ARTIKEL/TESTS / Intel Core Duo im Praxistest: Asus A6JA
Verarbeitung

Wie wir es mittlerweile von Notebooks aus dem Hause Asus gewohnt sind, ist auch das A6JA trotz der klobig anmutenden Ausmaße solide verarbeitet. Der adäquate Widerstand des Deckels beim Zu/Aufklappen und das stabile (aber schwere) und zugleich gut verarbeitetet Chassis sprechen für sich. Die Bedientasten für den Standbymodus sowie Ein/Ausschalttaste sind, Asus-typisch, in den rechten Bereich oberhalb der Tastatur eingearbeitet. Sie ermöglichen beispielsweise den zügigen Zugriff auf Browser und E-Mail Client. Der Tastenanschlag ist angenehm, mit der Tastatur lässt sich ebenso unkompliziert arbeiten wie mit dem Touchpad; lezteres bietet in den Standardeinstellungen jedoch zuweilen eine etwas zu hohe Sensitivität.

Zusätzlich zu den Tastenkombinationen, mit denen sich mittels der FN-Funktionstaste beispielsweise die Lautstärke regeln lässt, wurden unterhalb des Touchpads eine Play-, Stop- sowie Fast-Forward/Backward Bedientasten für die Steuerung von Multimediainhalten integriert - beispielsweise lässt sich so ohne größeren Aufwand auf den Mediaplayer zugreifen.

Unmittelbar daneben findet sich eine Statusanzeige, die bei aktivem Bluetooth bzw. Wireless LAN aufleuchtet. Die Verarbeitung des Asus A6JA bietet also im Großen und Ganzen keinen Anlass zu Kritik, einige kleinere Schwachpunkte seien aber trotzdem der Vollständigkeit halber an dieser Stelle erwähnt:
Die Tastatur ist trichterförmig eingelassen, was herum-liegende Kleinteile (sei es beim Transport in der Notebooktasche oder andereswo) geradezu einlädt, sich unter die Tastatur zu verirren, außerdem ließen sich die das LCD-Panel umschließenden Ränder geringfügig eindrücken. Ansonsten hinterlässt der Testkandidat hier einen durchweg positiven Eindruck.

Akkulaufzeit

Kommen wir zu einem weniger erfreulichen Aspekt des Testkandidaten: Die Akkulaufzeit. Im Office Betrieb hielt der Akku immerhin 2,4 h - unter Vollast etwa 1,5 h. So ernüchternd dies klingen mag, so plausibel ist es zugleich: Das A6JA wird als Multimedia-Notebook beworben - quasi als "Allrounder". Vergleicht man also die Akkulaufzeit mit Hinblick auf die gebotene Leistung, fällt es schwer, hier in großem Umfang Kritik zu üben, auch wenn es scheint, dass die Hersteller die Akkulaufzeit bei den mobilen Geräten mehr und mehr von Platz 1 der Prioritätenliste verdrängen.

Die folgende Übersicht stellt eine Einordnung unseres Testkandidaten in das übrige Testfeld dar.


E-Mail/Office
Sony Vaio VGN-S4M
2:54
Asus V6800V
2:51
IBM T42p
2:44
Asus A6J
2:15
Alienware S-4m 7700
1:20
Angaben in Stunden (mehr ist besser)



Autor: Andreas Venturini
Razer Blade Stealth 13 Modell 2020 im Test
Razer Blade Stealth 13 Modell 2020 im Test
Razer Blade Stealth 13 2020

Mit der Blade Stealth 13 Familie bietet Razer schlanke Ultrabooks auf Basis von „Ice Lake“ an. Wir haben uns die aufpolierte Modellvariante 2020 mit Full-HD 120-Hz-Display und hochwertigen Komponenten im Test angesehen.

ASUS VivoBook S14 S433FA-EB016T im Test
ASUS VivoBook S14 S433FA-EB016T im Test
ASUS VivoBook S14 S433FA-EB016T

Mit dem VivoBook S14 (S433) will Hersteller ASUS mehr Abwechslung in den Alltag bringen. Die schlanken Notebooks basieren auf Intels Comet-Lake-Plattform und bieten beachtliche Rechenpower in einem kompakten Gehäuse.

Lenovo Yoga C940-14IIL Convertible im Test
Lenovo Yoga C940-14IIL Convertible im Test
Lenovo Yoga C940-14IIL

Mit dem Yoga C940 bietet Lenovo ein Convertible basierend auf Intels 10. Core-Generation Ice-Lake an. Wir haben das flexible Leichtgewicht samt Touchscreen und Digitizer in der Praxis auf Herz und Nieren geprüft.

Razer Blade 15 Gaming-Notebook im Test
Razer Blade 15 Gaming-Notebook im Test
Razer Blade 15 Base Model 2020

Razer statt das aufpolierte Blade 15 als Modellvariante 2020 mit neuen Intel Core-Prozessoren der 10. Generation aus. Ob das flinke Gamer-Notebook mit GeForce-RTX-Grafik im Test überzeugen kann, lesen Sie in unserem Review!