7800 GTX (SLI)
153,1
ATi Radeon X1800 XT
122,2
Nvidia GeForce 7800 GTX
116,4
Nvidia GeForce 7800 GT
105,0
ATi Radeon X1800 XL
102,3
Angaben in Prozent (mehr ist besser)


Der kleine R520 Bruder namens Radeon X1800 XL kann allerdings nicht die Nase gegen die GeForce 7800 GT Konkurrenz vorne behalten und setzt sich erst unter Höchstlast (1.600 x 1.200, 4xAA/8xAF) ein wenig ab. Auch in der Mittelklasse konnte die Radeon X1600 XT noch nicht wirklich neue Rekorde aufstellen und reiht sich kurz vor Radeon X800 GT und GeForce 6600 GT ein. Nichts desto trotz wird die X1600 XT im Mainstream ihre Abnehmer finden. Das rote Schlusslicht in allen Benchmarks bildet die X1300 Pro, welche wir mit unserem Parcour ein wenig überforderten - direkte Vergleichswerte zu GeForce 6200/6600 und Radeon X300/600/700 werden wir zu gegebener Zeit nachliefern.

Kommen wir nun zum Stromverbrauch, wo wir ATi klare Kritik aussprechen müssen, da die Neulinge - trotz 90 nm Fertigung - keine wirklichen Stromsparwunder geworden sind, was wir bereits auf Seite 14 und kurz hier im Fazit verdeutlicht haben. Störend war zudem auch die Lautstärke, wobei das Topmodell unseres Erachtens noch der leiseste Vertreter aus der Reihe ist - an die Geräuschkulisse einer 7800 GTX kommt die X1800 XT dennoch nicht heran. Radeon X1600 XT und X1300 Pro besitzen zwar ein schlanke Kühllösung machen aber trotzdem am meisten Lärm. Auch bei der HDTV-Wiedergabe hängen die R520, RV515 und RV530 Chips der kalifornischen Konkurrenz Nvidia hinterher und können die Prozessorlast im Vergleich zur letzten Generation nicht bzw. kaum verringern. Ein Overclocking-Test und die GPU-Temperaturen sind wir Ihnen allerdings schuldig geblieben, da es zum Testzeitpunkt leider noch kein entsprechendes Tool zum Auslesen der Temperaturen bzw. zum Verändern der Taktraten gab.



Insgesamt können wir mit der ATi Radeon X1k-Serie aber zufrieden sein. Wir sind sicher, dass bereits mit dem kommenden Catalyst Treibern eine ganze Menge an Problemen gelöst sein werden und die Performance durch die Treiber sicherlich noch gesteigert werden kann. „In den Sternen“ steht aber noch das Releasedatum für die CrossFire-Master-Grafikkarten, welche für den Betrieb eines CrossFire-Systems nötig sind. Nvidia ist in dieser Beziehung mit der Multi-GPU-Technolgie SLI ein ganzer Stück vorraus. Ansonsten sieht es mit der Verfügbarkeit auf jeden Fall besser als beim letzen Launch aus. Erste Radeon X1800 XL und X1300 Pro Grafikkarten sind bereits lieferbar - die X1800 XT soll am 5. November, X1600 XT/Pro am 30. November folgen. Im nächsten Quartalsbericht bzw. Überblick der Marktanteile werden wir dann letztendlich sehen, ob ATi mit seiner aktuellen Serie auch beim Kunden punkten konnte.


Anhang: Gesamtrating

Gesamtrating
Nvidia GeForce 7800 GTX (SLI)
455,7
Nvidia GeForce 6800 Ultra (SLI)
392,8
Nvidia GeForce 6800 GT (SLI)
370,9
ATi Radeon X1800 XT
357,1
Nvidia GeForce 7800 GTX
339,1
Nvidia GeForce 7800 GT
304,1
ATi Radeon X1800 XL
294,8
Nvidia GeForce 6800 Ultra
272,0
ATi Radeon X850 XT
263,4
Nvidia GeForce 6800 GT
250,1
ATi Radeon X1600 XT
 
174,1
ATi Radeon X800 GT
 
163,1
Nvidia GeForce 6600 GT
 
157,1
ATi Radeon X1300 Pro
 
100,0
Angaben in Prozent (mehr ist besser)

Autor: Christoph Buhtz
KFA2 GeForce RTX 3080 SG im Test
KFA2 GeForce RTX 3080 SG im Test
KFA2 GeForce RTX 3080 SG

Mit der „Serious Gaming“ Edition bietet KFA2 eine GeForce RTX 3080 basierte Grafikkarte mit einfachem 1-Click OC und üppiger Ausstattung an. Wir haben den flotten Boliden im Test auf Herz und Nieren geprüft.

Inno3D RTX 3060 Ti iCHILL X3 Red Review
Inno3D RTX 3060 Ti iCHILL X3 Red Review
Inno3D RTX 3060 Ti iCHILL X3 Red

Mit der GeForce RTX 3060 Ti rollt Nvidia die Ampere-Architektur auch in niedrigeren Preissegmenten aus. Wir haben uns die brandneue iCHILL X3 Red von Hersteller Inno3D im Test zur Brust genommen!

Inno3D GeForce RTX 3090 iCHILL X3 im Test
Inno3D GeForce RTX 3090 iCHILL X3 im Test
Inno3D RTX 3090 iCHILL X3

Mit der Inno3D GeForce RTX 3090 iCHILL X3 haben wir heute Nvidias neues Flaggschiff aus der GeForce-3000-Familie im Test. Der Bolide basiert auf der Ampere-Architektur, bietet 24 GB GDDR6X-Speicher und ist für 8K-Gaming gerüstet.

Aufpoliert: KFA2 GTX 1650 EX PLUS im Test
Aufpoliert: KFA2 GTX 1650 EX PLUS im Test
KFA2 GeForce GTX 1650 EX PLUS

KFA2 bietet mit der GeForce GTX 1650 EX PLUS eine aufpolierte GTX-1650-Grafikkarte mit Turing-GPU an. Der neue Sprössling darf sich über GDDR6 und geänderte Taktraten freuen. Mehr dazu in unserem ausführlichen Test.