ARTIKEL/TESTS / PCI Express: Plextor M6e Black 256 GB
Plextor M6e Black mit 256 GB

Während die M6e bereits länger in ihrer Standard-Version erhältlich ist, legte Plextor auf der CES 2015 im Januar die Black Edition nach. Die technischen Eckdaten hat man beibehalten, jedoch wurden vor allem an der Optik Änderungen vorgenommen. Das zuvor grüne PCB wurde durch eine schwarze Ausführung ersetzt und zudem werden die Komponenten durch einen großflächigen Kühlkörper passiv gekühlt. Die Status-LEDs, die zuvor noch am Slot-Bracket untergebracht waren, sind nun an der oberen Seite der Platine zu finden und leuchten ins Innere des Gehäuses. Zusätzliche Anschlüsse auf dem Board erlauben die Kopplung der Status-LEDs mit der Gehäusefront. Außerdem ist ein zusätzlicher SATA-Stromanschluss vorhanden, der in der Praxis normalerweise aber nicht benutzt werden muss. Lediglich bei Mainboards, die nicht genügend Leistung über das PCIe-Interface bereitstellen, kann ein Anschluss notwendig werden.

Bei der M6e handelt es sich um eine PCI Express 2.0 x2 Platine (HHHL, Half-Height Half-Length), auf der die eigentliche SSD im Format M.2 (80 mm) bereits fest verschraubt und mit dem Kühlkörper samt Wärmeleitpad versehen ist. Durch die Verwendung einer PCIe 2.0 x2 Schnittstelle möchte man den SATA-Flaschenhals umgehen und so Mehrleistung ermöglichen. Was die technischen Eckdaten betrifft, hat sich gegenüber der Standard-Version nichts getan. Herzstück ist weiterhin ein 88SS9183 Controller aus dem Hause Marvell, kombiniert mit 19 nm Toggle MLC-NAND-Flash von Toshiba. Der 88SS9183 arbeitet dabei ohne transparente Kompression der Rohdaten. Das heißt im Umkehrschluss, dass die Datenrate nicht durch den möglichen Grad der Kompression der vorliegenden Daten bestimmt wird (siehe SandForce-Controller). Diese Tatsache werden wir in unseren Benchmarks (AS SSD) auf den folgenden Seiten noch einmal separat verdeutlichen. Eine 256 Bit starke AES-Verschlüsselung gehört ebenso mit zum Featureset der Drives bzw. des Controllers. Die Plextor M6e Black Edition wird automatisch als AHCI-Gerät erkannt und benötigt keine zusätzlichen Treiber, ist demnach also bootfähig.

Insgesamt 8 MLC-NAND-Speicher finden auf der M6e Black Edition mit 256 GB Platz.

Insgesamt 8 MLC-NAND-Speicher finden auf der M6e Black Edition mit 256 GB Platz.

Insgesamt acht Speicherchips vom Typ MLC (Multi-Level Cell) sind bei unserem 256 GB Testmuster gleichmäßig auf der Vorder- und Rückseite des PCBs untergebracht. Die von Toshiba stammenden 19 nm NAND-Flash-Speicher tragen die Bezeichnung TH58TEG8DDJBA8C und können jeweils bis 32 Gigabyte Daten fassen, was in Summe somit 256 Gigabyte Speicherkapazität ergibt. Flankiert wird der Controller von einem 256 MB großen DDR3-DRAM-Cache von Nanya. Genauere Angaben zur Lebenserwartung der Drives sucht man vergebens, denn eine Aussage über die zu erwartenden TBW (Terabytes-Written) macht Plextor nicht. Die Garantiezeit wird pauschal mit fünf Jahren angegeben.

TRIM gehört ebenso zum Repertoire der M6e-Familie aus dem Hause Plextor. Der TRIM-Befehl ermöglicht es einem Betriebssystem der SSD mitzuteilen, dass gelöschte oder anderweitig freigewordene Blöcke nicht mehr benutzt werden. Im Normalfall vermerkt das Betriebssystem in den Verwaltungsstrukturen des Dateisystems, dass die entsprechenden Bereiche wieder für neue Daten zur Verfügung stehen; der Controller des Solid State-Laufwerks erhält diese Informationen in der Regel jedoch nicht. Durch den ATA-Befehl TRIM wird dem Laufwerk beim Löschen von Dateien mitgeteilt, dass es die davon betroffenen Blöcke als ungültig markieren kann, anstelle deren Daten weiter vorzuhalten. Die Inhalte werden nicht mehr weiter mitgeschrieben, wodurch die Schreibzugriffe auf das Laufwerk beschleunigt und zudem die Abnutzungseffekte verringert werden.

Autor: Stefan Boller, Patrick von Brunn
Crucial X6 Portable SSD 4 TB im Test
Crucial X6 Portable SSD 4 TB im Test
Crucial X6 Portable SSD 4 TB

Mit der X6 Portable SSD bietet Crucial bereits seit längerer Zeit eine Familie flinker USB-SSDs an. Seit Anfang März gesellt sich nun auch ein größeres 4-TB-Modell hinzu. Mehr zum Neuling der Familie lesen Sie in unserem Test.

Seagate IronWolf 510 480 GB NAS-SSD Test
Seagate IronWolf 510 480 GB NAS-SSD Test
Seagate IronWolf 510 480 GB

Die Seagate IronWolf SSDs sind speziell für NAS-Systeme ausgelegt und mit 240 GB bis 4 TB Speicherkapazität erhältlich. Wir haben uns ein M.2-Modell mit PCIe-Gen3-Interface, 3D-TLC-NAND und 480 GB im Test angesehen.

Crucial X6 und X8 Portable SSD 2 TB im Test
Crucial X6 und X8 Portable SSD 2 TB im Test
Crucial X6 und X8 Portable SSD

Mit den Familien X6 und X8 Portable SSD hat Hersteller Crucial zwei Serien externer USB-SSD-Laufwerke parat. Wir haben uns jeweils das 2-TB-Modell im Praxistest zur Brust genommen und ausführlich auf Herz und Nieren geprüft.

PCIe Gen4: Gigabyte AORUS NVMe SSD 2 TB
PCIe Gen4: Gigabyte AORUS NVMe SSD 2 TB
Gigabyte AORUS NVMe SSD 2 TB

Mit der AORUS NVMe Gen4 SSD bietet Gigabyte eine PCI Express 4.0 SSD mit satten 2.000 GB an. Wir haben den Boliden auf einem AMD Ryzen Threadripper System von den Ketten gelassen!