ARTIKEL/TESTS / Sapphire Toxic Radeon HD 5970 mit 4 GB
Fazit

Nachdem wir die Toxic Radeon HD 5970 4 GB von Hersteller Sapphire auf den zurückliegenden Seiten ausführlich beleuchtet haben, kommen wir nun zu einem abschließenden Fazit.

Leistungsmäßig weiß die Toxic-Radeon von Sapphire zweifellos zu überzeugen. Wie die Erfahrungen mit vielen anderen Grafikkarten allerdings zeigten, haben derartige Leistungskracher meist ihre Nachteile in den Bereichen Temperatur oder Lautstärke. Anders jedoch die Toxic Radeon HD 5970, deren Kühler von Arctic-Cooling eine hervorragende Figur macht! Vergleichen wir die Leistungsaufnahme der Toxic-Variante mit der OC-Edition aus gleichem Hause, die nahezu identisch mit der ATi-Referenz ist, kommen wir auf ein Plus von knapp 130 Watt (!). Dennoch kann die Toxic dank optimierter Kühlung nicht nur deutlich kühler, sondern auch leiser agieren. Im lastfreien Betrieb liegt die GPU-Temperatur mit 33 Grad Celsius auf einem sehr niedrigen Niveau, das etwa der Gehäuse bzw. Umgebungstemperatur entspricht. Aber auch unter Volllast steigt die Temperatur der RV870-GPUs nicht über 66 Grad Celsius, und das bei immerhin 627 Watt Leistungsaufnahme. Das Performanceplus gegenüber der OC-Edition schlägt mit etwa 9 Prozentpunkten zu Buche.

Restlos überzeugend ist außerdem auch der Lieferumfang der Karte, der, wie auf Seite 2 beschrieben, jede Menge Extras beinhaltet und kaum einen Wunsch offen lässt. Einziges Manko bleibt bei der durchweg überzeugenden Darbietung lediglich der Preis, der aktuell bei etwas mehr als 1.000 Euro liegt (Quelle: Geizhals.at, Stand: 08/2010). Für etwa 820 Euro und damit etwas güngstiger, wandert die Nicht-Toxic-Variante der HD 5970 (ebenfalls 2x 2 GB GDDR5) von Sapphire über die Ladentheke. Die Karte verfügt über eine identische Kühlung und wurde lediglich bei der Chipfrequenz (850 statt 900 MHz) gedrosselt. Wer also das nötige Kleingeld zur Verfügung hat und bereit ist es für seine künftige Grafikkarte zu investieren, der wird mit den 4 GB-Modellen der HD 5970 von Sapphire jede Menge Spaß haben! Bleib nur noch zu sagen: Editor's Choice!

Performance-Rating

Performance-Rating
Sapphire Vapor-X Radeon HD 5870 3-Way CF
100,0
Sapphire Toxic Radeon HD 5970, 2x 2 GB GDDR5
95,3
ZOTAC GeForce GTX 470 SLI
94,7
Leadtek WinFast GTX 275 3-Way SLI
93,7
Sapphire Radeon HD 5870 CF
92,7
Sapphire Radeon HD 5970 OC Edition, 2x 1 GB GDDR5
87,6
Sapphire Radeon HD 5850 CF
87,0
ZOTAC GeForce GTX 480, 1536 MB GDDR5
83,0
Leadtek WinFast GTX 275 SLI
78,4
ZOTAC GeForce GTX 295, 2x 896 MB GDDR3
74,1
Sapphire Radeon HD 5870, 1 GB GDDR5
71,8
Gainward GeForce GTX 470, 1280 MB GDDR5
70,7
Sapphire Radeon HD 5850, 1 GB GDDR5
60,7
ZOTAC GeForce GTX 285 AMP! Edition, 1 GB GDDR3
59,5
Leadtek WinFast GTX 275, 896 MB GDDR3
53,9
Angaben in Prozent (mehr ist besser)
Autor: Stefan Boller, Patrick von Brunn
KFA2 RTX 3070 Ti SG (1-Click OC) im Test
KFA2 RTX 3070 Ti SG (1-Click OC) im Test
KFA2 GeForce RTX 3070 Ti SG

Auf der diesjährigen Computex präsentierte Nvidia zwei neue Ti-Versionen im GeForce-RTX-3000-Lineup. Dazu gehört auch die neue GeForce RTX 3070 Ti, die wir heute in Form der KFA2 Serious Gaming (1-Click OC) Karte im Test haben.

INNO3D GeForce RTX 3070 iCHILL X3 im Test
INNO3D GeForce RTX 3070 iCHILL X3 im Test
INNO3D RTX 3070 iCHILL X3

Mit der GeForce RTX 3070 iCHILL X3 bietet Hersteller INNO3D eine RTX 3070 mit Triple-Fan-Kühlung, Overclocking ab Werk und programmierbarer RGB-LED-Beleuchtung an. Wir haben uns die Karte im Test näher angesehen.

INNO3D RTX 3060 iCHILL X3 Red im Test
INNO3D RTX 3060 iCHILL X3 Red im Test
INNO3D RTX 3060 iCHILL X3 Red

Mit der iCHILL X3 Red bietet INNO3D eine GeForce RTX 3060 im extravaganten Design an. Die Karte kommt mit einer starken Triple-Fan-Kühlung, Heatpipe-Technologie und LED-Beleuchtung. Mehr dazu in unserem Praxistest.

KFA2 GeForce RTX 3060 EX (1-Click OC) Test
KFA2 GeForce RTX 3060 EX (1-Click OC) Test
KFA2 RTX 3060 EX (1-Click OC)

Mit der GeForce RTX 3060 EX (1-Click OC) bietet Hersteller KFA2 eine Grafikkarte auf Basis der neuen GA106-GPU von Nvidia an. Was die Karten neben satten 12 GB GDDR6-Speicher noch zu bieten hat, lesen Sie in diesem Praxistest.